Translate

Donnerstag, 30. Juli 2015

Misericordias Domini in aeternum cantabo



Das Erbarmen des Herrn will ich ewig preisen
Der bekannte Taizé Gesang - hier als Kehrvers zu Psalm 116, 1 - 8.
Es singen das Collegium Vocale Liebfrauen und die Gemeinde unter der Leitung von Peter Reulein.
Blockflöte: Iris Schwarzenhölzer
Gitarre: Ralf Engel

O Heiliger Geist der Liebe

Sankt Andreas Kirche zu Düsseldorf

Heiliger Geist, ich bete Dich an als die dritte Person der Allerheiligsten Dreifaltigkeit:
als die Liebe, Du bist die ewige Liebe, in der Vater und Sohn einander lieben.
Du bist der Ursprung jeder echten Liebe und vor allem die Quelle der übernatürlichen Liebe,
an der wir teilhaben durch Deine Gnade.
Entzünde diese Liebe in unseren Herzen!

Im Zeichen des Feuers bist Du am Pfingsttag über die Kirche Christi gekommen.
Senke diesen Feuerbrand auch in unsere Herzen!
Verdränge den Geist der Welt und alle unechte Liebe daraus;
verbrenne die Schlacken der Sünde und reinige und heilige uns zu neuen Menschen.
Lass aufleuchten in uns die reine Flamme göttlicher Liebe,
damit wir uns nur noch nach Dir, unserem Gott sehnen,
dem herrlichen Urquell und Meer der Liebe,
in dem wir einst Heimat und Vollendung finden mögen.
Amen.

Imprimatur: Friburgi Helv. 14.10.1952
L. Waeber, vic. gen.

Die Heilige Schwester Faustina in den Strahlen der Liebe und der Barmherzigkeit Jesu Christi.

Mittwoch, 29. Juli 2015

Dich liebt, o Gott, mein ganzes Herz

Heilige Dreifaltigkeit: Gott Vater, Jesus Christus, Heiliger Geist


                Dich liebt, o Gott, mein ganzes Herz,
               und dies ist mir der größte Schmerz:
               dass ich betrübt Dich, höchstes Gut.
               Ach, wasch mich rein in Deinem Blut.


Jesus Christus vergoss Sein Kostbares Blut für Dich: Lebe immer in den Strahlen Seiner Barmherzigkeit!

Samstag, 25. Juli 2015

Einladung zur Herz-Mariä-Sühne-Andacht am 1. August 2015 in Düsseldorf

Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

An jedem ersten Samstag im Monat findet auch im Jahr 2015 wieder in der Kapelle des St. Martinus-Krankenhauses in Düsseldorf-Bilk eine Herz-Mariä-Sühne-Andacht statt.
Die Anbetungs-Stunden in Düsseldorf beinhalten die Eucharistische Anbetung, eine Andacht und den Rosenkranz zu Ehren des Unbefleckten Herzen Mariens.
Es gibt eine Beichtgelegenheit, und es findet eine Heilige Messe statt.

Am Samstag, den 1. August 2015, findet die achte Herz-Mariä-Sühne-Andacht des Jahres 2015 statt. Liebe Leserin, lieber Leser, Du bist herzlich eingeladen!

Weitere Termine 2015:
5. September
3. Oktober
7. November
5. Dezember

Ort:
St. Martinus-Krankenhaus
Kapelle
Gladbacher Str. 26
Düsseldorf-Bilk

Das Krankenhaus ist zu erreichen mit den Linien 704 und 709, Haltestelle Ausstieg "Bilker Kirche".

Zeit:
Beginn: 17.30 Uhr
Ende:    20.30 Uhr

Nähere Auskunft unter der Rufnummer 0211/879 615 39 (Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf).

Donnerstag, 23. Juli 2015

Mensch bedenke, dass Gott immer gegenwärtig ist

Brigitta empfängt eine Offenbarung von Jesus Christus und von der Heiligsten Jungfrau Maria (Johannes Rosenrod, 1437)

Heute ist der Festtag der Heiligen Brigitta von Schweden, auch bekannt als Birgitta von Schweden.
Die Heilige Brigitta von Schweden war eine große Mystikerin, die durch ihre Visionen und Offenbarungen als Braut und Sprachrohr Jesu Christi weltberühmt wurde. Sie lebte von 1302 bis 1373.
Ich verehre die Heilige Brigitta sehr und bete viele ihrer Gebete.
Ihre Visionen und Offenbarungen zeigen ihr Ergriffensein von der Gerechtigkeit Gottes und der übergroßen Kraft der Liebe.
Unser geliebter Herr Jesus Christus selbst, aber auch die Allerseligste Jungfrau Maria offenbarten sich ihr. 

Der göttliche Heiland offenbarte der heiligen Brigitta folgende Verheißung:
"Wisset, dass Ich denjenigen, welche 12 Jahre lang sieben Vaterunser und Ave Maria "zu Ehren Meines Kostbaren Blutes" beten, fünf Gnaden erweisen werde: 


1.   Sie kommen nicht ins Fegefeuer.
2.  Ich werde sie in die Zahl der Märtyrer aufnehmen, wie wenn sie ihr Blut für den Glauben vergossen hätten.
3.  Ich werde drei Seelen ihrer Anverwandten nach ihrer Wahl in der heiligmachenden Gnade erhalten.
4.  Die Seelen ihrer Verwandten bis ins 4. Glied werden der Hölle entgehen.
5.  Sie werden einen Monat vor ihrem Tod davon in Kenntnis gesetzt. Sollten sie vor dieser Zeit sterben, so betrachte Ich die Erfüllung dieser Bedingungen als geschehen."

