Translate

Samstag, 30. April 2016

Bienaventurados los misericordiosos


Mein Pilgertagebuch zum Barmherzigen Jesus (3.Teil)

Gnadenbild des Barmherzigen Jesus

Der Höhepunkt des Tages war die feierliche Zelebration der Stunde der Barmherzigkeit um 15.00 Uhr in der Sankt-Josef-Kapelle.
Dann - in der Sterbestunde Christi - vertiefte ich mich gemeinsam mit unserer Pilgergruppe, mit den unzähligen anderen Mitgläubigen und mit den Schwestern von der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit in das Leiden Christi.
Während die vielen Menschen den Barmherzigkeitsrosenkranz in polnischer Sprache beteten, betete ich ihn in meinem Geiste auf Deutsch mit.
 
Die Schönheit der Kapelle mit dem Gnadenbild ist überwältigend



Hier im Kloster zu Krakau-Łagiewniki schenkte unser geliebter Herr der Heiligen Schwester Faustina Anfang 1938 in einer Vision Seine berühmte Offenbarung über die Zelebration der Stunde der Barmherzigkeit. Jesus sagte zur Heiligen Schwester Faustina die folgenden Worte, die sie für uns in ihrem Tagebuch festhielt:

"Um drei Uhr flehe Meine Barmherzigkeit an, besonders für die Sünder. Vertiefe Dich wenigstens kurz in Mein Leiden, vor allem in Meine Verlassenheit während des Sterbens. Das ist die Stunde der Barmherzigkeit für die Welt. Ich erlaube dir, in Meine Todestrauer einzudringen. In dieser Stunde versage Ich nichts der Seele, die Mich durch Mein Leiden bittet."

(TM 1320)
Sankt-Josef-Kapelle

Es war wunderbar, an dem Ort die Stunde der Barmherzigkeit feiern zu dürfen, an dem Jesus der Heiligen Schwester Faustina diese Offenbarung geschenkt hatte.

Was für eine Gnade, dort den Barmherzigkeitsrosenkranz beten zu dürfen!

Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit

Hier auf diesem Blog erfährst Du mehr über den Barmherzigkeitsrosenkranz:

Der Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit

So betet man den Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit!


Donnerstag, 28. April 2016

Mein Pilgertagebuch zum Barmherzigen Jesus (2.Teil)

Die Statue der Heiligen Schwester Faustina zeigt in der Kapelle des Klosters der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit auf das Bildnis des Barmherzigen Jesus. Im weißen Schrein ruhen die Reliquien der Heiligen Schwester Faustina.

Jeder Morgen begann für mich um 5.30 Uhr in der Frühe.
Ich war sehr überrascht, dass es mir gar nicht schwer fiel, um diese Zeit aufzustehen. Das musste an der deutlich spürbaren Gegenwart unseres Barmherzigen Herrn und der Apostelin Seiner Barmherzigkeit, der Heiligen Schwester Faustina, liegen.

Ich begann den Tag mit Gebet im Oratorium.

Dann gab es um 7.00 Uhr ein gutes Frühstück im Speisesaal.

Um 9.00 Uhr wurde uns von den Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit die große Ehre gemacht, dass wir die Heilige Messe in deutscher Sprache in der Sankt-Josef-Kapelle feiern durften.
Da uns auf unserer Pilgerreise Pater W. als unseren geistlichen Beistand begleitete, durfte unsere kleine aus neun Personen bestehende Pilgergruppe ihre eigene Heilige Messe in deutscher Sprache an diesem Gnadenort feiern.
Was für ein gnadenreiches Geschenk, die Heilige Messe vor dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus feiern zu dürfen!

Meine Schwester durfte sogar die erste Lesung vortragen.

Hier sind einige wunderschöne Bilder dieser beeindruckenden Gnadenkapelle:

Unsere kleine Pilgergruppe in der Gnadenkapelle vor der Heiligen Messe.

