Translate

Montag, 31. Oktober 2016

Gebet für die verstorbenen Eltern und die verstorbenen Angehörigen

Kreuz auf dem Katholischen Friedhof von Niedersorpe im Sauerland

Gott, Du hast uns geboten, Vater und Mutter zu ehren.
Erbarme Dich in Liebe der Seelen meines Vaters und meiner Mutter,
sowie aller meiner lieben Angehörigen.
Verzeihe ihnen ihre Sünden und gib,
dass ich sie einst wiedersehen darf in der Seligkeit, im ewigen Lichte!
Durch Christus, unseren Herrn.
Amen.

Herr Jesus Christus,
erbarme Dich unserer verstorbenen Eltern
und unserer verstorbenen Angehörigen!


Samstag, 29. Oktober 2016

Aufforderung zu furchtlosem Bekenntnis

Sankt-Patrokli-Dom zu Soest

Jesus Christus spricht:

"Wer sich nun vor den Menschen zu Mir bekennt, zu dem werde auch Ich Mich vor Meinem Vater im Himmel bekennen. Wer Mich aber vor den Menschen verleugnet, den werde auch Ich vor Meinem Vater im Himmel verleugnen."

(Matthäus 10,32-33)


Mittwoch, 26. Oktober 2016

Die Basilika Sankt Lambertus zu Düsseldorf

Das Wahrzeichen von Düsseldorf: der "schiefe Turm" der Basilika Sankt Lambertus

Die Basilika Sankt Lambertus mit ihrem sogenannten "schiefen Turm" ist das Wahrzeichen von Düsseldorf, der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen.

Für mich persönlich ist sie die schönste Kirche von Düsseldorf, in deren würdevollen und feierlichen Atmosphäre es zudem für mich eine übergroße Freude ist, den Rosenkranz mit den anderen Gläubigen vor der täglichen Heiligen Messe zu beten. Man stelle sich vor, dass in dieser Kirche der Rosenkranz seit dem 12. Mai 1812 täglich gebetet wird. Dieser 12. Mai war der Tag, an dem das Gnadenbild Maria vom Siege nach der endgültigen Schließung der benachbarten Kreuzherrenkirche in die Lambertus-Kirche übertragen wurde.

Gnadenbild Maria vom Siege, um 1100

Auf jeden Fall ist Sankt Lambertus die bedeutendste Kirche von Düsseldorf, da sie sehr eng mit der Geschichte der Stadt verbunden ist. 1974 wurde der Lambertus-Kirche durch Papst Paul VI. der Ehrentitel "Basilica Minor" verliehen, was die große Bedeutung der Kirche für die Stadt Düsseldorf und das Land Nordhein-Westfalen hervorhebt.

Die Lambertus-Kirche, malerisch gelegen in der Altstadt von Düsseldorf, geht auf einen Vorgängerbau zurück, der um 1159 historisch belegt ist. Wann aber die erste Kirche dort erbaut worden ist, weiß niemand mehr. Man kann aber bestimmt sagen, dass dort Menschen schon seit gut 1000 Jahren zu unserem geliebten Herrn Jesus Christus beten.

Das Patrozinium der Kirche geht auf den Heiligen Lambertus zurück. Dieser Heilige war Bischof von Lüttich und Maastricht und wurde 705 in Lüttich ermordet, weshalb er seitdem als Märtyrer verehrt wird. 

1288 wurde Düsseldorf von Graf Adolf V. von Berg zur Stadt erhoben, nachdem dieser in einer der blutigsten Schlachten des Mittelalters, der Schlacht von Worringen, das Heer des Kölner Erzbischofs vernichtend geschlagen hatte. Der Graf unterzeichnete die Stadterhebungsurkunde am 14. August 1288, dem Vorabend des Hochfestes Mariä Aufnahme in den Himmel. Der Graf stellte somit die Stadt Düsseldorf unter den besonderen Schutz der Allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria. Wenige Tage später, am 8. September 1288, wurde Sankt Lambertus durch Privileg des Papstes Nikolaus IV. zur Stiftskirche erhoben.