Hier auf diesem Blog findest Du , liebe Leserin und lieber Leser, mehr darüber:

Die Verheißungen der Hl. Brigitta von Schweden und Die sieben Vater unser

Das Leiden Christi nach den Offenbarungen der Hl. Brigitta von Schweden

Zum heutigen Festtag sollten wir folgende Weisheit der Heiligen Brigitta bedenken und meditieren:

Der Mensch sollte zu jeder Stunde bedenken,
dass Gott immer gegenwärtig ist,
und fürchten,
Gottes Gnade zu verlieren.
Denn ohne Gottes Hilfe
kann der Mensch nichts,
mit Seiner Liebe aber alles.

Mittwoch, 22. Juli 2015

Solidão


Erkenntnisse eines Wissenschaftlers

Unser Retter Jesus Christus (Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf)

Sir Isaac Newton (1643-1727) gilt als einer der bedeutendsten Wissenschaftler aller Zeiten.
Er war ein Genie in den Bereichen Physik, Mathematik und Optik.
Weltberühmt ist das newtonsche Gravitationsgesetz, welches eines der grundlegenden Gesetze der klassischen Physik ist, nach dem jeder Massenpunkt auf einen anderen Massenpunkt mit einer anziehenden Gravitationskraft einwirkt. Dabei ist die Gravitationskraft entlang der Verbindungslinie beider Massenpunkte gerichtet , sowie in ihrer Stärke proportional zum Produkt der beiden Massen als auch umgekehrt proportional zum Quadrat ihres Abstandes.
So erklärt das newtonsche Gravitationsgesetz unter anderem Phänomene wie die Gezeiten auf der Erde und Bahnstörungen der Planeten mit großer Genauigkeit.
Dieser geniale Wissenschaftler hatte aber auch Erkenntnisse, deren Kenntnis für jeden Menschen wichtiger und bedeutender sind als alle Naturgesetze der Welt:

"Ich habe in meinem Leben zwei wichtige Dinge gelernt:
dass ich ein großer Sünder bin und
dass Christus ein noch größerer Retter ist."

Montag, 20. Juli 2015

Einladung zum sonntäglichen Gebetstreffen in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf


Bildnis des Barmherzigen Jesus in der Gebetsstätte in Düsseldorf

Jeden Sonntag treffen sich Beter und Beterinnen in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf-Oberbilk, Sonnenstr.78, zum Gebet für Priester und um Berufungen. Die Beter und Beterinnen kommen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Polen, Korea, von den Philippinen und aus Vietnam.

 Jeder ist herzlich eingeladen! 

Keiner muss Angst haben, dass er die Gebete nicht kennt oder nicht der deutschen Sprache mächtig ist. Es werden Gebetskladden verteilt, aus denen alle Gebete abgelesen werden können.
Das Gebetstreffen beginnt um 14.30 Uhr. Höhepunkt ist für viele Teilnehmer die feierliche Begehung der Stunde der Barmherzigkeit um 15.00 Uhr. Es wird der Barmherzigkeitsrosenkranz und anschließend der Kreuzweg gebetet. Es wird auch der Rosenkranz für die Priester gebetet.

Der große Gebetsraum

Die wunderschön eingerichtete Gebetsstätte mit ihrer harmonischen und würdevollen Atmosphäre ist ein herrlicher Ort, um gemeinsam zu beten.

Das Wunderbarste ist jedoch, dass jeden Sonntag ein katholischer Priester anwesend ist, der das Allerheiligste mitbringt. So ist jeden Sonntag Jesus Christus wirklich und wahrhaftig in der Gebetsstätte im Allerheiligsten anwesend. Voller Freude wird unser geliebter Herr von den zahlreichen Besuchern angebetet.

Durch den anwesenden katholischen Priester besteht auch die Möglichkeit zur Heiligen Beichte.

Bildnis von Papst Johannes Paul II. in der Gebetsstätte


Komm Du doch auch einmal zum gemeinsamen Gebet. Ein jeder ist herzlich eingeladen!
Das Gebetstreffen endet in der Regel gegen 18.00 Uhr.

Bildnis von Papst Franziskus in der Gebetsstätte

Im Internet findet man die Gebetsstätte unter: www.gebetsstaette-barmherziger-jesus.de

Mittwoch, 15. Juli 2015

Zehn Ratschläge gegen die Fallstricke des Bösen


Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

1.  Völlige Hingabe an Jesus Christus

Das Wichtigste zuerst! Geben wir uns völlig unserem über alles geliebten Herrn Jesus Christus hin. Einzig und allein durch Hingabe kann man die absolute Wahrheit – Jesus Christus – erkennen. Wahre Hingabe hat ihre Wurzeln in einer tiefen Liebe und in einer ehrfurchtsvollen Dankbarkeit zu Jesus Christus. Er ist unser Heiland, Er ist unser Retter und Erlöser. Er hat uns durch Sein Kostbares Blut, das Er aus tiefer Liebe für uns am Kreuz vergossen hat, für immer aus der Knechtschaft Satans und der Sünde befreit. Jesus Christus hat Sein Leben für uns hingegeben, damit wir das Ewige Leben bei Ihm in Seiner Fülle haben. Wenn wir uns Jesus Christus hingeben, löst sich unser größtes Problem, nämlich unsere Ich-Bezogenheit langsam auf, und wir werden fähig, unser Leben vollständig und rückhaltlos Jesus Christus zu übergeben.  Es gibt keine größere Macht gegen die Fallstricke Satans, als Jesus Christus selbst. Unentbehrlich ist auf unserem Weg ein tiefes und vollständiges Vertrauen in Jesus Christus. Streben wir also nach völliger Hingabe an Jesus Christus, weihen wir uns Seinem Heiligsten Herzen. Jesus Christus ist unser großes Vorbild und unser großer Lehrer. Ahmen wir Ihn in allem nach und lassen wir uns von Ihm umwandeln. Lernen wir also immerzu in dem Bewusstsein „Jesus, ich vertraue auf Dich!“ zu leben.