Wir nahmen alle Platz vor dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus.

Wunderschön ist auch die Wandbemalung der Kapelle: hier sind zwei Engel zu sehen.

Nach der Heiligen Messe machten wir einen Rundgang über das Klostergelände.
Hier sind einige wunderschöne Eindrücke des Klosters:

Das 125 Jahre alte Klostergebäude
Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit am Haupteingang

Bildnis des Barmherzigen Jesus hinter der Gnadenkapelle

O Barmherziger Herr!

Hinter der Kapelle steht auch das Bildnis der Heiligen Schwester Faustina.

Für heute schließe ich mein Pilgertagebuch wieder mit einem Gebet der Heiligen Schwester Faustina an unseren geliebten Herrn:

O Jesus, Ewige Wahrheit, stärke meine schwachen Kräfte.
Du, Herr, vermagst alles.
Ich weiß, dass meine Anstrengungen ohne Dich nichts sind.
O Jesus, verberge Dich nicht vor mir,
denn ich kann ohne Dich nicht leben.
Erhöre das Rufen meiner Seele;
Deine Barmherzigkeit, Herr, ist nicht erschöpft,
so erbarme Dich über mein Elend.
Deine Barmherzigkeit übersteigt den Verstand der Engel und Menschen zusammen, und obgleich es mir scheint,
dass Du mich nicht hörst,
habe ich mein Vertrauen ins Meer Deiner Barmherzigkeit versenkt,
und ich weiß,
dass mein Vertrauen nicht enttäuscht wird.
Amen.

Statue des Barmherzigen Jesus am Kreuzweg des Klosters

Mittwoch, 27. April 2016

Błogosławieni miłosierni



In diesem Jahr findet der 31. Weltjugendtag (Światowe Dni Młodzieży) in der polnischen Stadt Krakau statt. Dann treffen sich dort Millionen katholische Jugendliche, um ihren Glauben an Jesus Christus mit Jugendlichen aus aller Welt zu leben, zu teilen und zu feiern.
Der Weltjugendtag in Krakau wird unter ein Wort der Seligpreisungen aus der Bergpredigt Jesu Christi gestellt. Für den Weltjugendtag 2016 lautet das Motto:

Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden (Mt 5,7)

Dies ist der Videoclip mit der offiziellen Musikhymne zum Weltjugendtag in Krakau 2016. Das Video zeigt wunderschöne Bilder von Krakau und dem Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit, dem Ziel meiner Pilgerreise in der vorigen Woche.

Und über allem steht natürlich der Barmherzige Jesus:

                                                      
                                 Jesus, ich vertraue auf Dich!

Montag, 25. April 2016

Mein Pilgertagebuch zum Barmherzigen Jesus (1. Teil)

Auf dem Weg zum Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit

Vor zehn Jahren habe ich Gottes unergründliche Barmherzigkeit in einem überwältigenden Bekehrungserlebnis an mir selbst erfahren dürfen.

Seit jenem Tag hat mich die tiefe Liebe Gottes und Seine unermessliche Barmherzigkeit nie mehr losgelassen.

Daher hatte ich seit zehn Jahren einen großen Traum in mir:
Einmal in meinem Leben zum wundertätigen Gnadenbild des Barmherzigen Jesus nach Krakau-Łagiewniki zu reisen.

In diesem Jahr war es dann am 18. April endlich soweit. 
Gemeinsam mit meiner Schwester und sieben weiteren polnischen und deutschen Pilgern und Pilgerinnen begab ich mich auf die große Pilgerreise nach Krakau.

Am Montag, dem 18. April 2016, flogen wir mit dem Flugzeug von Düsseldorf nach Berlin. Nach einer Zwischenlandung auf dem Flughafen Berlin-Tegel flogen wir dann weiter nach Krakau. Am Krakauer Flughafen wurden wir abgeholt und im Taxi zum Kloster der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit gefahren.

