Translate

Dienstag, 31. Januar 2017

JESUSGEBET - das immerwährende Herzensgebet



Das Jesusgebet ist die Antwort auf die biblische Aufforderung des Apostels Paulus:

"Betet ohne Unterlass!" (1 Thess 5,17)

Man nennt dieses Gebet auch das Herzensgebet oder das immerwährende Gebet. Dieses Gebet ist eine Gebetspraxis, welches die drei klassischen Wege der christlichen Gebetsmystik umfasst, nämlich den Weg der Reinigung, den Weg der Erleuchtung und den Weg der Einigung.

Seit einiger Zeit übe ich mich selbst in die Praxis des Jesusgebetes ein. In meinem nächsten Post werde ich mehr davon berichten...


Montag, 30. Januar 2017

Einladung zur Herz-Mariä-Sühne-Andacht am 4. Februar 2017 in Düsseldorf

Pietà in der Kirche Sankt Mariä Empfängnis zu Düsseldorf

An jedem ersten Samstag im Monat findet in der Kapelle des Sankt-Martinus-Krankenhauses in Düsseldorf-Bilk eine Herz-Mariä-Sühne-Andacht statt. Die Anbetungs-Stunden in Düsseldorf beinhalten die Eucharistische Anbetung, eine Andacht und den Rosenkranz zu Ehren des Unbefleckten Herzen Mariens. Es gibt eine Beichtgelegenheit, und es findet eine Heilige Messe statt.

Am Samstag, den 4. Februar 2017, findet die zweite Herz-Mariä-Sühne-Andacht des Jahres 2017 statt. Liebe Leserin, lieber Leser, Du bist herzlich eingeladen!
                          
Hier sind die weiteren Termine für das Jahr 2017:
4. März
1. April
6. Mai
3. Juni
1. Juli
5. August
9. September (Am 02.09.2017 findet in Düsseldorf der Gebetstag "Die Frau aller Völker" statt)
7. Oktober
4. November
2. Dezember
                          
Ort:
St. Martinus-Krankenhaus
Kapelle
Gladbacher Str. 26
Düsseldorf-Bilk

Das Krankenhaus ist zu erreichen mit den Linien 704 und 709, Haltestelle Ausstieg "Bilker Kirche".

Zeit:
Beginn: 17.30 Uhr
Ende:    20.30 Uhr

Nähere Auskunft unter der Rufnummer 0211/879 615 39 (Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf).

In der Kapelle des Sankt-Martinus-Krankenhauses

Freitag, 27. Januar 2017

Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme Dich meiner!



Das Gebet

"Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme Dich meiner!"

ist die Antwort auf die biblische Aufforderung:

"Betet ohne Unterlass!"  (1 Thess 5,17)

und eine Praxis der christlichen Gebetsmystik.

Ein Gnadengeschenk ist es, wenn es nach vielen tausenden Wiederholungen in das Herz des Betenden herabsinkt und dort zum "immerwährenden Herzensgebet" wird, welches die Seele reinigt und in eine tiefe Gottesverbindung führt.

Gesungen von den byzantinischen Mönchen der Abtei Niederaltaich (Deutschland).

Donnerstag, 26. Januar 2017

Ein winterlicher Pilgertag im Marienwallfahrtsort Neviges

Die Mariensäule
mit dem Hardenberger Gnadenbild der Unbefleckten Empfängnis
 im Mariendom zu Neviges

Seit mehr als 300 Jahren pilgern unzählige Menschen zum Wallfahrtsort Neviges, welcher sich im Tal des Hardenberger Baches im Bergischen Land befindet.  Als Ursprung der Wallfahrt gilt eine Marienerscheinung, die der Dorstener Franziskanerpater Antonius Schirley im Jahre 1676 hatte.

Als der Pater eines Tages vor einem kleinen unscheinbaren Bildchen, welches die Allerseligste Jungfrau und Gottesmutter Maria als Immaculata (Unbefleckte Empfängnis) zeigt, sein tägliches Gebet verrichtete, vernahm er die Stimme der Gottesmutter, die zu ihm sagte:

"Bring mich nach Hardenberg, da will ich verehret sein."

Da die Gottesmutter auch eine wunderbare Krankenheilung vorausgesagt hatte, übersandte Pater Schirley das Marienbild den Franziskanern in Hardenberg-Neviges. Davon hörte nun der schwerkranke Fürstbischof von Paderborn und Münster, Ferdinand von Fürstenberg. Daraufhin legte der Fürstbischof ein Gelübde ab, dass er im Falle seiner Heilung zur Gottesmutter nach Neviges pilgern werde. Nach seiner erfolgten wunderbaren Genesung unternahm der Fürstbischof dann am 25. Oktober 1681 aufgrund dieses Gelübdes eine Dankwallfahrt nach Neviges.

