Translate

Dienstag, 31. März 2015

Gebet für die verstorbenen Priester

Kreuz an der Kirche St. Johann Baptist in Essen

Maria, du Mutter des Ewigen Hohenpriesters Jesus Christus,
unermesslich liebst du die Priester und groß ist dein Mitleid mit jenen Priestersöhnen,
die in den Flammen des Fegfeuers schmachten;
du kennst ihr schmerzliches Los.
Ich bitte dich durch all die Tränen und die Schmerzen beim Leiden deines Göttlichen Sohnes,
komme deinen Dienern zu Hilfe!
Opfere du dem Ewigen Vater das Kostbare Blut Jesu auf,
bezahle damit ihre Schuld und
lass die heiligen Engel sie heimführen in den Himmel.
Erbarme dich besonders der ärmsten, verlassensten Priesterseelen im Fegfeuer!
Amen.

Anliegen des Papstes für den Monat April 2015

Bildnis von Papst Franziskus in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

1. Die Schöpfung - sie ist ein Geschenk Gottes

Die Schöpfung als Geschenk wahrnehmen, das dem Menschen von Gott anvertraut ist.

2. Für die verfolgten Christen

Um den spürbaren Trost des Auferstandenen und die Solidarität aller Kirchen.

Samstag, 28. März 2015

Dritte Fastenpredigt mit Pfarrer Karl Sendker aus der Marienbasilika zu Kevelaer



Pfarrer Karl Sendker spricht über das Thema: "Der Pfarrer von Ars mein Lieblingsheiliger"

Litanei für die Priester


Bildnis von Papst Benedikt XIV. in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist;
      wir bitten Dich, erhöre uns!
Jesus, unser Hoherpriester, Opfer und Lehrer;
wir bitten Dich, erhöre uns!
Segne unsern Heiligen Vater, unsere Bischöfe, unsere Priester;
wir bitten Dich, erhöre uns!
Gib ihnen die Kraft Deiner Gnade, die Liebe Deines Herzens, den Opfergeist Deines 
Lebens;
wir bitten Dich, erhöre uns!
Mache sie standhaft im Glauben, heilig im Wandel, treu im Dienste;
wir bitten Dich, erhöre uns!
Erfülle sie mit dem Eifer der Apostel, mit dem Mute der Märtyrer, mit dem Geiste der Bekenner;
wir bitten Dich, erhöre uns!
Lass sie die Sünder bekehren, die Irrenden zurechtweisen, die Unwissenden lehren;
wir bitten Dich, erhöre uns!
Stärke sie mit Freude in ihrem Arbeiten, mit Geduld in ihren Leiden, mit Ausdauer in
      ihren Kämpfen;
      wir bitten Dich, erhöre uns!
Erhalte sie in der Liebe zu den Kleinen, im Eifer in der Erziehung der Jugend, in der Treue
      zu Volk und Vaterland;
wir bitten Dich, erhöre uns!
Segne ihre Worte auf der Kanzel, ihren Unterricht in der Schule, ihre Ermahnungen im
      Beichtstuhl;
wir bitten Dich, erhöre uns!
Bewahre sie vor den Versuchungen des bösen Feindes, vor den Nachstellungen gewissenloser
      Menschen, vor allen Gelegenheiten zur Sünde;
wir bitten Dich, erhöre uns!
Mache uns mit ihnen eins im Glauben treu im Gottesdienst, heilig im Leben;
wir bitten Dich, erhöre uns!
Schenke uns heilige Bischöfe, heilige Priester, heilige Missionare;
wir bitten Dich, erhöre uns!

O Du Lamm Gottes, das Du hinweg nimmst die Sünden der Welt,
verschone uns, o Herr!
O Du Lamm Gottes, das Du hinweg nimmst die Sünden der Welt,
erhöre uns, o Herr!
O Du Lamm Gottes, das Du hinweg nimmst die Sünden der Welt,
erbarme Dich unser, o Herr!

Lasset uns beten:
Jesus Christus, Sohn Gottes, Du hast gesagt: Die Ernte ist zwar groß, aber der Arbeiter sind
      wenige, bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seinen Weinberg sende. Siehe, wir bitten
      Dich, vermehre die Zahl heiliger Priester, die in Deinen Fußstapfen wandeln und mit
      apostolischem Eifer in Deinem Weinberg arbeiten. Gib ihnen Dein Licht und Deine Gnade, die
      Ungläubigen und Irrgläubigen zu bekehren, die Schwachen zu festigen und Dein Reich auf Erden
      immer mehr auszubreiten. Mache, dass wir in unerschütterlicher Treue zu einen Stellvertretern
      stehen, auf ihre Worte hören und durch ein frommes, christliches Leben die Arbeiten der
      Seelenhirten unterstützen. Lass Dir unsere Bitten wohlgefällig sein und schenke uns Erhörung.
      Der Du lebst und regierst von Ewigkeit zu Ewigkeit. 
      Amen.
 