Als ein Nachfahre des Grafen Adolf V. von Berg, Graf Wilhelm II. von Jülich und Berg 1380 von Kaiser Wenzel zum Herzog von Berg erhoben wurde, erwählte Wilhelm Düsseldorf zu seiner neuen Residenzstadt. Dazu ließ er auch Sankt Lambertus repräsentativ in Form der niederrheinischen Backsteingotik zur Kirche mit der heutigen Gestalt ausbauen, die dann am 13. Juli 1394 feierlich geweiht wurde.

Die Basilika Sankt Lambertus
 
Die Kreuzigungsgruppe an der Westseite der Basilika

Herzog Wilhelm II. wollte Düsseldorf aber auch zu einem bedeutenden Wallfahrtsort machen. Dazu hatte er im Jahre 1383 nach einer siegreichen Fehde mit dem Abt von Siegburg die Gebeine des Heiligen Sankt Apollinaris von Ravenna, einem Bischof und Märtyrer, von Remagen nach Düsseldorf bringen lassen, wobei der Kopf des Heiligen in Remagen verblieben war.

Schon bald wurde der Heilige Apollinaris von der Düsseldorfer Bevölkerung als Schutzpatron verehrt, wobei der Festtag dieses heiligen Patrons der Stadt Düsseldorf der 23. Juli ist. Der goldene Schrein des Heiligen Apollinaris befindet sich im Altar der Kirche sichtbar hinter einer Glasscheibe und stammt aus dem Jahr 1665.

Im Hintergrund der barocke Hochaltar mit der Madonna von Gabriel de Grupello aus dem Jahr 1720,
vorne im Bild der Altar mit dem goldenen Schrein des Heiligen Apollinaris aus dem Jahr 1665.

Die berühmte neuntägige Rheinkirmes, die größte Kirmes am Rhein, mit heutzutage rund vier Millionen Besuchern, wird daher aus zwei Gründen in Düsseldorf gefeiert:
 
Zum ersten wird mit der Kirmes das Kirchweihfest der Basilika Sankt Lambertus am 13. Juli gefeiert, und zum zweiten wird damit das Fest des Schutzpatrons der Stadt Düsseldorf, das Fest des Heiligen Apollinaris, am 23. Juli feierlich begangen.
Am ersten Kirmessonntag wird daher mit einem großen Festgottesdienst in der Basilika Sankt Lambertus die Kirchweihe begangen, am darauffolgenden Donnerstag wird abends ein Festgottesdienst in der Kirche mit einer anschließender Reliquien-Prozession mit dem Apollinaris-Schrein durch die Düsseldorfer Altstadt abgehalten.

Wie ist nun Sankt Lambertus  zu seinem schiefen Turm gekommen?

Der "schiefe Turm" von Düsseldorf

Nun, da gibt es die Legende, dass der Teufel in einem Wutanfall den Kirchturm verdrehte, als er versuchte, die Kirche aus der Stadt zu reißen.

Der tatsächliche Grund war jedoch folgender:

Am 11. Januar 1815 war nämlich ein Blitz in den Kirchturm eingeschlagen, worauf ein Feuer ausbrach. Der Turm wurde damals durch den Einsatz des mutigen Schlossermeisters Josef Wimmer gerettet. Anschließend war der Helm des Turmes wohl mit zu frischem und damit zu feuchtem Holz erneuert worden, worauf sich der Helm verdrehte.

Nachdem im zweiten Weltkrieg die Dächer der Kirche große Schäden erlitten hatten, bestand die Düsseldorfer Bevölkerung darauf, dass der Turmhelm wieder verdreht aufgebaut werden sollte, was dann auch geschah.

Unsere geliebte Gottesmutter Maria wird seit jeher in dieser Kirche und somit auch in der Stadt Düsseldorf sehr verehrt. Aus der Zeit vor 1334 stammt das berühmteste Gnadenbild von Sankt Lambertus. Es handelt sich um das Gnadenbild Maria in der Not.