2. Ein intensives Gebetsleben

Das Gebet ist eine unbegreiflich große Waffe gegen die Fallstricke Satans. Es ist unerlässlich, dass wir sämtliche Bereiches unseres Lebens im Gebet vor den Thron Gottes bringen. Es muss uns zu einer Angewohnheit werden, ständig zu beten. Bitten wir um Gottes Vergebung, bitten wir um Gottes Gnade und um Gottes Hilfe. Wir werden erstaunt sein, was Gott in unserem Leben bewirken wird, wenn wir uns in ein beständiges und intensives Gebetsleben einüben. Beten wir nicht nur für uns und die Menschen, die wir lieben. Beten wir besonders für unsere Feinde und für diejenigen, die uns Böses wollen. Suchen wir uns eine Gebetsgruppe. Das Gebet ist ein besonders mächtiger Schutz gegen Satan, wenn wir mit anderen Menschen gemeinsam beten. Beten wir vor allen Dingen den Rosenkranz, denn der Rosenkranz bildet eine mächtige Kette, mit der Satan gefesselt wird. Das stärkste Gebet ist allerdings die Feier der Heiligen Messe. Die Heilige Messe ist das Gedächtnis und die Wiederholung des erlösenden Kreuzesopfers unseres geliebten Herrn Jesus Christus. Christi Opfer am Kreuz hat Satan für immer besiegt. Die tägliche Feier der Heiligen Messe wird Satan für immer seiner Macht über uns berauben.

3. Streben nach vollkommener Reinheit

Denken wir immer daran: Unser Leib und unser Wesen sollen ein würdiger Tempel Gottes sein. Gott Vater und Jesus Christus nehmen in uns Wohnung, wenn wir uns bekehren und zu Gott gehören. Auch Maria, unsere geliebte Muttergottes, wird in uns Wohnung nehmen, wenn wir uns ihr weihen. Daher ist es unerlässlich, dass wir uns unaufhörlich reinigen und heiligen. Wir sollten eine vollkommene Reinheit anstreben. Diese Reinheit umfasst alle Bereiche unseres Körpers, unseres Geistes und unserer Seele. Bitten und beten wir darum, dass Gott uns ein reines Herz schenkt. Wie sagte doch unser Herr Jesus Christus:  „Selig sind, die ein reines Herz haben, denn sie werden Gott schauen.“  Um rein zu werden, bedarf es, dass wir danach streben, unsere Gedanken und unsere Rede frei werden zu lassen von der Lüge, von Neid und Missgunst, von Klatsch und Tratsch, von Groll, Eifersucht und Hass. Es ist daher wichtig, dass wir unaufhörlich nach der wahren Erkenntnis Gottes streben. Eine ständige Achtsamkeit und Selbsterkenntnis sind unerlässlich, wollen wir auf dem Weg der Reinheit voranstreben. Wir sollten vor allen Dingen auch nach Keuschheit streben, denn gerade eine ungeordnete Sexualität ist ein großes Einfallstor Satans. Hüten wir uns vor Selbstsucht und Egoismus. Je reiner wir in allen Bereichen unseres Lebens werden, desto mehr sind wir vor den Lügen und Versuchungen Satans geschützt.

4. Leben in der Liebe

Die Liebe ist eine der mächtigsten Waffen gegen Satan. Die Liebe ist alles, was Satan nicht ist. Sie ist eines der größten Heilmittel gegen die Fallstricke des Bösen. Halten wir uns immer vor Augen: Das Reich Gottes ist ein Reich, das die Liebe als Fundament hat. Wenn wir die Liebe leben, wenn wir selbst zur Liebe geworden sind, und wenn die Liebe der Antrieb unseres ganzen Lebens, unseres ganzen Seins, unseres ganzen Fühlen und Denkens, unseres ganzen Tuns geworden ist, dann werden wir nicht mehr so leicht in die Fallstricke des Bösen geraten. Tätige Nächstenliebe und vor allen Dingen die Feindesliebe sind ein unermesslicher Schutz gegen die Einflüsterungen Satans. Sehr oft fallen wir, weil wir einen Mangel an Liebe in uns haben. Wenn wir Gott über alles lieben und allen Menschen und Geschöpfen dieser Welt mit Liebe begegnen, wird die Sünde nicht mehr eine solche Macht über uns haben. Sünde ist immer auch ein Mangel an Liebe. Denken wir immer daran: „Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt, denn Gott ist die Liebe!“

Pfarrkirche Sankt Mariä Himmelfahrt in Mülheim/Ruhr-Saarn

5. Leben in der Vergebung

Satan ist der Feind der Menschen. Er hasst das Menschengeschlecht und will unsere ewige Verdammnis in der Hölle. Daher ist es ein fortwährender Fallstrick des Bösen, die Menschen gegeneinander aufzuhetzen. Satan will, dass wir unversöhnlich sind und Böses mit Bösem vergelten. Er will dadurch den Kreislauf des verletzt Werden und des Verletzen aufrecht erhalten. Vergebung bis zum äußersten vereitelt hier viele Angriffe Satans. Daher ist die Vergebung ein großes Heilmittel, um vor diesen Angriffen des Bösen und vor dem Fallen in Sünde gefeit zu sein. Somit sollten wir alles in unserer Macht stehende tun, um uns in ein Leben der ständigen Vergebung einzuüben. Auf diese Weise werden wir frei und müssen kein Leben in Bitterkeit und Einsamkeit führen.