Es handelt sich dabei um das Kloster, in dem die Heilige Schwester Faustina während ihres Noviziats von 1926 bis 1928 gelebt und in dem sie auch die letzte Zeit ihres Lebens verbracht hat. In diesem Kloster starb sie am 5. Oktober 1938. In der dortigen Sankt-Josef-Kapelle befindet sich heute das weltberühmte Originalbild des Barmherzigen Jesus, welches der Maler Adolf Hyła 1944 den Schwestern als Votivgabe für die Bewahrung seiner Familie in den zurückliegenden Kriegsjahren übergeben hat.

Adolf Hyła malte dieses Bild nach den Schilderungen der Heiligen Schwester Faustina über die Erscheinungen des Barmherzigen Jesus. Diese Visionen werden in dem berühmten Tagebuch der Heiligen Schwester Faustina so wunderbar beschrieben.

Eingang der Sankt-Josef-Kapelle am Abend

Beim Betreten der Sankt-Josef -Kapelle wurde ich von einem tiefen Frieden und einer großen Freude ergriffen. Die Atmosphäre in der Kapelle war überwältigend.

In der Sankt-Josef-Kapelle

Als ich mich in der ersten Bank vor dem Bild des Barmherzigen Jesus in der Stille der Kapelle hinkniete, kamen mir Tränen der Rührung in die Augen. Der tiefe Frieden und die große Freude, die mich schon beim Betreten der Kapelle ergriffen hatten, intensivierten sich, und ich konnte die unbegreifliche Liebe unseres Erlösers spüren.

Ich blickte auf die Strahlen, die aus dem Herzen Jesu kamen.

Seine linke Hand zeigte auf diese Stelle Seines Herzens, aus denen sich die Strahlen Seiner unergründlichen Barmherzigkeit und Seiner unbegreiflichen Liebe über uns tief ergriffene Pilger ergossen. Seine rechte Hand hielt Jesus zum Segen erhoben. Ich sah die Wundmale auf Seinen Händen und begriff, wie groß Jesu Liebe und Barmherzigkeit zu uns sündigen Menschen doch sein muss:

Jesus Christus hat Sein Leben am Kreuz  aus dieser Seiner unermesslichen Liebe für uns sündige Menschen dahin gegeben. Für uns Sünder hat Er Sein Kostbares Blut zu unserer Rettung vergossen. Wie groß muss doch Gottes Barmherzigkeit sein. Seine Barmherzigkeit haben wir sündige Menschen nicht verdient, denn Gnade ist immer ein Geschenk und hängt nicht von unseren Verdiensten ab. Diese unergründliche Barmherzigkeit ist somit das große Zeichen der unbegreiflichen Liebe Gottes zu uns.

Das Gnadenbild des Barmherzigen Jesus mit der Inschrift: Jesus, ich vertraue auf Dich!

Es war auch ein großes Geschenk für mich, dass wir in diesem Kloster, in dem die Heilige Schwester Faustina gelebt hat, in dem ihr der Barmherzige Jesus erschienen ist und in dem sie gestorben ist, während unseres Aufenthaltes in Krakau wohnen und schlafen durften.

In diesem Klostergebäude haben wir gewohnt

Im Eingangsbereich dieses Klostergebäudes hängt ein beeindruckendes Relief, welches eine Erscheinung des Barmherzigen Jesus vor der Heiligen Schwester Faustina zeigt.



In diesem Gebäude befindet sich auch die originalgetreue Zelle der Heiligen Schwester Faustina. Hier sind einige Fotos dieser Zelle, die man durch eine Glaswand betrachten kann:



  






Für heute möchte ich mein Pilgertagebuch schließen und beende es daher mit einem Gebet der Heiligen Schwester Faustina an den Barmherzigen Jesus:

Barmherziger Jesus,
mit jedem Herzschlag danke ich Dir für alles,
was Du für mich getan hast,
für jeden Tropfen Blut,
für Dein Leben,
das Du zum Opfer gebracht hast,
für Deine unendliche Barmherzigkeit,
die Du der ganzen Menschheit erweist.
Ich opfere Dir auf mein Herz,
meinen Verstand,
meinen Willen
mich selbst ganz und gar.
Reiße mich los von der Welt und fessle mich an Dich,
damit ich von heute an Deinen Pfaden folge bis zum Ende meines Lebens
und so zur himmlischen Seligkeit der Auferstehung gelange.
Amen.