Das Gnadenbild Maria in der Not

Unzählige Menschen haben in den vergangenen Jahrhunderten vor diesem Gnadenbild eine Kerze entzündet und gebetet:

"Bitte für uns Maria in der Not, die wir unsere Zuflucht zu Dir nehmen!"

In jeder Heiligen Messe und bei jedem Rosenkranz wird dieses Gebet von den Gläubigen gebetet.

Die Pietà, die dem Ende des 14. Jahrhunderts entstammt, ist sehr beeindruckend und berührt die Gläubigen tief. Die Stele, die die Pietà umgibt, stammt aus dem Jahr 1975. Die Gottesmutter hält den toten Leib ihres geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, auf ihrem Schoß.

Wie groß war doch das Leid Mariens!

Die Pietà in der Basilika Sankt Lambertus zu Düsseldorf

Auch einer der Seitenaltäre bewegt mich immer wieder tief in meinem Herzen.

Es ist der Altar der Schmerzensmutter.

Unserer Allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria dringt ein Schwert durch das Herz. Diese Madonna stammt aus dem Jahr 1623, und zeigt das große Leid, das auf ihrem Antlitz deutlich zu erkennen ist. Der Altartisch zeigt das Heilige Grab Jesu Christi mit Seinem Leichnam. Die hölzerne Christusfigur stammt aus der Zeit um 1500. 

Der Altar der Schmerzensmutter mit dem Heiligen Grab und dem Leichnam Jesu Christi

Zwischen dem Altar mit dem Gnadenbild Maria in der Not und dem Altar der Schmerzensmutter befindet sich das Grabmal von Herzog Wilhelm dem Reichen, der von 1539 bis 1592 lebte. Auf dem Sarkophag befindet sich eine Haube, die eine lebensgroße Figur des Herzogs in seiner vollen Rüstung zeigt. Über dem Mittelrelief befindet sich der Wahlspruch des Herzogs:

"In Deo spes mea - In Gott ist meine Hoffnung"

Unter dem Grabmal von Herzog Wilhelm dem Reichen befindet sich die Fürstengruft der Kirche, in der mehrere Fürstinnen und Fürsten beigesetzt worden sind.

 Das Grabmal von Herzog Wilhelm dem Reichen aus den Jahren 1596-1599 

Die Lambertus-Kirche verfügt über ein einzigartiges Sakramentshaus, das Ende des 15. Jahrhunderts aus französischem Sandstein erbaut worden und eines der hervorragendsten Sakramentshäuser am ganzen Niederrhein ist. In diesem Sakramentshaus befindet sich der Tabernakel mit dem Allerheiligsten.

Liebe Leserin, lieber Leser, denke immer daran, dass unser Herr Jesus Christus tatsächlich im Allerheiligsten Sakrament des Altares gegenwärtig ist. So ehre Jesus Christus doch durch eine Verneigung!

Nach überliefertem Brauch brennt beim Tabernakel ständig ein mit Öl genährtes Ewiges Licht, wodurch die Gegenwart Jesu Christi angezeigt und geehrt wird. Hier ist es eine mächtige, silbergetriebene Ampel mit dem Ewigen Licht. Sie wurde 1682 vom Kölner Goldschmied Johann Dick geschaffen.

Das Sakramentshaus mit dem Tabernakel und dem Ewigen Licht

Ich kann heute nicht alle Schätze dieser wunderschönen Kirche aufzählen. Es wäre noch so viel zu nennen, wie zum Beispiel der bedeutende Kirchenschatz der Basilika.
Vielleicht aber hat Dich dieser Bericht ermuntert, doch selbst einmal diese bedeutende Kirche in Düsseldorf zu besuchen. So kannst Du dort noch viele weitere sakrale Kunstwerke entdecken und die Heilige Messe mitfeiern oder den Rosenkranz mitbeten.