6. Leben im Frieden

Jeder Unfriede ist Nahrung für das Böse. Wir sollten nach einem Leben in vollständigem Frieden mit uns selbst und mit allen anderen Menschen streben. Frieden fängt in unserem eigenem Herzen und unseren eigenen Gedanken an. Nehmen wir alles in unserem Herzen und in unseren Gedanken gefangen, was nicht Frieden ist. Dann bewahren wir auch unseren Mund vor verletzenden Worten, vor Streit, Spaltung und Uneinigkeit. Beantworten wir nicht Gewalt mit Gewalt, Streit mit Streit und Unfrieden mit Unfrieden, sondern denken wir immer daran, dass das Böse nur durch das Gute überwunden werden kann. Ein Leben im Frieden ist ein weiterer, wirksamer Schutz gegen die Fallstricke Satans.

7. Achtsamkeit auf die Eingebungen unseres Gewissens

Lernen wir die leise Stimme unseres Gewissens wahrzunehmen, und lernen wir allerdings auch, auf die leise Stimme unseres Gewissens zu hören. Viele Menschen haben es in der heutigen Zeit völlig verlernt, auf ihr Gewissen zu hören. Für kurzen, vergänglichen Genuss setzen sie ihr Seelenheil aufs Spiel. Die Hölle ist mit Menschen gefüllt, die nie auf ihr Gewissen gehört haben. Statt sich den Dingen zuzuwenden, die für ihr Seelenheil wichtig waren, wandten sie sich lieber der Befriedigung nutzloser Scheinbedürfnisse zu, die sie in ein Leben von tiefer Unreinheit und Sünde führten. Denken wir immer daran, dass uns Gott in Seiner unbegreiflichen und unermesslichen Barmherzigkeit Eingebungen in unser Gewissen schenkt, die uns auf den rechten Weg führen. Lassen wir es nicht zu, dass wir diese Gnade Gottes für einen kurzen, sündigen Genuss abweisen. Lassen wir es nicht zu, dass wir unser Gewissen für einen kurzen, sündigen Genuss töten.

Sankt Andreas Kirche in Düsseldorf

8. Wachsamkeit vor Irreführungen und Verwirrungen

Wir müssen in ständiger Achtsamkeit und Wachsamkeit vor den Verlockungen, Irreführungen und Verwirrungen unserer Zeit sein, die unsere Aufmerksamkeit von den wahren Bedürfnissen unserer Seele wegführen und uns an weltliche und schädliche Dinge binden wollen. Gerade in der heutigen Zeit, wo die Massenmedien in ihrer großen Vielfalt durch Internet, Fernsehen, Smartphones, Radio und Zeitschriften einen starken Einfluss auf uns ausüben, ist es unerlässlich, unseren Medienkonsum mit der allergrößten Sorgfalt auszuwählen. So viele Medien wollen uns in Gottlosigkeit und Sünde führen. Denken wir daran, dass das Böse oft versteckt und unter dem Deckmäntelchen des Lichtes auftritt. Schöne Bilder und das scheinbare Gute sollen uns täuschen und uns von der Erkenntnis und Wahrheit Gottes wegziehen. Oft geschieht das ganz subtil. Oft tritt das Böse aber auch ganz unverhüllt durch Gewalt, Pornographie und Okkultismus auf. Seien wir also ständig auf der Hut, zügeln wir ungesunde Neugier und lernen wir zu erkennen, was Gift für unseren Geist und unsere Seele ist.

9. Studium der Heiligen Schriften

Statt unseren Geist und unsere Seele also mit dem Müll und der Sündhaftigkeit der heutigen Massenmedien zu vergiften, sollten wir uns in das Studium der Heiligen Schriften einüben. Dann werden unser Geist und unsere Seele das Leben Gottes in der Fülle finden. Dazu gehört natürlich an erster Stelle das Studium der Heiligen Bibel. Die Bibel ist Gottes Wort. Das Wort Gottes hat die Macht und die Kraft, uns von all den Gedanken zu befreien, die sich in uns gegen die Erkenntnis Gottes stellen. Das Wort Gottes ist ein unschätzbares Heilmittel gegen Krankheit und Sünde in allen Bereichen unseres Lebens. Aber auch gute Bücher und Schriften, die uns zu Gott hinführen und uns in unserem Glauben stärken, sollten zu unserer Lektüre gehören. Ich empfehle Bücher von Heiligen und über Heilige, wie zum Beispiel die Bücher der Heiligen Theresa von Avila, des Heiligen Johannes vom Kreuz oder der Heiligen Therese von Lisieux. Ich empfehle die Bücher „Meinen Auserwählten zur Freude“ von Leandre Lachance und die Bücher „Der Gottmensch“ von Maria Valtorta. Und natürlich empfehle ich ganz besonders das Tagebuch der Heiligen Schwester Maria Faustina Kowalska. Solche heiligen und heilenden Schriften helfen uns, die Fallstricke des Bösen immer besser zu erkennen und uns gegen diese zu wappnen.