Freitag, 27. März 2015

Cheruwimy i Serafimy - Familie Mariens


Einladung zum Fest der Göttlichen Barmherzigkeit am Sonntag, dem 12. April 2015 in Düsseldorf

Bildnis des Barmherzigen Jesus in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Am Sonntag, dem 12. April 2015, wird in Düsseldorf das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit feierlich begangen. Dazu bist Du, liebe Leserin, und Du, lieber Leser, herzlich eingeladen!

Die Feierlichkeiten finden in der Wallfahrtskirche St. Cäcilia, Hauptstr. 12, in Düsseldorf-Benrath und in der Gedenk- und Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus, Sonnenstr. 78, in Düsseldorf-Oberbilk statt.




Hier ist das Programm:

10.00 Uhr      Aussetzung des Allerheiligsten in der Gedenk- und Gebetsstätte zum

                        Barmherzigen Jesus, Sonnenstr. 78, in Düsseldorf-Oberbilk
11.45 Uhr       Heilige Messe in der Wallfahrtskirche St. Cäcilia, Haupstr. 12, in D-Benrath
12.45 Uhr       Aussetzung des Allerheiligsten, Eucharistische Anbetung und Heilige Beichte in

                         St. Cäcilia
14.00 Uhr      Sakramentaler Segen in St. Cäcilia
15.00 Uhr      Feierliche Begehung der Stunde der Barmherzigkeit in der Gebetsstätte
16.00 Uhr      Feierliche Andacht mit Orgelbegleitung und stillen Augenblicken der

                         Eucharistischen Anbetung in der Gebetsstätte
19.00 Uhr      Einzelsegen mit der Reliquie der Heiligen Schwester Faustina in der Gebetsstätte

Im Zeitraum von 14.30 Uhr bis 19.00 Uhr ist auch die Gelegenheit zur Heiligen Beichte in der Gedenk- und Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus gegeben.



Mittwoch, 25. März 2015

Herrlicher Gott


Gebet zu Mariä Verkündigung

Rothenburg ob der Tauber, St. Jakob, Mariä Verkündigung (Friedrich Herlin)

Unbefleckte, heilige Jungfrau Maria!
Du bist die demütigste Magd unter allen Geschöpfen und doch erhabener als alle anderen in den Augen Gottes.
Du kamst dir selbst so gering vor, aber dennoch warst du so groß vor Gott, dass Er dich sogar zur hohen Würde Seiner Mutter und zur Königin des Himmels und der Erde erwählte.
Ich danke Gott, dass Er dich so hoch erhoben hat.
Ich freue mich mit dir, dass du so eng mit Gott verbunden bist, dass eine innigere Vereinigung einem Geschöpf unmöglich wäre.
Ich armer stolzer Mensch, der ich dazu noch mit so vielen Sünden beladen bin, schäme mich, vor dir zu erscheinen:

Mutter, du bist mit so vielen Vorzügen geschmückt und doch so demütig.
Aber trotz all meinem Elend will ich dich doch mit den Worten des Erzengels begrüßen:
„Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnaden“.
Weil du voll der Gnaden bist, so schenke, dass auch ich Anteil daran habe.
„Der Herr ist mir dir.“

Der Herr war vom ersten Augenblick deiner Erschaffung an mit dir und ist jetzt, nachdem Er dein Sohn geworden ist, noch weit inniger mit dir verbunden.
„Du bist gebenedeit unter den Frauen.“

O du Gebenedeite unter allen Frauen, erwirke auch mir den Segen Gottes.
„Und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes.“

 O Glückselige, du hast der Welt eine so edle und heilige Frucht geschenkt.
„Heilige Maria, Mutter Gottes.“

Siehe, ich bekenne, dass du in Wahrheit die Mutter Gottes bist, und ich bin bereit, für die Verteidigung dieser Wahrheit mein Blut zu vergießen.
„Bitte für uns arme Sünder.“
Wenn du die Mutter Gottes bist, o Maria, dann bist du auch die Mutter unseres Heiles.
Du bist die Mutter der armen Sünder, weil Gott Mensch geworden ist, um die Sünder selig zu machen.
Siehe, Gott ist dein Sohn geworden, damit dein Gebet die Kraft erlange, jeden Sünder, wer er auch sei, selig zu machen.
Bitte denn für uns, o Maria, „jetzt und in der Stunde unseres Todes“.

Bitte für uns, bitte jetzt für uns, da wir noch am leben sind, umgeben von so vielen Versuchungen und Gefahren, Gott zu verlieren.
Aber bitte noch mehr für uns in der Stunde unseres Todes, weil wir alsdann diese Welt verlassen müssen, um vor dem Richterstuhle Gottes zu erscheinen.
Lass uns durch deine Vermittlung selig werden und einst im Himmel die ganze Ewigkeit hindurch dich und deinen Sohn loben und preisen können.
Amen.