Hier sind die Zeiten:

Montag bis Freitag: 18.00 Uhr Rosenkranz
                                     18.30 Uhr Heilige Messe
Samstag:                    09.00 Uhr Heilige Messe in den Anliegen der Beter am Gnadenbild
                                     16.30 Uhr Rosenkranz
                                     17.00 Uhr Vorabendmesse, Marienlob
Sonntag:                     10.30 Hochamt
                                     16.30 Uhr Rosenkranz
                                     17.00 Uhr Heilige Messe
                   

Die Kreuzigungsgruppe  an der Westseite der Lambertus-Kirche aus dem Jahr 1929

 

Sonntag, 23. Oktober 2016

Gebet zum Barmherzigen Jesus

Porträt des Barmherzigen Jesus in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Setze, o guter Jesus,
an die Stelle meines sündigen Herzens
Dein Göttliches verwundetes Herz,
damit der Heilige Geist in mir wirken und
Du, Barmherziger Jesus, in mir wachsen kannst.
Erfülle meine Bitte,
Du guter, Du getreuer und liebender Jesus,
damit Du bald als Friedenskönig
über diese Welt herrschen kannst.
Amen.


(Gebet der Heiligen Schwester Faustina)

Samstag, 22. Oktober 2016

Heiliger Johannes Paul II., bitte für uns!

Bildnis des Heiligen Johannes Paul II. in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Am heutigen 22. Oktober feiert die Katholische Kirche den Gedenktag des Heiligen Johannes Paul II.
Als Gedenktag von Johannes Paul II. wurde damit nicht sein Todestag, der 2. April, bestimmt, sondern mit dem 22. Oktober wurde der Tag seiner Inthronisation zum Papst im Jahre 1978 als sein Gedenktag bestimmt.

Johannes Paul II. wurde unter dem bürgerlichen Namen Karol Wojtyła am 18. Mai 1920 in Wadowice/Polen geboren und wuchs in einem tiefgläubigen Elternhaus auf. Als er neun Jahren alt war, starb seine geliebte Mutter, und nur drei Jahre später starb auch sein älterer Bruder Edmund.

Am 1. November 1946 wurde Karol Wojtyła zum Priester geweiht, 1958 wurde er dann zum Weihbischof von Krakau erhoben. 1964 wurde Wojtyła zum Erzbischof und 1967 zum Kardinal ernannt.

Als Johannes Paul II. wurde er am 16. Oktober 1978 als erster Pole und als erster Nicht-Italiener seit 1523 zum Papst gewählt. Am 22. Oktober wurde er schließlich als 263. Nachfolger des Heiligen Apostels Petrus inthronisiert.

Dann kam der 13. Mai 1981, dem Gedenktag Unserer Lieben Frau in Fátima (Portugal). An diesem Tag wurde Johannes Paul II. bei einem Attentat auf dem Petersplatz in Rom durch mindestens zwei Pistolenschüsse lebensgefährlich verletzt. Johannes Paul II. verzieh später dem türkischen Attentäter Ali Ağca und zeigte damit seine wahre Größe. Johannes Paul II. selbst dankte für seine Rettung Unserer Lieben Frau in Fátima, also unserer geliebten Allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria. 

Johannes Paul II. wurde als reisender Papst weltberühmt. So unternahm er in seiner Amtszeit 103 Auslandsreisen und besuchte 130 Staaten. Nach Deutschland kam er in seiner Amtszeit dreimal und zwar in den Jahren 1980, 1987 und 1996.

Johannes Paul II. machte in seiner Amtszeit die entscheidenden Schritte, die zur liturgischen Einführung des Festes der Göttlichen Barmherzigkeit führten. Er sprach die Schwester Maria Faustina Kowalska, der der Barmherzige Jesus in mehreren Visionen erschienen war, am 18. April 1993 selig und am 30. April 2000 heilig. An diesem Tag der Heiligsprechung von Schwester Faustina wurde dann auch das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit eingeführt, welches seitdem an jedem ersten Sonntag nach Ostern , dem so genannten Weißen Sonntag, gefeiert wird.

Besonders aber hat Johannes Paul II. die Menschen in aller Welt beeindruckt, als er trotz einer schweren Parkinson-Erkrankung und der damit verbundenen Lähmungserscheinungen und Schwierigkeiten beim Sprechen, sein Papstamt auch als leidender Papst in großer Würde weiterführte.
Am 2. April 2005 starb Johannes Paul II. im Vatikan in das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit hinein. Seine berühmt gewordenen letzten Worte waren:

"Lasst mich ins Haus des Vaters gehen!"