Statue des Barmherzigen Jesus hinter der Kapelle

Divine Mercy Image


Samstag, 23. April 2016

Gebet zum Barmherzigen Jesus

Die Statue der Heiligen Schwester Faustina zeigt in der Kapelle des Klosters der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit auf das Bildnis des Barmherzigen Jesus. Im weißen Schrein ruhen die Reliquien der Heiligen Schwester Faustina.


O Heiligstes Herz Jesu, Quelle der Barmherzigkeit, aus der über die ganze Menschheit Strahlen unbegreiflicher Gnaden strömen, ich flehe Dich an um Erleuchtung und Barmherzigkeit für die armen Sünder.
O Jesus, gedenke Deines Bitteren Leidens und lasse nicht zu, dass Seelen verloren gehen, die mit Deinem so Kostbaren Blut und Wasser Deines Herzens erkauft wurden!
O Jesus, wenn ich den gewaltigen Preis Deines Blutes bedenke, freut mich Seine Größe, denn ein Tropfen hätte für alle Sünder gereicht:
Ach, welche Freude brennt in meinem Herzen, wenn ich Deine unfassbare Güte sehe, o mein Jesus. Ich möchte alle Sünder zu Deinen Füßen bringen, auf dass sie ewig Deine Barmherzigkeit preisen.
O gekreuzigter Jesus, ich bitte Dich, schenke mir die Gnade, dass ich immer und überall in allem den Heiligsten Willen Deines Vaters erfülle. Wenn mir aber der Wille Gottes zu schwer fällt, bitte ich Dich, Jesus, möge mir aus Deinen Wunden Kraft zufließen, und meine Lippen sollen wiederholen:
Dein Wille geschehe, Herr.
Amen.

(Gebet der Heiligen Schwester Faustina)



Jesus, ich vertraue auf Dich!

Das Original-Gnadenbild des Barmherzigen Jesus in der Klosterkapelle zu Krakau-Łagiewniki 

Gestern sind wir von unserer Pilgerreise nach Krakau zurück nach Hause gekommen.
Die Reise zum Barmherzigen Jesus und zur Heiligen Schwester Faustina hat mich tief berührt. Ich weiß noch gar nicht, wie ich die Eindrücke dieser Pilgerreise in Worte fassen soll.

Daher lasse ich im Moment nur einige Fotos sprechen, die meine Schwester und ich dort aufgenommen haben.
 
Das Einzige, was ich im Moment aus tiefstem Herzen sagen möchte, ist:
                        
                       Jesus, ich vertraue auf Dich!

Auf dem Weg in die St.-Josef-Kapelle
 
In der überwältigenden Kapelle
 
Bild der Heiligen Schwester Faustina am Kloster
 
Bild des Barmherzigen Jesus in der modernen Basilika des Zentrums der Göttlichen Barmherzigkeit
 
Statue des Heiligen Johannes Paul II. an der Basilika

 

Mittwoch, 13. April 2016

Rede, Herr, ich höre


Rede, Herr, ich höre.
Du hast Worte des Ewigen Lebens.
Herr, lass nicht zu ,dass ich Dein Wort nur höre, aber nicht aufnehme;
glaube, aber nicht bewahre;
kenne, aber nicht tue.
Herr, lass mich aus Deinem Wort leben und
Dich durch mein Leben verherrlichen.
Amen.

