Translate

Mittwoch, 31. August 2016

Novene zur Stärkung der Liebe zu Gott

Kreuz im Kaiserdom Sankt Bartholomäus zu Frankfurt am Main


Man betet an neun hintereinander folgenden Tagen:

Himmlischer Vater, ich liebe Dich in Vereinigung mit der Liebe, mit der Du Deinen Göttlichen Sohn von Ewigkeit her gezeugt hast, mit der von Dir und Deinem Göttlichen Sohn der Heilige Geist von Ewigkeit her ausgegangen ist, mit der Du den Sohn und den Heiligen Geist her liebst und mit der Du die Engel und Menschen aus dem Nichts ins Leben gerufen hast.

Vermehre meine Liebe zu Dir!

Göttlicher Erlöser, ich liebe Dich in Vereinigung mit der Liebe, mit der Du den Vater und den Heiligen Geist von Ewigkeit her liebst, mit der von Dir und dem Vater der Heilige Geist ausgegangen ist, mit der Du Deine jungfräuliche Mutter, Deinen Nährvater Josef, den Evangelisten Johannes, die Heiligen Apostel und Jünger, die Märtyrer des Blutes und der Liebe und alle jungfräulichen Seelen liebst und mit der Du mich und alle Menschen in Deinem Leben, Leiden und Sterben geliebt hast und im Heiligsten Sakrament immerfort liebst.

Stärke meine Liebe zu Dir!

Heiliger Geist, ich liebe Dich in Vereinigung mit der Liebe, mit der Du den Vater und den Sohn von Ewigkeit her liebst, mit der Du Deine Braut, die Allerseligste Jungfrau Maria, alle reinen Seelen, die Armen im Geiste und besonders die Priester liebst.

O Heiliger, Dreieiniger Gott, lass Deine Liebe in mir zum lodernden Feuer werden. Da Du nach meiner Liebe verlangst, möchte ich Dich mehr lieben als alle Engel und Heiligen zusammen, wenn solches möglich wäre.

Amen.

Dienstag, 30. August 2016

Neugestaltete Homepage der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf




Derzeit wird die Homepage der

Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

vollkommen neu überarbeitet.

Ich muss sagen, was man bisher von der neuen Homepage sehen kann, gefällt mir sehr.

Ich danke den lieben Neugestalterinnen der Homepage sehr für ihre beeindruckende Arbeit.

Die Homepage der Gebetsstätte erreichst Du, liebe Leserin, und Du, lieber Leser, über den folgenden Link:

Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus


Gemälde des Barmherzigen Jesus in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf


Die katholische Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus existiert nun schon seit drei Jahren in Düsseldorf-Oberbilk, Sonnenstr. 78, und wird mittlerweile von Menschen aus ganz Deutschland aufgesucht.

Es handelt sich um wunderschöne Räumlichkeiten, die harmonisch, würdevoll und sehr ansprechend eingerichtet worden sind.

Die Atmosphäre spiegelt einen tief katholischen Geist wieder, und der Besucher ist zum Gebet und Verweilen und zu einer noch tieferen, innigen und liebenden Beziehung zu unserem Heiland Jesus Christus eingeladen. 

Der emeritierte Erzbischof von Köln, Kardinal Joachim Meisner, hat die Gebetsstätte am Sonntag, den 12. Oktober 2014, mit seinem Besuch beehrt. 

Die Gedenk- und Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus befindet sich in Düsseldorf-Oberbilk, Sonnenstr. 78. Sie ist täglich von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr geöffnet.

Jeden Sonntag wird im Zeitraum von 14.30 Uhr bis 18.00 Uhr für Priester und um Berufungen gebetet. Komm Du doch auch einmal und bete und singe mit!
Jeder ist herzlich eingeladen! Helfen wir dem Herrn, dass Er Arbeiter in Seinen Weinberg senden kann.