So dürfen wir heute voller Dankbarkeit und Vertrauen die Litanei zum Heiligen Johannes
Paul II. beten:

Kyrie eleison, Kyrie eleison!
Christe eleison, Christe eleison!
Kyrie eleison, Kryrie eleison!
Christus höre uns, Christus erhöre uns!
Gott Vater im Himmel, erbarme Dich unser!
Gott Sohn, Erlöser der Welt, erbarme Dich unser!
Gott Heiliger Geist, erbarme Dich unser!
Heiliger dreifaltiger Gott, erbarme Dich unser!
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns!
Heiliger Johannes Paul II., bitte für uns!
Perfekter Jünger Christi, bitte für uns!
Großzügig mit den Gaben des Heiligen Geistes beschenkt, bitte für uns!
Großer Apostel der Göttlichen Barmherzigkeit, bitte für uns!
Treuer Sohn Mariens, bitte für uns!
Ganz der Mutter Gottes gewidmet, bitte für uns!
Beharrlicher Prediger des Evangeliums, bitte für uns!
Pilger-Papst, bitte für uns!
Papst des Millenniums, bitte für uns!
Vorbild von Fleiß, bitte für uns!
Vorbild der Priester, bitte für uns!
Kraft aus der Eucharistie beziehend, bitte für uns!
Unermüdlicher Mann des Gebets, bitte für uns!
Liebhaber des Rosenkranzes, bitte für uns!
Stärke für jene, die in ihrem Glauben zweifeln, bitte für uns!
Sehnend danach, alle die an Christus glauben, zu vereinen, bitte für uns!
Bekehrer der Sünder, bitte für uns!
Verteidiger der Würde jeder Person, bitte für uns!
Verteidiger des Lebens von der Empfängnis her bis zum natürlichen Tod, bitte für uns!
Betend um das Geschenk der Elternschaft für die Unfruchtbaren, bitte für uns!
Freund der Kinder, bitte für uns!
Führer der Jugend, bitte für uns!
Fürbitter der Familien, bitte für uns!
Tröster der Leidenden, bitte für uns!
Tapfer seinen Schmerz ertragend, bitte für uns!
Säer der göttlichen Freude, bitte für uns!
Großer Fürsprecher für den Frieden, bitte für uns!
Stolz der polnischen Nation, bitte für uns!
Brillianz der Heiligen Kirche, bitte für uns!
Auf dass wir treue Nachahmer Christi werden, bitte für uns!
Auf dass wir stark werden mit der Kraft des Heiligen Geistes, bitte für uns!
Auf dass wir in die Mutter Gottes Vertrauen haben, bitte für uns!
Auf dass wir im Glauben, in der Hoffnung und in der Nächstenliebe wachsen, bitte für uns!
Auf dass wir in Frieden in unseren Familien leben, bitte für uns!

Auf dass wir wissen wie zu vergeben, bitte für uns!
Auf dass wir wissen wie Leiden aushalten, bitte für uns!
Auf dass wir uns nicht der Kultur des Todes ergeben, bitte für uns!
Auf dass wir uns nicht fürchten, und mutig verschiedene Versuchungen abwehren, bitte für uns!
Auf dass er für uns die Gnade eines glücklichen Todes vermittle, bitte für uns!

Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, verschone uns, o Herr!
Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, erhöre uns, o Herr!
Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, erbarme Dich unser!

Bitte für uns, Heiliger Johannes Paul II., auf dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.