Montag, 23. März 2015

So beten wir den Rosenkranz für die Priester

Kevelaer
Beim Kreuz

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. 
Amen.

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, Seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; Er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird Er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.  Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. 
Amen.


Bei der großen Perle

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. 
Amen.

Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. 
Amen.


Bei der ersten der drei kleinen Perlen

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, --- Der in uns den Glauben vermehre. ---- Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. 
Amen.


Bei der zweiten der drei kleinen Perlen

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, --- Der in uns die Hoffnung stärke. ---- Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. 
Amen.


Bei der dritten der drei kleinen Perlen

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, --- Der in uns die Liebe entzünde. ---- Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. 
Amen.


Bei der großen Perle

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. 
Amen.

O, mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen zu Dir in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. 
Amen.


Bei jeder der zehn kleinen Perlen

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, --- durch Seine Todesangst erbitte uns viele seeleneifrige Priester. ---- Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. 
Amen.


Bei der großen Perle

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. 
Amen.

O, mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen zu Dir in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. 
Amen.


Bei jeder der zehn kleinen Perlen

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, --- durch Seine Geißelung erbitte uns jungfräulich reine Priester. ---- Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. 
Amen.


Bei der großen Perle

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. 
Amen.

O, mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen zu Dir in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. 
Amen.


Bei jeder der zehn kleinen Perlen

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, --- durch Seine Dornenkrönung erlange uns demütig gehorsame Priester. ---- Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. 
Amen.


Bei der großen Perle

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. 
Amen.

O, mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen zu Dir in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. 
Amen.


Bei jeder der zehn kleinen Perlen

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, --- durch Seinen Kreuzweg erwirke uns geduldige und beharrliche Priester. ---- Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. 
Amen.


Bei der großen Perle

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. 
Amen.

O, mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen zu Dir in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. 
Amen.


Bei jeder der zehn kleinen Perlen

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, --- durch Seinen Kreuzestod erlange uns viele marianische Priester. ---- Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. 
Amen.


Bei der Medaille am Ende

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. 
Amen.

O, mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen zu Dir in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. 
Amen.

In der Kerzenkapelle zu Kevelaer

Sonntag, 22. März 2015

O Jesus, Ewiger Hoherpriester

Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Heute Nachmittag haben wieder treue Beterinnen und treue Beter in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf ihren Sonntagnachmittag unserem geliebten Herrn Jesus Christus aufgeopfert, um für Priester zu beten. Es wurde für die Priester gebetet, damit diese in ihrem Dienst gestärkt werden. Es wurde auch darum gebetet, dass der Herr junge Männer zum Priestertum beruft.
Diese sonntäglichen Gebetsnachmittage für Priester und um Berufungen finden schon seit Sommer letzten Jahres statt.

Ich möchte daher jetzt regelmäßig Gebete für Priester und Gebete um Berufungen in diesen Blog einstellen. Den Anfang macht heute ein Gebet der von mir sehr verehrten französischen Heiligen Therese von Lisieux, auch bekannt als die Heilige Theresia vom Kinde Jesus:


O Jesus, Ewiger Hoherpriester!
Bewahre Deine Priester im Schutze Deines Heiligsten Herzens,
wo ihnen niemand schaden kann.
Bewahre unbefleckt ihre gesalbten Hände,
die täglich Deinen Heiligen Leib berühren.
Bewahre rein die Lippen,
die gerötet sind von Deinem Kostbaren Blut.
Bewahre rein und unirdisch ihr Herz,
das gesiegelt ist mit dem erhabenen Zeichen Deines glorreichen Priestertums.
Lass sie wachsen in der Liebe und Treue zu Dir
und schütze sie vor der Ansteckung der Welt.
Gib ihnen mit der Wandlungskraft über Brot und Wein
auch die Wandlungskraft über die Herzen.
Segne ihre Arbeiten mit reichlicher Frucht
und schenke ihnen dereinst die Krone des ewigen Lebens.
Amen.

Heilige Therese von Lisieux

Freitag, 20. März 2015

Die Überwindung von Unvergebenheit und Bitterkeit


Wir sollten die letzten Tage der Fastenzeit intensiv für unser geistliches Wachstum nutzen und uns erneut ganz auf Gott und Seinen Willen ausrichten.

Die Fastenzeit ist ja seit jeher eine Zeit der Umkehr und der Buße.
 
Was heißt das?
 
Zunächst müssen wir uns also eine stille Zeit nehmen und in uns gehen. Denken wir nun intensiv über uns und über unser Leben nach. Schauen wir uns genau an, wie es um uns bestellt ist. Dazu gehört großer Mut und viel Ehrlichkeit. Was nützt es uns, wenn wir unsere Situation beschönigen und uns in einem ganz falschen Licht sehen? Fragen wir uns, wie Gott uns und unser Leben sieht.
 