10. Hilfe durch die Allerseligste Jungfrau Maria

Gott hat der Allerseligsten Jungfrau Maria die Macht und die Aufgabe gegeben, Satan endgültig zu besiegen. Daher ist die Weihe und Hingabe an das Unbefleckte Herz Mariens eine mächtige Hilfe gegen die Fallstricke Satans. Die Muttergottes darf diese Hilfe nur geben, wenn der Mensch sie darum bittet und ihr sein Verlangen zu erkennen gibt, durch das Blut Jesu Christi errettet zu werden. Durch Gebet – besonders durch das Gebet des Rosenkranzes- , durch Opfer, durch ein Leben in ständiger Buße, durch Befolgen der Lehre Jesu Christi, durch häufigen, sowie würdevollen Empfang der Heiligen Eucharistie und durch eine regelmäßige Reinigung aufgrund einer häufigen Heiligen Beichte geben wir uns dann der Allerseligsten Jungfrau Maria hin und richten all unsere Hoffnung auf das Kreuz Jesu Christi. Wir erklären unseren Schwächen den Krieg, und durch die Weihe an die beiden vereinigten Heiligsten Herzen Jesu Christi und Mariens gelangen wir Schritt für Schritt auf einem langen, harten Weg der Überwindung unserer Selbstsucht zur Heiligung. Sich auf den Weg zur Heiligung zu machen, ist wahrlich ein wirksamer Schutz vor den Fallstricken des Bösen.
Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Freitag, 10. Juli 2015

Gott hat aus Liebe zu Dir Seinen einzigen Sohn hingegeben!

Bildnis des Barmherzigen Jesus in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Du sagst: „Keiner liebt mich!“    -    Gott sagt: „Ich liebe dich!“
Viele Menschen fühlen sich nicht nur ungeliebt, viele Menschen sind auch tatsächlich einsam und allein und haben niemanden, der sie liebt.  
Du bist tief enttäuscht worden, Dein Ehepartner hat Dich betrogen und verlassen, und Du kannst jetzt niemandem mehr vertrauen. Der Schmerz, dass der Mensch, dem Du am meisten vertraut hast, Dich so belogen und betrogen hat, überwältigt Dich. Der Schmerz, dass Dein Ehepartner Dich für einen anderen Menschen verlassen hat, ist für Dich unerträglich.

Oder Dein Ehepartner ist verstorben, und Deine Kinder kümmern sich nicht um Dich. Deine Tage und Deine Nächte sind voller Einsamkeit und Tränen. Der Verlust Deines Ehepartners quält Dich, und Du vermisst Deinen Ehepartner so sehr. Es ist, als seist Du selbst gestorben.                                   
Du wirst auf Deiner Arbeitsstelle gemobbt. Deine Kollegen schneiden Dich, sie reden schlecht über Dich und verbreiten sogar Lügen über Dich. Sie schikanieren Dich, wo sie nur können. Du hast Angst, dass Du Deine Arbeit verlierst und fragst Dich: "Wovon soll ich dann leben? Werde ich jemals wieder eine Arbeit finden? Was ist, wenn die Kollegen mich auf der neuen Arbeitsstelle auch schikanieren?“ Du hast schon Angst, wenn Du zur Arbeit gehst und fragst Dich verzweifelt: „Wie lange halte ich das noch aus?“  
Oder Du bist ein Schüler und Deine Mitschüler quälen und schikanieren Dich. In den Pausen verlässt Du den Schulhof, damit Du dort nicht alleine stehen musst. Selbst die Lehrer fallen über Dich her und stehen Dir nicht bei.  Du hast Angst, dass es immer so bleibt. Du hast Angst vor der Zukunft.  Du kannst Deinen Eltern und Geschwistern nichts davon erzählen, und Du ziehst Dich immer mehr zurück.
Deine Einsamkeit quält dich so sehr, Du bist schüchtern und hast solche Angst vor den Menschen, dass Du auch niemanden kennen lernen kannst. Nun sagst Du Dir voller Schmerz: „Keiner liebt mich!“  

Doch dann solltest Du daran denken, dass Gott Dich bedingungslos liebt!

Es ist wirklich wahr: Gott liebt Dich bedingungslos! Er hat Dich erschaffen, Du bist Sein Wille. Du kommst nicht aus dem Nichts, sondern Du bist als Liebesgedanke Gottes seit ewigen Zeiten noch vor Anbeginn der Welt in Dein jetziges Leben von Gott hineingedacht und hineingeplant worden.  Er hat Dich aus tiefer Liebe ins Leben gerufen und wünscht sich für Dich ein Leben in der Fülle. Er hat Dir ein großes Potenzial geschenkt, und Er hat einen großen Plan für Dich und Dein Leben.  
Gott liebt Dich sogar so sehr, dass Er für Dich Seinen einzigen Sohn, unseren Herrn Jesus Christus, ans Kreuz geschickt hat, damit Du von Deinen Sünden und dem ewigen Tod errettet wurdest. Und Jesus Christus hat aus tiefer und unermesslicher Liebe zu Dir Sein Kostbares Blut für Dich vergossen. Er hat aus freiem Willen und aus Liebe zu Dir Sein Leben für Dich am Kreuz hingegeben. Es gibt keine größere Liebe auf dieser Welt, als dass Jesus Sein Leben für Dich hingegeben hat.  
Jesus Christus und Gott Vater sind eins, der Vater tut nichts ohne den Sohn, und der Sohn tut nichts ohne den Vater. Auch wenn Gott Dich als einzigen Menschen auf der Erde erschaffen hätte, hätte Er das für Dich getan. Er hat Dich erlöst, weil Er Dich so sehr liebt.  
Gott möchte, dass Du zu Ihm und zu Seiner Liebe kommst. Er möchte Dich in das Geheimnis Seiner Liebe hineinziehen. Gott zwingt Dich aber nicht, denn Liebe kann nur in Freiheit entstehen. Wenn Du Dich entscheidest, „Ja“ zur Liebe Gottes zu sagen, wird Er mit Seinem Sohn Jesus Christus in Deinem Herzen Wohnung nehmen. Dann wirst Du ein Leben in der Fülle Gottes haben. Du wirst in der unbegreiflichen und unermesslichen Liebe Gottes leben, und auch Du wirst dann zur Liebe umgestaltet werden.
Denke also immer daran, was der Apostel Johannes im Evangelium über den Zweck und das Ziel der Sendung Jesu schreibt:
„Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass Er Seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.“  (Johannes 13,16)


Kreuz in der Andreaskirche zu Düsseldorf
 

Donnerstag, 9. Juli 2015

Werft alle eure Sorge auf Ihn, denn Er kümmert sich um euch!