O, Heilige Dreifaltigkeit, wir danken Dir, dass Du die Kirche mit Papst Johannes Paul II. beschenkt hast und erlaubt hast, dass Deine zarte väterliche Fürsorge, die Glorie des Kreuzes Christi und die Pracht des Heiligen Geistes durch ihn leuchteten. Indem er völlig auf Deine unendliche Barmherzigkeit und auf die mütterliche Fürsprache Mariens vertraut hat, hat er uns ein lebendiges Abbild von Jesus, dem guten Hirten, gegeben, und hat uns gezeigt, dass Heiligkeit das notwendige Maß des gewöhnlichen christlichen Lebens und der Weg, ewige Vereinigung mit Dir zu erreichen, ist. Gewähre uns durch seine Fürsprache und gemäß Deinem Willen die Gnaden die wir erflehen, besonders für ... (Pause, um Gebetsanliegen einzufügen). Wir bitten Dich darum und sind mit Dankbarkeit erfüllt, weil er nun zu Deinen Heiligen gehört.

Amen.


Statue des Heiligen Johannes Paul II. an der Basilika der Barmherzigkeit Gottes
in Krakau-Łagiewniki


Freitag, 21. Oktober 2016

Bittet, sucht und klopft an!



Jesus Christus spricht:

Bittet, dann wird euch gegeben;
sucht, dann werdet ihr finden;
klopft an, dann wird euch geöffnet.

(Matthäus 7,7 und Lukas 11,9)


Mittwoch, 19. Oktober 2016

Novene zum Heiligen Judas Thaddäus in verzweifelten Situationen, schweren Nöten und aussichtslosen Anliegen

Bildnis des Heiligen Judas Thaddäus in der Maxkirche zu Düsseldorf

Am 28. Oktober feiert die Katholische Kirche den Festtag der Heiligen Apostel Simon und Judas Thaddäus.
In der katholischen Volksüberlieferung wird gerade der Heilige Apostel Judas Thaddäus als Helfer und Patron in verzweifelten Situationen, schweren Nöten und aussichtslosen Anliegen angerufen. Es ist daher für jeden Gläubigen eine fromme Übung geworden, in besonderen Anliegen den Heiligen Apostel Judas Thaddäus durch eine neuntägige Andacht - besonders vor seinem Festtag am 28. Oktober - zu verehren. Viele Gläubige in aller Welt können bestätigen, dass seine Fürbitte mächtig ist.


Liebe Leserin, lieber Leser, bete doch auch Du in Deinen persönlichen, schweren Anliegen die folgende Novene zum Heiligen Judas Thaddäus:


ERSTER TAG

Heiliger Judas Thaddäus, du wurdest vom Herrn zum Apostel berufen. Wie Matthäus, wie Andreas und die anderen hast du alles verlassen und bist Jesus nachgefolgt. Du hattest den Mut, dich ganz in den Dienst deines Herrn Jesus Christus und Seines Vaters zu stellen. Wo Er ging, da gingst du mit; wo Er aß, da aßest du mit Ihm; wo Er sprach, da hörtest du Ihm zu.
 
Dein Leben, Heiliger Judas Thaddäus, und deine Ganzhingabe an deinen Meister sei ein Vorbild für unsere Lebensführung. Hilf uns, die wir zu Christen berufen sind, in den Fußstapfen des Herrn zu gehen.
 
Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.


Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.



ZWEITER TAG
 
Heiliger Judas Thaddäus, Apostel Jesu Christi, du hast in trauter Lebensgemeinschaft mit deinem Herrn gelebt. Du hast mit Ihm geredet; ein Gespräch hat uns die Schrift überliefert: Du hast Jesus gefragt: Herr, warum offenbarst Du Dich uns und nicht der Welt? Und du hast Antwort bekommen...
 
Deinen vertrauensvollen Umgang mit Jesus, Heiliger Judas Thaddäus, nehmen wir uns zu Herzen. Schenke uns die Kraft und den Mut, uns immer wieder an Jesus zu wenden und mit Ihm zu reden.
 
Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.


Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.


 
DRITTER TAG
 
Heiliger Judas Thaddäus, du hast dich mit den andern Aposteln, mit Maria, der Mutter des Herrn, und den andern Frauen ins Obergemach des Hauses in Jerusalem begeben, wie uns die Apostelgeschichte (1,13) berichtet. Dort habt ihr gebetet und einmütig auf das Kommen des Geistes Gottes gewartet. Und als sich vom Himmel her ein Brausen erhob und sich Zungen wie von Feuer auf euch verteilten, da ließ Sich der Heilige Geist auch auf dich nieder.
 