Nehmen wir uns heute den Bereich der Unversöhnlichkeit, der Unvergebenheit und der Bitterkeit in unserem Leben vor:
 
Das ist sicherlich einer der schmerzhaftesten und hartnäckigsten Bereiche in unserem Leben, in denen wir sündigen. Machen wir uns deutlich, Unversöhnlichkeit und Unvergebenheit, das heißt, nicht vergeben zu können oder nicht vergeben zu wollen und die daraus resultierende Bitterkeit sind Sünden!
 
Machen wir uns aber auch klar, dass einer der größten Kämpfe, in denen sich ein Mensch befinden kann, eben dieser Kampf mit der Unversöhnlichkeit, mit der Unvergebenheit und mit der Bitterkeit ist. Oft ist dieser Kampf so schmerzhaft und so quälend, dass es uns nahezu unmöglich erscheint, jemals vergeben zu können.
 
Auch ich habe tiefe Verletzungen durch andere Menschen erlitten und habe lange mit Unvergebenheit und Bitterkeit gekämpft. In diesen bitteren Jahren konnte ich nicht verzeihen, konnte meine Last der Unvergebenheit nicht loslassen. Durch die Gnade Gottes und mit der festen Entscheidung, aus diesem Elend herauszukommen, habe ich schon viel an Unvergebenheit und Bitterkeit überwunden.
 
Ich weiß daher aus meinem eigenen Erleiden, was Unvergebenheit und Bitterkeit bedeuten. Ich möchte Dir somit einen Anstoß geben, die Unvergebenheit und die Bitterkeit in Deinem Leben zu überwinden.
 
Der Mensch sündigt nun in Gedanken, Worten und Werken. Schauen wir uns also genau an, wie wir in Gedanken, Worten und Werken sündigen.
 
Stellen wir uns daher einige Fragen:   
                                                   
Womit beschäftigen wir uns also täglich in unseren Gedanken? 
 
Was geht da so in unserem Kopf vor? Denken wir immer wieder daran, was uns eine bestimmte Person in der Vergangenheit angetan hat? Macht uns das wütend, traurig oder sind wir sogar von Hass oder Rachegedanken erfüllt? Wünschen wir dieser Person sogar Unheilvolles oder Böses? Warum können wir nicht vergeben? Warum halten wir an diesen zirkulären Gedankengängen und an diesem Schmerz fest? Warum vergiften wir damit unser ganzes Leben und auch das Leben der Menschen, mit denen wir zusammen leben? Hat uns das nicht lange genug gefangen gehalten und uns in Depressionen und Bitterkeit gestürzt?
 
Aus Gedanken, die immer wieder gedacht, also wiederholt werden, werden dann Worte.
 
Wie reden wir also täglich mit uns selbst und mit anderen Menschen?
 
Wenn wir mit uns selber reden, schimpfen wir dann über die Person, die uns verletzt hat? Werfen wir ihr die schrecklichsten Schimpfworte an den Kopf? Erzählen wir immer wieder den Menschen, die uns nahe sind, von den Untaten dieser Person? Bauschen wir die Situation auf, damit es die anderen auch wirklich verstehen, was uns wiederfahren ist? Machen wir diese Person schlecht und lassen wir kein gutes Haar an ihr? Wollen wir die anderen Menschen durch unser Reden in unsere schlechten Gefühle dieser Person gegenüber hineinziehen? Wollen wir eventuell die anderen Menschen auch in dieser Hinsicht manipulieren? Sprechen wir von Hass und sogar von Rache?    
                                                                             
Aus Worte werden dann letztendlich Taten, also Werke.
 
Was tun wir uns und anderen Menschen also täglich an?
 
Haben wir die Menschen, die uns verletzt haben, ebenfalls verletzt? Haben wir Rache ausgeübt? Haben wir ihnen geschadet? Haben wir sie eventuell mit Prozessen überzogen und können doch kein Ende finden?
 
Was ist also die Lösung?
 
Das wichtigste ganz am Anfang.
 
Kämpfe nicht allein! 
                                                                     
Unterstelle Dich Gott und bitte den Heiligen Geist um Hilfe! 
                                                                                  
Bitte den Herrn Jesus Christus um Seinen Beistand, Du weißt doch, ohne Ihn kannst Du nichts tun!      
                                                                     
Und bitte auch die Muttergottes, dass sie Dich und Deinen Schmerz in ihr Unbeflecktes Herz aufnimmt und ihrem Sohn, unserem Herrn Jesus Christus, anbefiehlt! Verschmähe nicht die Fürsprache der liebenden Gottesmutter, sie ist nicht nur die Mutter Jesu Christi, sondern sie ist auch Deine Mutter!
 
Und jetzt triff in Deinem Inneren den festen Entschluss, dass Du vergeben willst! Ja, Vergebung ist eine Entscheidung! Aus dem reinen Wunsch heraus wird sich nichts verändern!
 