Einladung zur Herz-Mariä-Sühne-Andacht am 3. September 2016 in Düsseldorf

Die Allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria ist die Unbefleckte Empfängnis


An jedem ersten Samstag im Monat findet auch im Jahr 2016, dem Außerordentlichen Heiligen Jahr der Barmherzigkeit, wieder in der Kapelle des St. Martinus-Krankenhauses in Düsseldorf-Bilk eine Herz-Mariä-Sühne-Andacht statt.
Die Anbetungs-Stunden in Düsseldorf beinhalten die Eucharistische Anbetung, eine Andacht und den Rosenkranz zu Ehren des Unbefleckten Herzen Mariens.
Es gibt eine Beichtgelegenheit, und es findet eine Heilige Messe statt.

Am Samstag, den 3. September 2016, findet die neunte Herz-Mariä-Sühne-Andacht des Jahres 2016 statt. Liebe Leserin, lieber Leser, Du bist herzlich eingeladen!
                          
Weitere Termine 2016:
                               1. Oktober
                               5. November
                               3. Dezember


Ort:
St. Martinus-Krankenhaus
Kapelle
Gladbacher Str. 26
Düsseldorf-Bilk

Das Krankenhaus ist zu erreichen mit den Linien 704 und 709, Haltestelle Ausstieg "Bilker Kirche".

Zeit:
Beginn: 17.30 Uhr
Ende:    20.30 Uhr

Nähere Auskunft unter der Rufnummer 0211/879 615 39 (Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf).


Montag, 29. August 2016

Unter deinen Schutz und Schirm

Gnadenbild "Maria in der Not" (1334) in der Sankt-Lambertus-Basilika zu Düsseldorf

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir,
o heilige Gottesgebärerin;
verschmähe nicht unser Gebet in unsern Nöten,
sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren,
o du glorwürdige und gebenedeite Jungfrau,
unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin.
Versöhne uns mit deinem Sohne,
empfiehl uns deinem Sohne,
stelle uns vor deinem Sohne.
Bitte für uns, Maria in der Not;
die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen!
Amen. 

Donnerstag, 25. August 2016

Novene zur Göttlichen Vorsehung

Sankt-Josephs-Kapelle in Düsseldorf

Man betet an neun hintereinander folgenden Tagen:


1-mal:

Allmächtiger, ewiger Gott, verleihe gnädig, dass ich Deine Göttliche Vorsehung allzeit vor Augen habe.
Verbanne aus meinem Herzen alle unnützen Sorgen und Ängste.
Lass mich auf Deine Allmacht, Weisheit und Güte vertrauen.
Ordne alle Umstände meines Lebens und leite mich bis an mein Ende, um Deiner unendlichen Barmherzigkeit willen.


1-mal:

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.



1-mal:

Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.


10-mal:

Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus.

- Gepriesen sei die Göttliche Vorsehung von nun an bis in Ewigkeit. -
Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.



Am Schluss 3-mal:

Unsere Liebe Frau von der Göttlichen Vorsehung, bitte für die ganze Christenheit.


Tabernakel in der Lambertus-Basilika zu Düsseldorf


Montag, 22. August 2016

Faustina: The Apostle of Divine Mercy


Anbetung des Heilandes in der Heiligen Hostie

In der Anbetung vor dem Allerheiligsten Altarsakrament in der Andreaskirche zu Düsseldorf


Liebe Leserin, lieber Leser, verspürst Du nicht auch in Dir den innigen Wunsch, in eine immer tiefere Beziehung zu unserem geliebten Herrn und Erlöser Jesus Christus zu gelangen? 

Möchtest Du nicht auch von Deinem Ego, von Deiner Enge und von allen Deinen eigenen Sorgen, Nöten und Wünschen freiwerden? Und statt dessen ein Herz für die Nöte, Sorgen und Bedürfnisse Deines Nächsten entwickeln? Ein Herz, das fähig ist zu Liebe und Mitgefühl für Deine Mitmenschen?

Verspürst Du nicht auch die große Sehnsucht in Dir, dass Dein armes Herz nach dem Bild des Göttlichen Herzens unseres Heilandes umgestaltet wird?

Wenn dies alles auch Deine Wünsche und Sehnsüchte sind, dann suche täglich unseren Heiland im Allerheiligsten Altarsakrament auf! 
Unser Herr Jesus Christus ist dort in der Heiligen Hostie tatsächlich anwesend und gegenwärtig. Er wartet in allen Tabernakeln der Welt auf Deinen Besuch.