Du wurdest mit dem Heiligen Geist erfüllt, Heiliger Judas Thaddäus. Schenke auch uns die Fülle der Geistesgnaden; möge der Heilige Geist auch bei uns einkehren!
 
Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.


Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.


 
VIERTER TAG
 
Heiliger Judas Thaddäus, du hast nach dem Tod und der Auferstehung Jesu und nach dem Pfingstereignis in aller Welt furchtlos den Glauben an den Auferstandenen verkündet. Bei Syrern und Persern, im fruchtbaren Zweistromland und im wilden Kurdistan hast du Zeugnis gegeben vom Glauben an Jesus Christus und junge Christengemeinden aufgebaut.
 
Heiliger Judas Thaddäus, du furchtloser Glaubensbote, mach auch uns zu Missionaren des Glaubens, die, ob gelegen oder ungelegen, Eiferer des Wortes Gottes sind.
 
Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,

Jesus.
Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.


Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.



FÜNFTER TAG
 
Heiliger Judas Thaddäus, du hast als wortgewaltiger Prediger die frohe Botschaft verkündet. Wo du auch immer hinkamst, hast du den Glauben bezeugt. Ob die Menschen dir freundlich oder feindlich gesinnt waren, immer hast du ihnen vom Leben, Leiden, Sterben und der Auferstehung Jesu Christi berichtet. In Persien hast du deinen Glauben mit dem Blut, mit der Hingabe deines Lebens, bezeugt.
 
Du Blutzeuge Judas Thaddäus, sei uns nahe, wenn wir in unserem Leben die Konsequenzen für unser Glaubenszeugnis ziehen müssen.
 
Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.


Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

 

SECHSTER TAG
 
Heiliger Judas Thaddäus, in diesem apokalyptischen Jahrhundert, wo es vielen Menschen Spaß macht, andere möglichst frühzeitig ins Jenseits zu befördern, und wo die Lebensgrundlagen laufend zerstört werden, ist deine Verehrung von Jahr zu Jahr gewachsen. Unzählige Menschen haben sich mit ihren kleinen und vor allem großen Anliegen an dich gewandt, und du hast sie nicht im Stich gelassen.
 
Sei du, Heiliger Judas Thaddäus, Apostel und Blutzeuge, unser großer Fürsprecher bei unserem Herrn Jesus Christus.
 
Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.


Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

 

SIEBTER TAG
 
Heiliger Judas Thaddäus, viele Menschen, Frauen und Männer, Alte und Junge, wallfahren in Kirchen und Kapellen, die dir geweiht sind. Auch wir gehören dazu. Anliegen und Nöte, Sorgen und Krankheiten, die uns bedrücken, bringen wir vor dich.
 
Trage du sie, Heiliger Apostel und Märtyrer, vor Gott. Mit deiner Hilfe wird Er uns hören und erhören!

Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.


Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.



ACHTER TAG
 
Heiliger Judas Thaddäus, du bist der große Patron gerade für schwierige und schwerste Anliegen. Wie oft hat sich gezeigt, dass du das Vertrauen jener, die dich angerufen haben, nicht enttäuscht hast. Verzwickte Probleme lösten sich - dank deiner Hilfe; ein scheinbar unentwirrbarer Knäuel entwirrte sich - dank deiner Hilfe.
 
Heiliger Judas Thaddäus, wir vertrauen auf dich; sei du unser großer Fürsprecher bei Gott!
 
Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.


Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.



NEUNTER TAG
 
Heiliger Judas Thaddäus, neun Tage lang habe ich mich in einem besonderen Anliegen an dich gewandt; neun Tage lang habe ich um deine mächtige Fürsprache gebetet, auf dass du dich bei Gott für mich einsetzen mögest.
 
Lass mich nun nicht im Stich, du großer, du mächtiger Heiliger. Sei du der Anwalt meines Anliegens beim Herrn. Ich will dir dafür dankbar sein.
 
Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.


Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.



Heiliger Judas Thaddäus, bitte für uns!