Handle also nach der Maxime, die uns der Heilige Paulus im Brief an die Römer nennt:
 
„ Segnet Eure Verfolger; segnet sie, verflucht sie nicht.“ (Römer 12,14)
 
Jemanden zu segnen bedeutet, diesem Menschen durch die Kraft Gottes das Geschenk der Gnade zu machen.                                                                         
Das Verfluchen ist eine verbale Aggression und bedeutet, jemandem etwas Schlechtes zu wünschen.    
                                                               
Triff also die Entscheidung, dem Menschen, der Dich verletzt hat, zu vergeben, egal, was er getan hat. Segne diesen Menschen und bete für ihn! Dann bist Du im Willen Gottes, und Gott selber wird Dir helfen, zu vergeben. Er wird Dir das aus Gnade schenken, wozu Du selbst keine Kraft hast!
 
Ein Segen wirkt immer durch die Kraft Gottes, das bedeutet, dass dieser Segen Gottes Werkzeug sein wird, um das Herz dieses Menschen zu erreichen und ihm Einsicht zu schenken.
 
Der Segen ist also ein Hauptbestandteil der Vergebung! Handle so, wie es uns Paulus rät:
 
„Lass Dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute.“ (Römer 12,20)
 
Nun, und jetzt musst Du Dir die Situation ganz deutlich ansehen.
Gesteh Dir ein, dass Du verletzt bist, und dass Du einen tiefen Schmerz in Dir hast. Es ist ganz wichtig, dass Du diesen Schmerz nicht verdrängst, sondern dass Du ihn zulässt. Der Schmerz darf sein. Der Schmerz will auch sein. Er ist nicht ohne Grund da. Er will Dir etwas sagen.
 
Wie lange liegt die Situation schon zurück? Stammt der Schmerz sogar aus der Kindheit, als Deine Mutter oder Dein Vater Dir nicht die Liebe gegeben haben, die Du brauchtest? Fühle, wie Du klein warst und so sehr verletzt worden bist.  Und jetzt liebe dieses kleine Mädchen, liebe diesen kleinen Jungen. Das bist Du! Sage Dir, dass Du das Kind in Dir verstehst und dass Du es lieb hast, denn dieses Kind bist Du!    
Wenn die Situation aus Deiner Zeit als Erwachsener stammt, kannst Du auch diesen Erwachsenen annehmen, verstehen und lieben.
 
Jetzt wird wahrscheinlich in Dir ein großer Schmerz aufkommen, vielleicht werden sogar Tränen fließen, aber lass es zu.
 
Und nun schau Dir an, was Du in den vielen Jahren, seit es geschehen ist, damit gemacht hast. Du hast Dir den Schmerz nie angesehen, Du hast diesen Schmerz nie zugelassen, weil er viel zu groß war und Du Angst hattest, Du könntest ihn gar nicht aushalten und er würde Dich überwältigen. Aber davon ging der Schmerz nicht weg. Ganz im Gegenteil. Er hat jahrelang in Dir gegärt, und er ist wohlmöglich zu einer großen Wut oder vielleicht sogar zu Hass angewachsen. Das ist durch die jahrelange Verdrängung entstanden.
 
Indem Du Dir jetzt diesen Schmerz, diese Wut, diesen Hass und diese Unvergebenheit ansiehst, hast Du nun die Möglichkeit, diese negativen Gefühle umzuwandeln. Erst dadurch, dass Du sie ans Licht holst und sie wahrhaftig betrachtest, hast Du die Möglichkeit zur Heilung. Jesus sagte doch selbst, dass uns nur die Wahrheit freimacht.
 
Lass Gott nun Deine seelischen Wunden heilen. Habe Geduld, Heilung braucht Zeit. Lass Gott für Dich an Deinen Verletzungen arbeiten. Aus diesen Verletzungen können Wunder werden, und Du könntest vielen Menschen eine große Hilfe und ein reicher Segen werden, und zwar genau durch das, was Du erlitten und überwunden hast. Gott kann auch das größte Elend benutzen, um zu retten und zu heilen!
 
Es ist aber ganz wichtig, damit aufzuhören, über Deine Verletzungen und über Deine Vergangenheit immer wieder zu reden. Merke Dir: Worte haben Macht und können tief verletzen!
 
Fange an, gerade denjenigen, der Dich so sehr verletzt hat, bedingungslos zu lieben! Die Liebe ist Gottes größte Eigenschaft, und daher hat die Liebe eine unermessliche Macht. Die Liebe ist die größte Kraft auf dieser Welt!
 