Montag, 11. April 2016

Auf den Spuren des Heiligen Johannes Paul II. in Krakau




Wir werden uns auf unserer Pilgerreise nach Krakau in der nächsten Woche auch auf die Spuren des Heiligen Johannes Paul II. in Krakau begeben.

Johannes Paul II., der Maria Faustina Kowalska am 18. April 1993 selig und am 30. April 2000 heilig sprach, führte am Tag der Heiligsprechung von Schwester Faustina auch das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit ein, welches seit diesem Tag an jedem ersten Sonntag nach Ostern , dem so genannten Weißen Sonntag, gefeiert wird . Johannes Paul II. weihte dann am 17. August 2002 das Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit in Krakau-Łagiewniki  ein.

Dank der Vorsehung Gottes beginnt unsere Pilgerreise ja wunderbarerweise ausgerechnet am Jahrestag der Seligsprechung der Heiligen  Schwester Faustina, und wir werden alle diese heiligen Orte in Krakau besuchen...

Samstag, 9. April 2016

Welcome to Kraków - Home of World Youth Day 2016!



Ein wunderschöner Film über Krakau, das Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit und das
Kloster der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit. In der dortigen St. Josef-Kapelle befindet sich das weltberühmte Originalbild des Barmherzigen Jesus, und ich freue mich sehr, dass wir Pilger in diesem Kloster fünf Tage wohnen werden...

Poznaj Kraków!


Krakau - die Stadt des Weltjugendtages 2016



In diesem Jahr findet der 31. Weltjugendtag (Światowe Dni Młodzieży) in der polnischen Stadt Krakau statt. Dann treffen sich dort Millionen katholische Jugendliche, um ihren Glauben an Jesus Christus mit Jugendlichen aus aller Welt zu leben, zu teilen und zu feiern.
Der Weltjugendtag in Krakau wird unter ein Wort der Seligpreisungen aus der Bergpredigt Jesu Christi gestellt. Für den Weltjugendtag 2016 lautet das Motto:

Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden (Mt 5,7)


In diesem Jahr haben sich auch Menschen von der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf zusammengefunden, um sich vom 18. April bis zum 22. April 2016 zu einer Pilgerreise nach Krakau aufzumachen. Ich freue mich sehr, mitzureisen. Daher werde ich jetzt hier auf diesem Blog zur Vorfreude auf unsere Reise einige interessante Videos über das Ziel unserer Pilgerreise posten.

Das hier vorliegende Video zeigt wunderschöne Eindrücke von Krakau, besonders aber beeindruckende Bilder des Sanktuariums der Barmherzigkeit Gottes (Sanktuarium Bożego Miłosierdzia) in Krakau-Łagiewniki  und des Klosters der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit. In der dortigen St. Josef-Kapelle befindet sich das weltberühmte Originalbild des Barmherzigen Jesus, und in diesem Kloster werden wir auch wohnen...
 
 

Acht Wege zu einem Leben im inneren Frieden



1. Lebe nach dem Wort Gottes!

Die Worte, die Gott Dir durch die Bibel sagt, sind Geist und Leben.

Für ein Leben im inneren Frieden ist es daher unerlässlich, dass Du regelmäßig in der Bibel liest, über das Wort Gottes nachdenkst und meditierst und es in Dein Herz aufnimmst. Dann musst Du danach handeln.

Das Wort Gottes zeigt Dir, was Du in Deinem Leben verändern musst, um zu einem erfüllten Leben zu gelangen. Es hilft Dir, die richtigen Entscheidungen zu treffen, und es schenkt Dir Frieden, Freude und Hoffnung.

Der Glauben kommt aus der Predigt, die Predigt aber kommt aus dem Wort Gottes. Indem Du das Wort Gottes liest, erkennst Du die ewigen Verheißungen und die unendliche Treue Gottes. Wenn Du nach dem Wort Gottes lebst und Dich nicht von den zeitlichen und vergänglichen Dingen dieser Welt beeinflussen lässt, wird Gott wahre Wunder durch Sein Wort in Deinem Leben bewirken. Du wirst zu einem Leben im inneren Frieden gelangen.