Bete Deinen Erlöser und Heiland im Allerheiligsten Altarsakrament an!
Mache es Dir zur Gewohnheit, dort täglich einen vertrauten Umgang mit Jesus Christus zu pflegen. Berate Dich dort mit Ihm in allen Deinen Angelegenheiten und lass Dich von Ihm reinigen und heiligen!

Und wenn Du dann noch in der Heiligen Messe Deinen geliebten Herrn in der Heiligen Kommunion empfängst, dann wirst Du die Erfahrung machen, dass Du immer mehr in den mystischen Leib Jesu Christi hineingezogen und immer tiefer Seine innige und tiefe Liebe zu Dir erfahren wirst!

Bete vor dem Allerheiligsten Altarsakrament das folgende Gebet der Heiligen Schwester Faustina, in welchem sie so wunderbar ausdrückt, was doch unser Heiland in der Heiligen Hostie für die ganze Menschheit bedeutet:


Heilige Hostie, in der das Testament der Barmherzigkeit Gottes für uns, besonders aber für die armen Sünder, enthalten ist. 
                           
Heilige Hostie, in welcher der Leib und das Blut Jesu enthalten sind als Beweis der unendlichen Barmherzigkeit gegenüber uns, besonders aber gegenüber den armen Sündern.
 
Heilige Hostie, Du birgst das ewige Leben und die unendliche Barmherzigkeit in Dir, die uns, besonders aber den armen Sündern reichlich erteilt wird.
 
Heilige Hostie, in der die Barmherzigkeit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes gegenüber uns, besonders aber gegenüber den armen Sündern, enthalten ist.
 
Heilige Hostie, in welcher der unendliche Preis der Barmherzigkeit, der all unsere Schuld, besonders aber die der armen Sünder, tilgt, enthalten ist.
 
Heilige Hostie, in der die Quelle des lebendigen Wassers ist, das in unendlicher Barmherzigkeit für uns, besonders aber für die armen Sünder, quillt.
 
Heilige Hostie, die das Feuer der reinsten Liebe in sich birgt, das im Schoß des ewigen Vaters wie in einem unendlichen Abgrund der Barmherzigkeit für uns, besonders aber für die armen Sünder, brennt.
 
Heilige Hostie, die das Heilmittel gegen all unsere Ohnmacht birgt; es fließt aus der unendlichen Barmherzigkeit wie aus einer Quelle für uns und für die armen Sünder.
 
Heilige Hostie, in der die Verbindung zwischen Gott und uns liegt durch die unendliche Barmherzigkeit für uns, besonders aber für die armen Sünder.
 
Heilige Hostie, in der alle Gefühle des süßesten Herzens Jesu zu uns, besonders aber zu den armen Sündern, enthalten sind. 
                           
Heilige Hostie, unsere einzige Hoffnung in allem Leid und in den Widerwärtigkeiten des Lebens. 
                           
Heilige Hostie, unsere einzige Hoffnung in der Dunkelheit und in den inneren und äußeren Stürmen. 
                           
Heilige Hostie, unsere einzige Hoffnung im Leben und in der Stunde des Todes.
 
Heilige Hostie, unsere einzige Hoffnung in Misserfolgen und in der Flut der Verzweiflung. 
                           
Heilige Hostie, unsere einzige Hoffnung in Falschheit und Verrat.
 
Heilige Hostie, unsere einzige Hoffnung in der Dunkelheit und Gottlosigkeit, die die Erde überflutet.

Heilige Hostie, unsere einzige Hoffnung in Sehnsucht und Schmerz, in welchen uns niemand zu verstehen vermag. 
                           
Heilige Hostie, unsere einzige Hoffnung in der Mühsal und dem Grau des Alltags. 
                           
Heilige Hostie, unsere einzige Hoffnung im Zusammenbruch unserer Erwartungen und Bestrebungen. 
                           
Heilige Hostie, unsere einzige Hoffnung inmitten feindlicher Geschosse und Anstrengungen der Hölle. 
                           
Heilige Hostie, ich vertraue auf Dich, wenn die Mühsal meine Kräfte übersteigt, wenn ich sehe, dass meine Anstrengungen erfolglos sind.
 