Jesus Christus ist der gute Hirte (St. Andreas, Düsseldorf)

Du sagst: „Ich mache mir Sorgen!“    -    Gott sagt: „Werfe alle Deine Sorgen auf mich!“

Viele Menschen werden immer wieder von schweren Sorgen gequält.  

Viele Menschen - auch viele Christen - sind verschuldet, und obwohl sie hart arbeiten, kommen sie nie aus ihren finanziellen Problemen heraus.                                      

Das Geld reicht vorne und hinten nicht, und die Angst kriecht immer wieder in Dir hoch. Du denkst dann: „Was soll nur werden? Kommt morgen der Gerichtsvollzieher? Kann ich morgen noch meinen Kindern eine warme Mahlzeit geben?“  Du traust Dich schon gar nicht mehr, die Post zu öffnen, weil es eh' nur Rechnungen und Mahnungen sind. 
Dann kannst Du die ganze Nacht nicht schlafen, weil Dich die Sorgen unaufhörlich quälen. Immer wieder kreisen Deine Gedanken um Deine Sorgen und können doch keine Lösung finden.                                

Oder Du wirst krank und gehst zum Arzt. Der Arzt schaut Dich sorgenvoll an und macht diverse Untersuchungen.
Dann wartest Du auf den Befund, und Du machst Dir große Sorgen: „Was ist, wenn ich Krebs habe? Kann ich dann noch arbeiten, und wovon soll ich leben? Was ist, wenn ich sterben muss?“
So quälst Du Dich auch mit vielen Sorgen um Deine Gesundheit.                                                              

Oder Dein Kind ist rebellisch und hat in der Schule einen schlechten Umgang. Die Noten werden immer schlechter. Der Lehrer bestellt Dich in die Schule ein. Obwohl Du alles für Dein Kind tust, kannst Du ihm nicht helfen und es tritt keine Besserung ein. 
Dann kannst Du die ganze Nacht nicht schlafen, weil Dich die Sorgen unaufhörlich quälen. Immer wieder kreisen Deine Gedanken um Deine Sorgen und können doch keine Lösungen finden: „Was soll nur aus dem Kind werden? Findet mein Kind jemals eine Lehrstelle? Was ist, wenn mein Kind Drogen nimmt und süchtig wird?"
                                                                                                                                                                                      
Aber auch eher banale Sorgen können Dich immer wieder quälen und Dein Leben stark beeinträchtigen. Man kann sich ja quasi um alles Sorgen machen, und Du gerätst dann an den Punkt, wo Du sagst: „Ich mache mir so viele Sorgen. Ich kann nicht mehr.“ Und Du gibst auf. 
                            
Doch dann solltest Du daran denken, dass Gott Dich nie verlässt und sich immer um Dich kümmert!                                  

Seine Barmherzigkeit und Seine Liebe für Dich sind doch so groß. Gott kümmert sich um die Seinen. Wer auf Ihn vertraut, hat nicht auf Sand gebaut. Auch wenn nicht immer alles nach Deinen Wünschen verläuft. Wer mit Gott lebt, wird die Erfahrung machen, dass Er immer bei Dir ist und Dir auch in Deinen größten Sorgen hilft.  Lerne nur, geduldig zu sein. Lerne nur, auf Ihn zu vertrauen und wende Dich voller Danksagung mit Deinen Bitten im Gebet an Ihn. Dann wirst Du Seine Hilfe und Seine Güte erfahren. Du wirst erstaunt sein, welche Wunder der Herr tut. Gott hat Seinen eigenen Zeitplan. Er kommt selten zu früh, aber immer rechtzeitig.

Denke also daran, was uns Petrus in seinem ersten Brief sagt:

"Werft alle eure Sorge auf Ihn, denn Er kümmert sich um euch." (1. Petrus 5,7)     

O Blut und Wasser, aus dem Herzen Jesu als Quelle der Barmherzigkeit für uns entströmt.
    

Was für Menschen unmöglich ist, das ist für Gott möglich!


Du sagst: „Es ist unmöglich!“    -   Gott sagt: „Alles ist möglich!“ 

Vieles ist für uns Menschen unmöglich.
Wie lange kämpfst Du schon gegen Deine hartnäckigsten Sünden und fällst doch immer wieder in sie zurück?
Es fängt schon bei Deinen schlechten Angewohnheiten an. Du möchtest sie gerne überwinden, doch es gelingt Dir nicht.
Noch schlimmer ist es bei den Süchten, die den Menschen völlig beherrschen können. Wer jemals ein Raucher war, weiß, wie schwer es ist, damit aufzuhören.
Und ganz schwer ist es bei einer Drogen- oder bei einer Alkoholsucht. So viele Menschen sind schon daran zugrunde gegangen. Sie wollten frei werden und haben es doch niemals geschafft.       
Oder Du bekommst eine schwere Krankheit. Vielleicht ist sie sogar unheilbar und führt zum Tode. Du fällst in eine schwere Depression, und Deine Ängste quälen Dich unaufhörlich. Du fragst Dich verzweifelt: "Werde ich jemals wieder gesund?"  
Oder ein Dir nahe stehender Mensch, vielleicht sogar Dein Kind oder Dein Ehepartner, ist in einem sündigen Leben gefangen und glaubt nicht mehr an Gott. Obwohl Du seit Jahren für diesen Menschen betest, bekehrt sich dieser doch nicht. Voller Verzweiflung sagst Du dann:  „Es geht nicht. Es ist unmöglich.“ Und Du gibst auf. 
Doch dann solltest Du daran denken, dass für Gott alles möglich ist!    
Durch Seine Gnade kannst Du alles überwinden. Aber Du musst erst einmal erkennen, dass Du es aus eigener Kraft nicht schaffen wirst. Diese Erkenntnis ist unerlässlich. Dann setzt Du Dein ganzes Vertrauen auf Gott und bittest Ihn um Sein Erbarmen. Bete und bitte immer wieder um Seine Hilfe und Seine Gnade. Der Tag wird kommen, an dem Gott das möglich macht, was für uns Menschen nicht möglich ist. Ja, manchmal mag es sogar Jahre dauern, aber unser Gott ist ein rettender und liebender Gott voller unergründlicher Barmherzigkeit.                                                                                              
Mein Vater musste für mich 25 lange Jahre beten, bevor mich Gott durch Sein Erbarmen aus einem sündigen und gottlosen Leben herausholte und befreite. Durch Gottes Gnade bekehrte ich mich. Für mich war es jedoch unmöglich gewesen, mich selbst aus diesem sündigen Leben zu befreien. Und auch für meinen Vater war es nicht möglich gewesen, mich zur Umkehr zu bewegen, obwohl er für mich unzählige Nächte voller Tränen und Gebet aufgeopfert hatte.  Diese Bekehrung war niemals mehr zu erwarten gewesen. Nach allem menschlichen Ermessen war sie unmöglich, doch für Gott ist alles möglich!