Du wirst Zeit und Mühe für das Wort Gottes aufwenden müssen, aber dann wirst Du die Kraft und die Macht von Gottes Wort entdecken, und Du wirst erfahren, zu welchen wahren Leben im inneren Frieden es dir verhilft.



2. Verwirkliche Gottes Plan für Dein Leben!

Denke immer daran, dass Gott Dich aus Liebe erschaffen hat. Er wollte ganz genau Dich. Du bist ein wunderbarer Gedanke Gottes, und Gott hat einen herrlichen Plan für Dein Leben, der Dich zu Großem, Guten und Schönen befähigt, wozu Gott Dich erschaffen hat. Gott möchte Dich am Aufbau Seines Reiches beteiligen. Und das Reich Gottes ist Gerechtigkeit, Frieden und Freude im Heiligen Geist.

Strebe also danach, Gottes Plan in deinem Leben zu erkennen und zu verwirklichen. Zögere nicht mehr, sondern setze Gott an die erste Stelle in Deinem Leben und beginne, nur noch für Ihn zu leben. Dann wirst Du zu einem Leben im inneren Frieden finden.

Durch Jesu Christi Rettungstat am Kreuz erschafft Gott einen jeden Menschen, der zum Glauben an Jesus Christus kommt, in Christus neu. Dadurch wirst auch Du zu den guten Taten fähig, die Gott in Seinem Plan schon immer für Dich vorgesehen hat.

Und Du kannst ganz sicher sein, dass Gott Dich auch zu Deiner Vollendung führen wird bis zu dem Tag, an dem Jesus Christus wiederkommen wird. 



3. Lebe bewusst und einfach!

Lebe achtsam und bewusst. Es ist für ein Leben im inneren Frieden absolut notwendig, dass Du im Hier und im Jetzt lebst. Belaste Dich nicht mit den Ereignissen der Vergangenheit, die Du nicht mehr ändern kannst. Vermeide aber auch unnötige Sorgen um Deine Zukunft. Dein Leben findet immer nur in dem Moment statt, indem Du gerade bist. Lebe im gegenwärtigen Moment, und Du wirst Dich immer weniger sorgen. 

Lebe achtsam und bewusst in völliger Hingabe an Jesus Christus. Das wird Dir eine ungekannte Freude, einen tiefen Frieden und eine große Kraft geben, alles zu bewältigen, was in Deinem Leben ansteht. 

Es ist für ein Leben im inneren Frieden unerlässlich, dass Du Dein Leben vereinfachst. Befreie Dich daher von unnötigem Besitz, sonst besitzen und beherrschen Deine Güter eines Tages Dich. 

Weiterhin ist es wichtig, dass Du sinnlose Aktivitäten aufgibst. Sie kosten Deine wertvolle Lebenszeit und Deine kostbare Energie und halten Dich von einer völligen Hingabe an unseren geliebten Herrn Jesus Christus ab. Erkenne, dass diese sinnlosen Aktivitäten Dir nicht die Freude und die Erfüllung schenken, die Dir nur ein Leben in vollkommener Hingabe an Jesus Christus schenken kann.



4. Richte Deine Gedanken auf das Himmlische aus!

Deine Gedanken sind der Schlüssel zu einem Leben im inneren Frieden.  

Jeder Mensch ist das Produkt seiner Gedanken. Denn wie ein Mensch in seiner Seele denkt, so ist er. Denkst Du, dass Du stark bist, wann wirst Du stark werden. Denkst Du, dass Du schwach bist, dann wirst Du schwach werden. Denkst Du, dass Du dumm bist, dann wirst Du ein Dummkopf werden.
Denkst Du Gedanken der Furcht und der Depression, dann werden Dich  Angst, Mutlosigkeit und Traurigkeit überwältigen. 