Heilige Hostie, ich vertraue auf Dich, wenn mein Herz von Stürmen hin- und hergerissen wird und mein verängstigter Geist sich der Verzweiflung zuneigt.
 
Heilige Hostie, ich vertraue auf Dich, wenn mein Herz erzittert und Todesschweiß die Stirn bedeckt.
 
Heilige Hostie, ich vertraue auf Dich, wenn sich alles gegen mich verschwört und bodenlose Verzweiflung in meine Seele dringt. 
                           
Heilige Hostie, ich vertraue auf Dich, wenn meine Augen für alles Irdische verlöschen und mein Geist zum ersten mal unbekannte Welten erblickt.
 
Heilige Hostie, ich vertraue auf Dich, wenn meine Aufgaben meine Kräfte übersteigen und Misserfolg mein steter Anteil wird. 
                           
Heilige Hostie, ich vertraue auf Dich, wenn die Ausübung der Tugenden mir schwer vorkommt und die Natur sich dagegen aufbäumt. 
                           
Heilige Hostie, ich vertraue auf Dich, wenn feindliche Schläge gegen mich gerichtet werden. 
                           
Heilige Hostie, ich vertraue auf Dich, wenn Mühsal und Anstrengungen von den Menschen verurteilt werden. 
                           
Heilige Hostie, ich vertraue auf Dich, wenn Dein Gericht über mir ertönt, dann vertraue ich auf das Meer Deiner Barmherzigkeit. 
                           
Heiligste Dreifaltigkeit, ich vertraue auf Deine unendliche Barmherzigkeit.
Gott ist mein Vater, so habe ich als Sein Kind jegliches Recht auf Sein göttliches Herz. Je größer die Dunkelheit, um so vollkommener sollte unser Vertrauen sein.

Amen.


(Heilige Schwester Faustina , Tagebuch 356/57)
 
 
 
 

Samstag, 20. August 2016

Lass Dir von Jesus Christus Frieden und Freude schenken

Jesus Christus starb für Dich! (Sankt-Lambertus-Basilika zu Düsseldorf)

Wenn es uns schlecht geht, wenn wir in Angst, Sorge und Not sind, dann ist es für uns unerlässlich, allein auf unseren geliebten Herrn und Erlöser Jesus Christus zu schauen und uns an Seine Versprechen zu erinnern, die für alle Zeiten Wahrheit und Leben sind.

Lies diese wahren Worte Jesu Christi, denke immer wieder über sie nach, meditiere und kontempliere diese heiligen Worte unentwegt und lass sie auf diese Weise tief in Dein Herz eindringen.

Dann wirst Du in allen Lebenslagen den Frieden für Dein Herz finden, den uns nur unser Heiland Jesus Christus schenken kann.

Und denke immer daran, so schlecht es Dir im Augenblick auch gehen mag:

Macht euch keine Sorgen; denn die Freude am Herrn ist eure Stärke!
(Nehemia 8,10)

So vernehme, was Jesus Christus Dir verspricht:

Frieden hinterlasse Ich euch, Meinen Frieden gebe Ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe Ich euch. 
(Johannes 14,27)

In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt.
(Johannes 16,33)

Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch Mich.
(Johannes 14,6)

Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet.
(Matthäus 7,7)

Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht.
(Johannes 14,27)

Bleibt in Meiner Liebe.
(Johannes 15,9)

Bleibt in Meiner Liebe.
(Johannes 15,9)
 

Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.
(Matthäus 28,20)

Kreuzigungsszene in der Sankt-Lambertus Basilika zu Düsseldorf

Donnerstag, 18. August 2016

In Prüfung, Anfechtung und Heimsuchung

Das Gnadenbild des Barmherzigen Jesus in Krakau: "Jesus, ich vertraue auf Dich!"