Lass Dein Herz mit tiefer Liebe erfüllen! Denke immer an die Worte unseres Herrn Jesus Christus:
 
„Denn wovon das Herz erfüllt ist, davon spricht der Mund. Wenn ein guter Mensch spricht, zeigt sich, was an Gutem in ihm ist. Ein Mensch mit einem bösen Herzen ist innerlich voller Gift, und alle merken es, wenn er redet.“ (Matthäus 12, 34-35)
 
Beginne also zu vergeben! Beginne zu lieben! Segne und bete für den Menschen, der Dich verletzt hat, und dann wirst Du das erleben, wovon Paulus im Brief an die Galater spricht:
 
„Was ein Mensch sät, das wird er auch ernten.“ (Galater 6,7)

Säe also Vergebung, und Du wirst Frieden und Liebe für Dein verletztes Herz und die verletzten Herzen Deiner Mitmenschen ernten!


Donnerstag, 19. März 2015

Gebet zum Heiligen Josef

Heiliger Josef mit dem Jesuskind, Lambertus-Basilika zu Düsseldorf

Heute ist der gebotene Feiertag des Heiligen Josef. Daher wollen wir beten:

Bei Dir, Heiliger Josef, suchen wir Zuflucht.
Wir haben Deine Heiligste Braut um Hilfe angefleht und bitten nun vertrauensvoll um Deinen väterlichen Schutz.
Um der Liebe willen, die Dich mit der Unbefleckten Jungfrau und Gottesmutter verbunden, um der väterlichen Liebe willen, mit der Du das Jesuskind umfangen hast, bitten wir Dich flehentlich:
Schau gütig herab auf die Kirche, die Jesus Christus durch Sein Blut Sich erworben hat, und komm unseren Nöten durch Deine Macht zu Hilfe.
Du hast in treuer Sorge gewacht über die Heilige Familie; schütze nun auch die auserwählten Kinder Jesu Christi.
Liebreicher Vater, halte fern von uns jede Ansteckung durch Irrtum und Verderbnis.
Du starker Beschützer, steh uns vom Himmel aus gnädig bei in unserem Kampf gegen die Mächte der Finsternis.
Wie Du einst das Jesuskind aus höchster Lebensgefahr gerettet hast, so verteidige jetzt die Heilige Kirche Gottes gegen alle Nachstellungen ihrer Feinde und gegen jede Widerwärtigkeit.
Jeden von uns aber nimm unter Deinen beständigen Schutz, damit wir nach Deinem Beispiel und mit Deiner Hilfe heilig leben, gut sterben und die ewige Glückseligkeit im Himmel erlangen. 

Amen.

(Von Papst Leo XIII. und von Papst Johannes Paul II. in Redemptoris Custos erneut empfohlen.)


Mittwoch, 18. März 2015

Jesus allein ist die Liebe und Barmherzigkeit



"Ich allein bin die Liebe und Barmherzigkeit.
Ich kann auch den größten Sünder nicht bestrafen,
wenn er Mein Mitleid anruft, sondern Ich verzeihe ihm in unergründlicher und unerforschlicher Barmherzigkeit."

                       Jesus an die Heilige Schwester Maria Faustina Kowalska



Montag, 16. März 2015

6000 Punkte für den Himmel


Heiliger Tag

Schutzengel (Carlo Dolci, 1675)

              Bevor des Tages Licht vergeht,
              hör, Welterschaffer, dies Gebet:
              Der Du so milde und so gut,
              nimm gnädig uns in Deine Hut!

              Gib, dass kein böser Traum uns weckt,
              kein nächtlich Wahnbild uns erschreckt!
              Die Macht des Bösen dämme ein,
              dass unser Leib stets bleibe rein!

              Erhör uns, Vater, der Du mild
              mit Deinem Sohn und Ebenbild
              und mit dem Tröster aller Zeit,
              dem Geist, regierst in Ewigkeit!

              Amen.


                   Text und Weise: Hymnus der Complet (gregorianisch)
                   " Te lucis ante terminum"

Freitag, 13. März 2015

Der Mond ist aufgegangen



Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern eine gute, erholsame Nacht und Gottes reichen Segen!

Dieses wunderschöne Lied befindet sich jetzt auch im Gotteslob, und wir haben es heute Abend in der Heiligen Messe mit Freude gesungen.

Text: Matthias Claudius 1773
Melodie: Johann Abraham Peter Schulz 1790
Interpreten: Zürcher Sängerknaben

Die Verehrung des Heiligen Kreuzes Christi

Kreuz am Dom zu Essen

Gerade jetzt in der Fastenzeit ist es wichtig, sich intensiv mit dem Leiden Jesu Christi zu befassen. Dies ist sehr verdienstvoll, und führt uns in eine noch tiefere Beziehung zu unserem geliebten Herrn.
Beten wir täglich den Kreuzweg, verehren und betrachten wir den Herrn am Kreuz. 
Beten wir Ihn an und verehren wir Sein Heiliges Kreuz. Das wird uns viele Früchte für unser geistliches Wachstum geben. 
Nehmen wir auch unser eigenes Kreuz geduldig, demütig und ergeben an, so werden wir einen großen spirituellen Nutzen daraus ziehen.