Denke also immer an das, was Jesus selbst gesagt hat:

"Was für Menschen unmöglich ist, das ist für Gott möglich." (Lukas 18,27)
               

Mittwoch, 8. Juli 2015

Verehrung des Kostbaren Blutes Christi

Christus an der Geißelsäule in der Sankt Andreas Kirche zu Düsseldorf

V. Kostbares Blut Jesu, Du bist der unendlich wertvolle Lösepreis für die sündige Menschheit.
Du bist der Trank des Heiles und ein Bad der Reinigung für unsere Seelen.

A. Ohne Unterlass trittst Du für die Menschen ein am Throne der höchsten Erbarmung.
In tiefer Demut bete ich Dich an.

V. So gut ich kann, will ich das Unrecht und die Beleidigungen wiedergutmachen, die fortwährend
von den Menschen Dir angetan werden, besonders von jenen, die in ihrer Vermessenheit so weit gehen, dass sie gegen Dich lästern.

A. Wer wollte Dich, o Göttliches Blut, nicht preisen!
Du bist unendlich kostbar.

V. Wer wollte Dich, o Jesus, der Du es vergossen, nicht innig lieben!

A. Was wäre aus mir geworden, wäre ich nicht erlöst durch Dein Kostbares Blut?

V. Wer ließ es bis zum letzten Tropfen aus Deinen Adern fließen?
- Nur Deine Liebe!

A. Ja, grenzenlos ist Deine Liebe, die uns diesen Balsam des Heiles schenkte.

V. Gib, dass alle Herzen, alle Zungen Dich loben und preisen und Dir danken jetzt und in alle Ewigkeit.

A. Amen.

Das Allerheiligste in Sankt Andreas zu Düsseldorf.

Montag, 6. Juli 2015

Die Nachfolge Christi

Denkmal des Mystikers Thomas von Kempen im niederrheinischen Kempen

"Alles Schwere muss um des ewigen Lebens willen ertragen werden."
                                                               Thomas von Kempen (1380-1471)


Eines der Bücher, die mich tief berührt haben, ist der christliche Klassiker "De Imitatione Christi".

Mit dem Buch "Die Nachfolge Christi" schuf Thomas von Kempen gewissermaßen einen Weltbestseller, der lange Zeit nach der Bibel das am meisten verbreitete Buch in Europa war.
In nahezu allen Kultursprachen der Welt übersetzt, gab es noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts kaum eine Familie in Deutschland, die kein Exemplar von der Nachfolge Christi neben der Hausbibel liegen hatte.

Thomas wurde 1380 im niederrheinischen Kempen geboren, besuchte hier die Lateinschule und ging um 1391 nach Deventer in Holland, um dort zu studieren.
1399 trat er in das Augustinerchorherrenkloster "St. Agnes" in Zwolle ein.
1406 legte er die Gelübde ab und wurde 1416 Priester.
Er lebte fast 70 Jahre lang bis zu seinem Tod in diesem Kloster.

In "Die Nachfolge Christi" lehrt Thomas von Kempen den Leser, wie eine Nachfolge unseres Herrn aussieht. Das Buch ist ein großes spirituelles Lehrbuch und zeigt den tiefen Glauben des Mystikers auf. Dabei ist es auch für den Laien gut zu verstehen. Es zeigt auf, wie man den geistigen Weg auf eine alltagspraktisch erfahrbare Weise begehen kann.

Das Buch hat auch dem heutigen Menschen sehr viel zu sagen. Es ist in seiner Tiefe, seinen Wahrheiten und seinen Weisheiten zeitlos. Thomas von Kempen verlangt vom Leser allerdings nichts Geringeres, als die Seifenblase unseres "Ich", also alle Vorstellungen, Ideen und Wünsche unseres Egos, zerplatzen zu lassen. Er sagt aber auch:

"Hättest du die ganze Bibel und die Weisheitssprüche aller Philosophen im Gedächtnis, was würde dir dies alles nützen, ohne die Liebe und die Gnade Gottes."

Ich kann den Lesern dieses Blogs die Lektüre von "Die Nachfolge Christi" nur ans Herz legen. 
Für manchen  Leser kann die Lektüre dieses Buches sogar eine Hinführung zur Heiligkeit sein.