Ich gehe gerade durch eine sehr schwere Zeit der Prüfung und Anfechtung. Eine große Not und Angst ist über mein Leben hereingebrochen. Ich möchte nicht darüber sprechen, welcher Art diese Prüfung und Anfechtung ist, aber ich kann sagen, dass diese Heimsuchung, die mich gerade persönlich ereilt, nicht weniger als meine ganze Existenz bedroht. Eine solche Prüfung und Anfechtung habe ich in meinem Leben noch niemals bestehen müssen.  
                                                                                                                                                          
Ich ringe mit Gott und bin völlig rat- und hilflos, und ich weiß nicht, wie es weitergehen wird. Ich kann Gottes Wege nicht verstehen. Ich selbst kann in dieser Sache nichts machen. Nur Gott kann mir noch helfen. Bei Gott ist doch nichts unmöglich!

Werde ich standhaft bleiben?
                                                                                                                                
O Herr, stehe mir bei!

Jesus, ich vertraue auf Dich!

Durch Prüfungen, Anfechtungen und Heimsuchungen testet uns Gott, ob unser Glaube echt ist. Keinem Gläubigen bleiben solche schweren Zeiten erspart. Keiner, der auf Gottes Wegen geht, bleibt von Prüfungen, Anfechtungen und Heimsuchungen verschont. Der Satan hat verlangt, uns wie Weizen zu sieben, so wie er es mit schon mit Petrus und den anderen Aposteln, sowie mit allen anderen Gläubigen vor uns getan hat. Jeder Mensch, der zu Gott gehört, muss durch eine solche harte Zeit der Prüfung!

Warum bin ich erstaunt darüber, dass es mich jetzt persönlich trifft?

In solchen schweren Zeiten zeigt sich, welcher Glaube wirklich in unserem Herzen lebt. Suchen wir trotzdem Gottes Angesicht? Beten wir auch weiterhin in dieser schweren Zeit?  Verherrlichen wir Gott trotz allen Leidens und loben, preisen und danken wir Ihm auch in dieser schmerzvollen Lebenslage?

In schweren Anfechtungen stellt sich heraus, ob wir wirklich zu Gott gehören und bei Ihm bleiben. Wenn wir durchhalten und standhaft bleiben, reifen wir in diesen harten Zeiten der Prüfungen, Anfechtungen und Heimsuchungen. Durch bestandene Bewährungsproben wird unser Glaube fest und stark.

Ich weiß aber schon so viel von mir, dass ich ein schwacher und sündiger Mensch bin. Allein habe ich nicht die Kraft, diese Prüfung zu bestehen. Mein Elend ist doch zu groß!

Vor einigen Jahren, als ich ebenfalls in einer schweren Anfechtung und Prüfung war, besuchte ich den Buchladen der Paulus-Schwestern in Düsseldorf, um dort eine ermutigende Lektüre zu kaufen. Als ich bezahlt hatte, durfte ich von der freundlichen Schwester noch eine Losung aus der Heiligen Schrift ziehen. Ich zog den folgenden Vers aus der Heiligen Bibel, den ich seitdem in meiner Geldbörse mit mir trage und der mir zu einem persönlichen Wort von Gott an mein Herz geworden ist:

Meine Gnade genügt dir, denn sie erweist ihre Kraft in der Schwachheit.                                              (2. Korinther 12,9)
Daran will ich mich halten. Ich will einzig und allein auf Gottes Gnade vertrauen. Nur Er kann mich in meiner Schwachheit durch diese schwere Prüfung und Anfechtung hindurchtragen.

Unser Problem ist aber nicht wirklich unsere Prüfung und Anfechtung, sondern unser tatsächliches Problem ist, dass wir nicht loslassen können. Wir müssen auf Gott schauen, statt uns nur auf unser Problem zu konzentrieren. Dadurch dienen uns alle Dinge, die Gott in unserem Leben zulässt, zu unserem Besten. Alle diese Prüfungen, Anfechtungen und Heimsuchungen dienen zu unserer Vervollkommnung und zu unserem Heil.

Und noch etwas hilft mir in dieser schweren Zeit. Diese Hilfe ist das Tagebuch der Heiligen Schwester Faustina.