Jesus offenbarte sich Schwester Marie-Marthe Chambon (1841-1907), einer einfachen Schwester des Heimsuchungsklosters der Salesianerinnen von Chambery in Savoyen. Jesus sagte zu ihr:

"Das Kreuz ist dein Buch."

Die Mission von Schwester Marie-Marthe Chambon war die Begründung der Verehrung der Wunden des Herrn. Der Prozess ihrer Seligsprechung ist eingeleitet.

Schwester Marie-Marthe Chambon war eine große Mystikerin. In mystischen Schauungen sah sie den leidenden Herrn. Er sprach zu ihr:

"Kind, deine Aufgabe besteht darin, eine Gesandte Meiner Liebe zu sein, damit Ich besonders in der Zukunft durch Meine Wunden erkannt und geliebt werde. Ich will, dass durch diese Andacht nicht nur die Seelen gerettet werden, die gegenwärtig leben, sondern noch viele andere dazu. Ich habe dich erwählt, die Verdienste Meines Heiligen Leidens allen zuzuwenden. Dabei sollst du stets im Verborgenen bleiben." 

Einmal sah sie fünf Lichtstrahlen aus den Wunden des Auferstandenen hervorgehen und die Welt einhüllen. Dabei vernahm sie die Verheißung: 

"Meine Wunden werden euch unfehlbar retten, sie werden die Welt retten." 

Jesus selbst lehrte sie die Anrufung und Aufopferung Seiner Heiligen Wunden, so wie wir dies aus dem Wundenrosenkranz kennen.  Jesus erschien Schwester Marie-Marthe Chabon oft mit blutenden oder verklärten Wunden und forderte sie immer wieder auf, diese zu betrachten und aufzuopfern.

Der Herr machte außerdem wunderbare Versprechungen für diejenigen, die sich der Verehrung Seines Heiligen Kreuzes hingeben:

1. Jene, die das Kreuz in ihrer Wohnung oder im Arbeitszimmer aufgehängt haben und mit Blumen schmücken, werden in ihrem Beruf, bei der Arbeit und ihren Unternehmungen viel Segen und Früchte erhalten, aber auch in ihren Leiden und Sorgen sobald Hilfe und Trost erlangen.

2. Jene, die in Versuchungen und Kämpfen, vor allem wenn sie die Ungeduld zum Zorn reizt, zum Kreuze aufblicken, nur ein paar Minuten, werden sofort Herr über sich selber, dadurch Sieger über die Versuchung und gegen die Sünde sein. 


3. Jene, die täglich Mein Leiden am Kreuze eine Viertelstunde lang betrachten, werden alsbald ihre Leiden, Widerwärtigkeiten und Schmerzen zuerst mit Geduld, dann später mit Freude ertragen. 


4. Jene, die recht oft Meine Wunden am Kreuze mit tiefer Reue über ihre Schuld und Sünde betrachten, werden bald einen tiefen Hass gegen die Sünde erlangen. 


5. Jene, die Meine dreistündige Todesangst am Kreuze dem himmlischen Vater aufopfern als Sühne, recht oft, aber wenigstens jeden Tag zweimal für alle Nachlässigkeiten, Gleichgültigkeiten und für die Unterlassungen des Befolgens von Eingebungen, werden sich die Strafen dafür abkürzen oder gar ersparen, je öfter sie es tun. 


6. Jene, die täglich gerne den Wundenrosenkranz beten, aber andächtig und mit großem Vertrauen, und dabei Mein Leiden am Kreuze betrachten, werden die Gnade erlangen, dass sie alle ihre Pflichten gewissenhaft erfüllen und durch ihr Beispiel andere dazu aneifern, dass auch die anderen es tun.


7. Jene, die ihre Mitmenschen aneifern zur Verehrung des Heiligen Kreuzes und des Kostbaren Blutes mit Meinen Wunden und auch Meinen Wundenrosenkranz verbreiten, werden in allen ihren Anliegen und Bitten schnell erhört werden. 


8. Jene, die täglich eine Zeit lang den Kreuzweg beten und ihn für die Bekehrung der Sünder aufopfern, können eine ganze Pfarrgemeinde retten.


9. Jene, die dreimal hintereinander, es braucht nicht an einem Tag zu sein, Mein Kreuzbild aufsuchen, es verehren und dem himmlischen Vater Mein Leiden und Sterben, Mein Kostbares Blut und Meine Wunden für die eigenen Sünden aufopfern, werden einen schönen Tod erhalten und ohne Todeskampf und ohne Angst sterben.


10. Jene, die jeden Freitag um die neunte Stunde (15.00 Uhr nachmittags) Mein Leiden und Sterben eine Viertelstunde lang betrachten und es zugleich mit Meinem Kostbaren Blute aufopfern für sich und für die Sterbenden der Woche, werden einen hohen Grad der Liebe und Vollkommenheit erreichen und können versichert sein, dass ihnen der böse Feind körperlich und seelisch nicht mehr schaden kann.