Denkst Du jedoch Gedanken der Freude, des Friedens und der Liebe, dann wirst Du zu einem Leben in Harmonie mit Deinen Mitmenschen und zu einem Leben im inneren Frieden finden. 

Es ist daher so wichtig zu wissen, dass vor jeder Tat ein Gedanke steht. Böse Gedanken schaffen böse Taten, und gute Gedanken schaffen gute Taten. Es ist somit auch ungemein wichtig zu wissen, dass die Summe Deiner Gedanken Deinen Charakter formt. Denkst Du Gedanken der Selbstsucht, der Gier und der unreinen Begierden, Gedanken des Hasses, der Missgunst und des Übelwollens, dann wirst Du einen niederen Charakter nach dem Willen des bösen Feindes entwickeln. Denkst Du jedoch Gedanken der Selbstlosigkeit, der Selbstbeherrschung und der Reinheit, Gedanken der Geduld, der Liebe und des Friedens, dann wirst Du einen edlen Charakter nach dem Willen Gottes entwickeln. 

Löse Dich also von Deinen Gedanken, die sich nur auf die irdischen, weltlichen Dinge richten. Denke immer daran, alle Lust dieser Welt vergeht. Richte daher Deine Gedanken auf das Himmlische aus. Richte Deine Gedanken auf das aus, was von Gott kommt, und denke immer daran, dass alles, was auf Gott ausgerichtet ist, ewig ist.



5. Reinige Deine Wünsche und Motive!

Für ein Leben im inneren Frieden ist es unerlässlich, dass Du Dich von Deinen selbstsüchtigen Wünschen und Begierden löst. Ein erfüllter Wunsch gebiert immer nur den nächsten Wunsch, und die Befriedigung all Deiner Begierden wird niemals die Unrast Deines Herzens stillen. 

Wahren inneren Frieden findest Du nur im Loslassen all Deiner Wünsche. 

Für ein Leben im inneren Frieden ist es außerdem unerlässlich, herauszufinden, was Deine wirklichen Motive sind, warum Du etwas tust. Löse Dich von allen Motiven der Gier, des Hasses, der Selbstsucht und des Stolzes. Du solltest noch nicht einmal das selbstsüchtige Motiv haben, ein Leben im inneren Frieden für Dich selbst zu finden. Richte Deine Motivation einzig und allein auf das Wohl Deiner Mitmenschen aus. Richte Deine Motivation also darauf aus, Deinem Nächsten zu dienen. Das ist es, was unser geliebter Herr Jesus Christus gemacht hat. Denn der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um den Menschen zu dienen. 

Diene also Deinem Nächsten, dann wirst Du ein wahrer Jünger Jesu Christi werden und zu einem Leben im inneren Frieden finden.



6. Achte auf Deinen Körper! 

Dein Körper ist der Tempel Gottes. 

Wenn Du die Tür zu Deinem Herzen dem Herrn Jesus Christus geöffnet hast, als er bei Dir anklopfte, dann sind der Vater und der Sohn in Dein Herz eingezogen. Gott lebt also in Deinem Innersten. 

Du wirst also kein Leben im inneren Frieden finden, wenn Du nicht auf Deinen Körper achtest. Du brauchst also Deinen Körper, um den guten Plan, den Gott für Dein Leben hat, in Deinem Leben auf dieser Erde zu erfüllen. Befreie Dich daher von allen schlechten Gewohnheiten, die Deinem Körper schaden. Achte auf einen regelmäßigen und ausreichenden Schlaf. Achte auf genügende Bewegung an der frischen Luft und auf regelmäßige Erholung in Gottes wunderschöner Natur. Achte auf eine gesunde und mäßige Ernährung und meide nach Möglichkeit alle Genussgifte wie Nikotin, Alkohol, Koffein und Zucker.



7. Richte Deinen Willen auf den Willen Gottes aus! 

Gottes Willen erkennst Du, wenn Du das Wort Gottes studierst und in einer tiefen und innigen Beziehung mit unserem Herrn Jesus Christus lebst. 