In der Propsteikirche Sankt Mariä Geburt zu Kempen
 

Sonntag, 5. Juli 2015

Keiner ist wie Du


Anbetung und Sühne dem Kostbaren Blut Christi

St. Lambertus Basilika zu Düsseldorf

V: Unendlich barmherziger Vater!
Ich bete Dich an.
Ich möchte die Schmach sühnen,
die Dir überall auf Erden
und in jedem Augenblick des Tages und der Nacht
von den Sündern zugefügt wird.

A. Lass mich vor allem für die Beleidigungen
und Sünden genugtun,
die in dieser Stunde begangen werden.

V. Ich bringe Dir die Anbetung und Sühne
jener Seelen dar,
die Dich lieben.
Ich opfere vor allem das immerwährende Opfer
Deines Göttlichen Sohnes auf,
der sich auf der ganzen Welt
auf unseren Altären darbringt.

A. Unendlich guter und milder Vater!
Nimm das reinste Blut Jesu Christi auf
zur Sühne für die Beleidigungen der Menschen;
tilge ihre Sünden
und erweise ihnen Barmherzigkeit.

Amen.


Donnerstag, 2. Juli 2015

Heiligstes Herz Jesu



Morgen ist der Herz-Jesu-Freitag des Monats Juli 2015.
Lasst uns zum Göttlichen Herzen Jesu beten, Ihn um Seinen Beistand, Seinen Trost und Seine Gnade bitten.
Lasst uns Sein Göttliches Herz lieben, verehren und anbeten.

Lasst uns dem Heiligsten Herzen Jesu ganz weihen:

Heiligstes Herz Jesu, lass mich alles verabscheuen, was Deiner Heiligkeit und Deinem Willen widerspricht.
Siebe mich immer wieder durch und vergewissere Dich, dass kein Rivale in mir bleibt.
Von heute an knüpfe die Bande der Liebe, mit denen Du mich umschlungen hast, noch fester und lass meine Seele nach Dir dürsten und mein Herz krank sein vor Liebe nach Dir.
Heiligstes Herz Jesu, erspare mir nicht Dein Kreuz, so wie der Vater auch Dich nicht verschont hat.
Fessele meine Augen, meine Gedanken und meine Wünsche, damit sie Gefangene Deines Heiligsten Herzens seien.
Unwürdig bin ich, und ich verdiene nichts, doch hilf mir, meinen Weiheakt zu leben, indem ich treu bin und unermüdlich Deinen Heiligen Namen anrufe.
Lass meinen Geist alles ablehnen, was Du nicht bist.
Amen.


Mittwoch, 1. Juli 2015

Agnus Dei - Lamm Gottes




Die Katholische Kirche feiert den Monat Juli als den Monat des Kostbaren Blutes Jesu Christi.

So wie ein Lamm traditionell als Zeichen des Lebens und der Unschuld verstanden wird und sein weißes Fell die innere Reinheit und Frömmigkeit symbolisiert, so ist Jesus Christus als Sohn Gottes das reine und sündlose Lamm Gottes, welches für die Sünden der Menschen geopfert worden ist.

Begreifen wir:
Er, an dem keine Sünde gefunden wurde, hat aus Liebe zu uns sündigen Menschen Sein Kostbares Blut für uns vergossen und Sein Heiliges Leben für uns hingegeben.

Danken wir dem Herrn für Seine unermessliche Liebe und Seine unbegreifliche Barmherzigkeit!

Lobe den Herrn, meine Seele!

Der Barmherzige Jesus in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Lobe den Herrn, meine Seele, und alles in mir Seinen heiligen Namen!
Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was Er dir Gutes getan hat: 
Der dir all deine Schuld vergibt und all deine Gebrechen heilt, 
Der dein Leben vor dem Untergang rettet und dich mit Huld und Erbarmen krönt,
Der dich dein Leben lang mit Seinen Gaben sättigt;
wie dem Adler wird dir die Jugend erneuert. 
Der Herr vollbringt Taten des Heiles, Recht verschafft Er allen Bedrängten.
Er hat Mose Seine Wege kundgetan, den Kindern Israels Seine Werke.
Der Herr ist barmherzig und gnädig, langmütig und reich an Güte.
Er wird nicht immer zürnen, nicht ewig im Groll verharren.
Er handelt an uns nicht nach unsern Sünden und vergilt uns nicht nach unsrer Schuld.
Denn so hoch der Himmel über der Erde ist,
so hoch ist Seine Huld über denen, die Ihn fürchten.
So weit der Aufgang entfernt ist vom Untergang,
so weit entfernt Er die Schuld von uns.
Wie ein Vater sich seiner Kinder erbarmt,
so erbarmt sich der Herr über alle, die Ihn fürchten.
Denn Er weiß, was wir für Gebilde sind;
Er denkt daran: Wir sind nur Staub.
Des Menschen Tage sind wie Gras, er blüht wie die Blume des Feldes.
Fährt der Wind darüber, ist sie dahin;
der Ort, wo sie stand, weiß von ihr nichts mehr.
Doch die Huld des Herrn währt immer und ewig für alle, die Ihn fürchten und ehren;
Sein Heil erfahren noch Kinder und Enkel;
alle, die Seinen Bund bewahren, an Seine Gebote denken und danach handeln.
Der Herr hat Seinen Thron errichtet im Himmel,
Seine königliche Macht beherrscht das All.
Lobt den Herrn, ihr Seine Engel, ihr starken Helden, die Seine Befehle vollstrecken,
Seinen Worten gehorsam!
Lobt den Herrn, all Seine Scharen, Seine Diener, die Seinen Willen vollziehen!
Lobt den Herrn, all Seine Werke, an jedem Ort Seiner Herrschaft!

Lobe den Herrn, meine Seele!

(Psalm 23)