Siechenhauskapelle Essen-Rüttenscheid
Wie betet man den Wundenrosenkranz? 

Man verwendet dazu einen Rosenkranz und verehrt die Heiligen Wunden unseres Herrn in dieser Reihenfolge: 


1. Gesätz: die Fußwunden.



 2. Gesätz: die Seitenwunde.


 3. Gesätz: die linke Handwunde.


 4. Gesätz: die rechte Handwunde.


 5. Gesätz: das verwundete Haupt.


Anstelle des Glaubensbekenntnisses und der ersten drei Ave Maria betet man das folgende Eröffnungsgebet: 

O Jesus, göttlicher Erlöser, sei uns und der ganzen Welt barmherzig! Amen. 


Heiliger Gott! Heiliger, starker Gott! Heiliger, unsterblicher Gott! Erbarme Dich über uns und über die ganze Welt! 

Gnade und Barmherzigkeit, o mein Jesus, in der gegenwärtigen Gefahr. Bedecke uns mit Deinem Kostbaren Blut. Amen. 


Ewiger Vater, wir flehen Dich an um Dein Erbarmen durch das Kostbare Blut Deines vielgeliebten Sohnes. Amen.


Bei den Einer-Perlen betet man: 

Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seelen zu heilen.


Bei den zehn kleineren Perlen betet man: 

Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit, durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden.


Zum Abschluß des Rosenkranzes betet man dreimal:


Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seelen zu heilen.


Der Wundenrosenkranz kann auch in folgender Weise gebetet werden. Man beginnt mit dem Eröffnungsgebet wie bei der Grundform und fährt fort:

Die Wunden der Füße Jesu
Jesus, in Vereinigung mit dem Unbefleckten Herzen Mariens grüße und verehre ich die Heiligen Wunden Deiner Füße.
In diese Wunden übergebe ich Dir die verstockten Sünder, die die Welt mehr lieben als Dich, besonders jene, die heute aus dem Leben scheiden müssen. Laß Dein Kostbares Blut an ihnen nicht verloren gehen.
Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seelen zu heilen. (einmal) 


Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit, durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden. (zehnmal)


Die Seitenwunde Jesu
Jesus, in Vereinigung mit dem Unbefleckten Herzen Mariens grüße und verehre ich die Heilige Wunde Deiner Seite.
In diese Wunde übergebe ich Dir meine Seele und alle, für die Du willst, dass ich bete, besonders die Leidenden und Bedrängten, die Verfolgten und die Verlassenen. Gib, o Heiligstes Herz Jesu, allen Dein Licht und Deine Gnade. Erfülle uns mit Deiner Liebe und Deinem wahren Frieden.
Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seelen zu heilen. (einmal) 


Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit, durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden. (zehnmal)


Die Wunde der linken Hand Jesu
Jesus, in Vereinigung mit dem Unbefleckten Herzen Mariens grüße und verehre ich die Heilige Wunde Deiner linken Hand.
In diese Wunde übergebe ich Dir alle Irr- und Ungläubigen, die Dich nicht kennen. Um dieser Seelen willen sende viele gute Arbeiter in Deinen Weinberg, damit sie den Weg zu Deinem Heiligsten Herzen finden.
Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seelen zu heilen. (einmal) 


Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit, durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden. (zehnmal)


Die Wunde der rechten Hand Jesu
Jesus, in Vereinigung mit dem Unbefleckten Herzen Mariens grüße und verehre ich die Heilige Wunde Deiner rechten Hand.
In diese Wunde lege ich alle Priester Deiner Heiligen Kirche. Gib ihnen, so oft sie Dein Heiliges Messopfer feiern, das Feuer Deiner göttlichen Liebe, damit sie es weitergeben können an die ihnen anvertrauten Seelen.
Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seelen zu heilen. (einmal) 


Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit, durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden. (zehnmal)


Das verwundete Haupt Jesu
Jesus, in Vereinigung mit dem Unbefleckten Herzen Mariens grüße und verehre ich die Heiligen Wunden Deines Hauptes.
In diese Wunden übergebe ich Dir die Feinde der Heiligen Kirche, alle jene, die Dich heute noch blutig schlagen und verfolgen an Deinem mystischen Leib. Ich bitte Dich, bekehre, rufe sie, wie Du den Saulus zum Paulus gerufen hast, damit bald ein Hirt und eine Herde werden kann.
Ewiger Vater, ich opfere Dir die Wunden unseres Herrn Jesus Christus auf, um die Wunden unserer Seelen zu heilen. (einmal) 


Mein Jesus, Verzeihung und Barmherzigkeit, durch die Verdienste Deiner Heiligen Wunden. (zehnmal)