In Anwesenheit des Herzogs von Berg und des Abtes von Werden feierte der Fürstbischof eine Pontifikalmesse in der dortigen Sankt-Anna-Kirche. Zum Dank an die "gütige Gottesmutter" finanzierte er daraufhin die Fertigstellung des dort bereits im Bau befindlichen Franziskanerklosters.

Im Jahre 1688 genehmigte der Kölner Generalvikar offiziell die Wallfahrt nach Neviges, und Papst Clemens XII. versprach allen Wallfahrern, die nach Neviges zum Hardenberger Gnadenbild der Unbefleckten Empfängnis pilgern, den völligen Ablass aller Sündenstrafen.

So pilgerte auch ich bei strahlendem Winterwetter für einen Tag zum

"Hardenberger Gnadenbild der Unbefleckten Empfängnis"

nach Neviges, das heutzutage ein Ortsteil der Stadt Velbert in der Nähe von Wuppertal ist.

Der Marienwallfahrtsort Neviges liegt malerisch zwischen den lieblichen Hügeln des Bergischen Landes im Tal des Hardenberger Baches. Schon von weitem sieht man den berühmten Wallfahrtsdom "Maria, Königin des Friedens", der wie ein Felsen aus Beton und Glas aus dem Tal herausragt.


Der Wallfahrtsdom "Maria, Königin des Friedens" wurde
im Stil eines Felsendomes errichtet

Die moderne Wallfahrtskirche "Maria, Königin der Friedens" wurde in knapp zweijähriger Bauzeit von 1966 bis 1968  von dem Kölner Architekten Gottfried Böhm im Stil eines Felsendoms errichtet, weil die alte Wallfahrtskirche aus dem Jahr 1728 die zahlreichen Pilger nicht mehr aufnehmen konnte.  Das expressionistische Bauwerk aus Beton und Glas wurde von vielen Menschen weltweit beachtet und bewundert, hat aber auch starke Kontroversen hervorgerufen. Die Kirche ist heute mit mehr als 6000 Plätzen nach dem Kölner Dom die zweitgrößte Kirche im Erzbistum Köln.

Wenn der Pilger in die Kirche eintritt, empfängt ihn ein mystisches Halbdunkel. Farbenprächtige Fenster tauchen den Kirchenraum in ein geheimnisvolles Licht.

Das Fischfenster der Marienkapelle

Im Zentrum der Marienkapelle erhebt sich die Mariensäule von Elmar Hillebrand, die fast vier Meter hoch ist. Das ursprünglich sehr kleine Gnadenbild der Unbefleckten Empfängnis ist in diese Säule eingelassen. Oberhalb des Gnadenbildes befindet sich eine Skulptur, die Maria als Mutter unseres geliebten Heilandes Jesus Christus darstellt. Der von mir sehr geschätzte, emeritierte Kardinal Meisner sagte einmal:

"So begegnet dem Betrachter vor dem kleinen Gnadenbild an der Mariensäule in Neviges das Geheimnis der Kirche, die - wie Maria - von Christi Gnaden voll der Gnaden ist."

Maria, Mutter des Erlösers und Maria, die Unbefleckte Empfängnis
 
Das Gnadenbild

Der Kirchenraum selbst soll an einen weiten Marktplatz erinnern, in dessen Zentrum sich der Altar befindet, den Emporen wie fensterreiche Häuser umgeben und zu dem breite Straßen und Prozessionswege hinführen.

Der Altar im Zentrum der Kirche
 
Die Emporen

Am 23. September 1978 besuchte Kardinal Karol Wojtyła, ein großer Verehrer der Gottesmutter, mit einer Pilgergruppe aus Krakau den Mariendom. 23 Tage danach wurde er als Johannes Paul II. zum Papst gewählt.

Wenn man die Kirche verlässt und den so genannten Kreuzberg hinauf geht, kann man den dort befindlichen und sehr beeindruckenden Kreuzweg entlang wandern und an den einzelnen Stationen meditieren und beten. Der Kreuzberg wurde 1888 errichtet und fasziniert durch seine bildlichen Darstellungen. 

Der Kreuzweg oberhalb des Domes

Die Kreuzigungsstätte
 
Das Grab Christi
 
Jesus Christus wird ins Grab gelegt

Unterhalb des Wallfahrtsdomes befindet sich das Kloster der Franziskaner, die die Wallfahrer, aber auch die dortige Kirchengemeinde betreuen. Neben dem Kloster steht die im Jahre 1728 errichtete Wallfahrtskirche, die eine kunstvoll barocke Ausstattung aufweist. Diese Kirche ist heute die Pfarrkirche der Gemeinde "Maria, Königin des Friedens".