Zurzeit lese ich jeden Abend mehrere Seiten aus diesem beeindruckenden Tagebuch. Was für eine Tiefe und welch einen großen Glauben kann ich dort entdecken! Wie sehr hat die Heilige Faustina doch gelitten, um die ihr vom Barmherzigen Jesus übertragene Aufgabe, den Menschen von der unergründlichen und unermesslichen Barmherzigkeit Gottes zu künden, zu vollbringen. Ja, jedes Wort in diesem Tagebuch wird mir zur Hoffnung und zum Trost. Wie sehr ermutigt mich doch das Beispiel der Heiligen Schwester Faustina, und wie sehr wird mein Glaube gestärkt, wenn ich lese, wie unendlich barmherzig doch unser geliebter Herr ist! Nur so kann ich zitternd, aber doch voller Hoffnung in all diesem Elend sagen:

Jesus, ich vertraue auf Dich!

Unsere Not ist aber nicht wirklich unsere Prüfung und Anfechtung, sondern unsere tatsächliche Not ist doch, dass wir so wenig Vertrauen zu Jesus haben! Begrüßen wir also freundlich unsere Prüfung und danken wir dem Herrn, dass Er an uns arbeitet und uns nicht in unserem Elend belässt.

Durch solche Prüfungen, Anfechtungen und Heimsuchungen werden wir geläutert, und Läuterung ist immer schmerzvoll. Seien wir dankbar und froh, dass Gott an unserem Elend arbeitet, dass Er alles Schlechte und Sündige aus uns herausbrennt, und dass Er Selbst uns Gottvertrauen lehrt.

Gott hat uns niemals ein problemloses Leben versprochen. Das bedeutet, dass wir wie jeder andere Gläubige auch, durch Prüfungen und Anfechtungen hindurch müssen. Trübsale und Kreuze sind daher unvermeidlich.

Durch solche Prüfungen reifen wir, damit auch wir nach der bestandenen Bewährungsprobe anderen Menschen helfen und dienen können. Damit auch wir anderen Menschen, die dann in Prüfungen, Anfechtungen und Heimsuchungen sind, helfen können, den einzigen Weg zu finden, wo allein unsere Rettung und unser Heil zu finden ist.

Und dieser einzige Weg ist unser Herr Jesus Christus!


Montag, 15. August 2016

O Maria, Du würdige Königin des Himmels

Sankt-Lambertus-Basilika zu Düsseldorf

Wenden wir uns heute, am Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel, in ganz besonderem Maße an die Allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria.

Maria ist die Mutter unseres geliebten Herrn und menschgewordenen Gottes Jesus Christus.  Jesus Christus ist der einziggeborene ewige Sohn unseres Himmlischen Vaters, der die Allerseligste Jungfrau Maria dazu auserwählt hatte, die zweite Person der Göttlichen Dreifaltigkeit zu empfangen und zu gebären, und zwar nicht der göttlichen Natur nach, sondern der angenommenen menschlichen Natur nach. Maria hat den Gottmenschen Jesus Christus in unsere Welt geboren, und aus diesem Grunde darf sie Gottesmutter genannt werden. Wer die Gottesmutterschaft Mariens leugnet, darf sich nicht Christ nennen.

Maria darf somit als Gottesmutter verehrt werden. Sie wird jedoch nicht angebetet, denn Anbetung gebührt Gott alleine. Aber wir dürfen Maria um ihre Hilfe und Fürbitte anflehen, denn niemand steht unserem geliebten Herrn Jesus Christus so nahe wie Seine Mutter. Außerdem ist Mariens Glaube allen Gläubigen ein Vorbild, weil sie Gott so sehr vertraut und geglaubt hat.

Sankt-Lambertus-Basilika zu Düsseldorf

So beten wir das folgende wunderschöne Gebet von Pius XII.:

O Maria, Du würdige Königin des Himmels,
Herrin des Weltalls, allzeit reine Jungfrau,
tritt für uns ein um Frieden und Heil.
Entmutigt von Schuld und niedergedrückt von Leid,
grüßen und preisen wir Dich ob Deines Tugendglanzes
mit allen Engeln und Heiligen jetzt und in Ewigkeit.
O Du Auserwählte Gottes,
unsere Mutter und unsere Königin,
Du hast uns Christus, den Heiland der Welt, geboren.
Der Dich in den Himmel aufnahm und mit der Krone des ewigen Reiches
zur hochgebenedeiten Königin des Himmels und der Erde krönte.
Höre auf unser flehentliches Rufen.
Neige Dich über unsere schmerzenden Wunden.
Trockne unsere Tränen und tröste und beschütze uns.
Durchdringe unsere Herzen mit Deinem himmlischen Wohlduft.
Flöße uns eine tiefe Abscheu vor jeder Sünde ein.
Ändere den Sinn jener, die Böses tun.
Lösche aus den Hass.
Überflute die ganze Menschheit mit dem Gnadenwirken Deiner brennenden Liebe.
Schütze unsere Kinder und bewahre unserer Jugend die Blüte der Reinheit.
Beschirme, o machtvolle Herrin,
die Heilige Kirche und regiere die Nationen.
Erwirke in dieser angstvollen Bedrängnis, die schwer über der Welt lastet,
den Völkern den wahren Frieden.
Nimm auf, barmherzige Mutter, unser Gebet und erflehe uns vor allem,
dass wir dereinst in der Seligkeit vor Deinem Throne vereint,
jenen Lobgesang wiederholen können, der heute von uns auf Erden erklingt:

                                    Salve, Salve, Salve Regina!

Pietà, Sankt-Lambertus-Basilika zu Düsseldorf


Samstag, 13. August 2016

Gebet zur Allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria, der Zuflucht der Sünder

Munsterkerk in Roermond, Niederlande

Heute ist das Fest Unserer Lieben Frau, Zuflucht der Sünder.
Denken wir immer daran, dass die Allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria unsere Zuflucht ist. Sie ist die Zuflucht von uns sündigen Menschen.
Es ist doch ein solch großer Trost und eine solch große Hoffnung, dass wir in jedem Ave Maria vertrauensvoll beten können:

"Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes."

Ja, Maria wird immer Fürsprache für uns einlegen, wenn wir sie darum bitten. Sie weist niemanden ab, der seine Zuflucht zur ihr nimmt. Und wer kann besser für uns Fürsprache bei ihrem Sohn, unserem geliebten Herrn Jesus Christus, einlegen, als die Mutter Jesu selbst. So beten wir Sünder voller Vertrauen:

Heilige Maria, Du makellose Jungfrau, meine Mutter, Du bist die Mutter meines Herrn, die Königin der Welt, die Fürsprecherin, Hoffnung und Zuflucht der Sünder. Zu Dir komme ich heute, ich der armseligste von allen. Ich verehre Dich, Du große Königin, und danke Dir für alle Gnaden, die Du mir bis heute erwiesen hast, besonders dafür, dass Du mich vor der Hölle bewahrt hast, die ich so oft schon verdient habe.
 
Ich liebe Dich, liebenswürdige Herrin. Weil ich Dich liebe, darum will ich auch jederzeit Dir dienen und alles tun, was in meinen Kräften steht, dass Du auch von anderen geliebt wirst.
 
Auf Dich setze ich mein ganzes Vertrauen. In Deine Hände lege ich mein Heil. Nimm mich an als Deinen Diener und birg mich unter Deinen Schutzmantel, Du Mutter der Barmherzigkeit! Du bist so mächtig bei Gott. Darum bewahre mich vor jeder Versuchung oder erlange mir die Kraft, sie bis an mein Ende stets zu überwinden! Von Dir erbitte ich eine wahre Liebe zu Jesus Christus, durch Dich hoffe ich einst selig zu sterben.
 
Gute Mutter, um der Liebe willen, die Du zu Gott trägst, bitte ich Dich, stehe mir allzeit hilfreich bei, besonders im letzten Augenblick meines Lebens! Verlasse mich nicht, bis Du mich selig im Himmel siehst! Dort werde ich Dich preisen und Deine Erbarmungen besingen die ganze Ewigkeit. So hoffe ich, so sei es!

Amen.

(Den Gläubigen, die dieses Gebet andächtig vor einem Bild der Allerseligsten Jungfrau Maria verrichten, wird ein Teilablass gewährt. Ein vollkommener Ablass wird unter den gewöhnlichen Bedingungen gewährt, wenn sie es einen ganzen Monat lang jeden Tag beten.)

Munsterkerk in Roermond, Niederlande