Wenn Du in Jesus Christus neu geboren bist, dann lebst Du nicht mehr in Dich selbst und in Deinem eigenen Willen, sondern dann lebst Du in Gott. Richte also Deinen Willen auf den Willen Gottes aus und befreie Dich von Deinem selbstsüchtigen Ego.  

Begib Dich in die wahre Nachfolge Christi, und lass Dein Gefühl des Getrenntseins von Deinen Mitmenschen los. Erkenne die Einheit allen Seins, und lebe für das Wohl aller Menschen. Das wird Dich zu einem wahren Leben im inneren Frieden führen.



8. Löse Dich von Deinen Abhängigkeiten und Deinen negativen Gefühlen! 

Du wirst nur dann frei sein und im inneren Frieden leben, wenn Du Dich von allen Abhängigkeiten in Deinem Leben löst. Sieh Dir einmal an, wovon Du abhängig bist und was Du alles in Deinem Leben für unbedingt notwendig erachtest. Materielle Güter sind nur zu ihrer Benutzung da und nicht dazu, dass diese Güter Dich besitzen und beherrschen. Und Du kannst mit Deinem Nächsten nur dann in Liebe, Frieden und Harmonie leben, wenn Du nicht danach strebst, ihn zu besitzen und sein Leben zu bestimmen. 

Für ein Leben im inneren Frieden ist es außerdem unerlässlich, alle Deine negativen Gedanken loszulassen. Arbeite also intensiv daran, negative Gedanken der Gier und des Neides, des Hasses und der Angst aufzugeben. Sieh alle Probleme - wie schwer sie auch immer sein mögen - als Chancen zu geistigem Wachstum an. Und konzentriere Dich immer auf das Geben und nicht auf das Nehmen, denn wenn Du doch alles hast, was kann Dir dann noch unser Herr Jesus Christus geben. 

Denke immer daran:
Du wirst nur dann zu einem Leben im inneren Frieden finden, wenn Du auf Jesus Christus vertraust. Und nur ein Leben im vollkommen Vertrauen auf Jesus Christus ist das wahre Leben, alles andere ist nur Illusion und Selbstbetrug.

Jesus, ich vertraue auf Dich!

 

Sonntag, 3. April 2016

Jezu, ufam Tobie! Jesus, I trust in You!



słowa (words, Text): św. Jan Paweł II
muzyka (music, Musik): Piotr Ziemowski
realizacja (production, Produktion): FranciszkanieTV

Gebet zum Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit

Bildnis des Barmherzigen Jesus in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Heute wurde das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit in der Wallfahrtskirche Sankt Cäcilia in Düsseldorf-Benrath und in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf-Oberbilk von mehreren hundert Menschen feierlich begangen.

Wir haben heute auf die wunderbarste Weise gebetet, so auch dieses wunderschöne Gebet der Heiligen Schwester Faustina zu unserem geliebten Herrn Jesus Christus, unserem König der Barmherzigkeit:

O Jesus, ewige Liebe, Du reines Feuer,
brenne stets in meinem Herzen
und durchdringe mein ganzes Wesen nach Deinem Wohlgefallen,
durch das Du mich ins Dasein gerufen und berufen hast,
an Deinem ewigen Glück teilzunehmen.
O Barmherziger Herr,
Du hast mich mit diesen Gaben einzig aus Barmherzigkeit überschüttet,
wohl wissend, dass dies ohne Gegenleistung bleibt.
In tiefster Demut preise ich Deine unbegreifliche Güte.
Erstaunen ergreift mein Herz,
dass Du, der absolute Herr,
der niemanden braucht,
Dich dennoch aus reiner Liebe so sehr zu uns herabneigst.
Amen.

(Heilige Schwester Faustina)

Bildnis des Barmherzigen Jesus in der Wallfahrtskirche Sankt Cäcilia in Düsseldorf