Das Franziskanerkloster unterhalb des Mariendomes
 
Die Wallfahrtskirche von 1728, die heutige Pfarrkirche


 

Barocke Pracht im Innenraum der Kirche
 


Das folgende Gebet befindet sich im Original auf der Rückseite des Hardenberger Gnadenbildes der Unbefleckten Empfängnis. So betete auch ich heute:

Heilige Maria, Mutter Gottes,
Königin des Himmels und Pforte des Paradieses,
Herrscherin der Welt und Allerreinste der Jungfrauen,
sei uns gegrüßt!
Du bist ohne Erbschuld empfangen und jeglicher Sünde bar.
Ohne Sündenmakel hast du empfangen Jesus, den Heiland der Welt.
Du bist die unbefleckte Jungfrau vor, in und nach der Geburt.
Lass mich durch deine mächtige Fürsprache gottselig, rein und heilig leben
 und bitte für uns alle bei Jesus, deinem geliebten Sohn.
Nach meinem Tod nimm mich gnädig auf.
Halte fern von mir alle Übel des Leibes und der Seele.
Lass mich anderen helfen,
die Werke der Barmherzigkeit vollbringen
und verleihe, dass ich in der Paradieses-Herrlichkeit
mich ewig mit dir freuen möge.
Amen.
 
 

Dienstag, 24. Januar 2017

Einladung zum Fest der Göttlichen Barmherzigkeit am Sonntag, dem 23. April 2017 in Düsseldorf


Bild des Barmherzigen Jesus in der Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus in Düsseldorf

Am Sonntag, dem 23. April 2017, wird in Düsseldorf das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit wie schon in den letzten Jahren wieder feierlich begangen. Dazu bist Du, liebe Leserin, und Du, lieber Leser, herzlich eingeladen!

Die Feierlichkeiten finden in der Wallfahrtskirche St. Cäcilia, Hauptstr. 12, in Düsseldorf-Benrath und in der Gedenk- und Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus, Sonnenstr. 78, in Düsseldorf-Oberbilk statt.


Hier ist das Programm:

11.45 Uhr      Heilige Messe in der Wallfahrtskirche St. Cäcilia, Hauptstr. 12, in D-Benrath
12.45 Uhr      Aussetzung des Allerheiligsten, Eucharistische Anbetung und Heilige
                        Beichte in  St. Cäcilia
14.00 Uhr      Sakramentaler Segen in St. Cäcilia
14.30 Uhr      Aussetzung des Allerheiligsten in der Gedenk- und Gebetsstätte zum
                        Barmherzigen Jesus, Sonnenstr. 78, in Düsseldorf-Oberbilk
15.00 Uhr      Feierliche Begehung der Stunde der Barmherzigkeit in der Gebetsstätte
16.00 Uhr      Feierliche Andacht mit Orgelbegleitung und stillen Augenblicken der
                         Eucharistischen Anbetung in der Gebetsstätte
19.00 Uhr      Einzelsegen mit der Reliquie der Heiligen Schwester Faustina in der      
                        Gebetsstätte

Im Zeitraum von 14.30 Uhr bis 19.00 Uhr ist auch die Gelegenheit zur Heiligen Beichte in der Gedenk- und Gebetsstätte zum Barmherzigen Jesus gegeben.
Für die Spendung des Bußsakraments sind ständig drei katholische Priester anwesend, damit auch jedem Besucher die Gelegenheit zur Heiligen Beichte gewährt werden kann.

 
 
 

Dienstag, 17. Januar 2017

Das Gnadenbild des Barmherzigen Jesus und der Schlüssel zum Herzen Gottes

Die Statue der Heiligen Schwester Faustina weist auf das
Gnadenbild des Barmherzigen Jesus 
in der Sankt-Josef-Kapelle im Kloster der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit
zu Krakau-Łagiewniki


"Die Strahlen der Barmherzigkeit brennen Mich; Ich will sie über die Seelen der Menschen ergießen."

(Der Barmherzige Jesus zur Heiligen Schwester Faustina, Tagebuch 1074)


Anlässlich meines elften Bekehrungstages am 15. Januar 2017 pilgerte ich mit meiner lieben Schwester Annette zum Gnadenbild des Barmherzigen Jesus nach Krakau.

In dem Krakauer Ortsteil Łagiewniki befindet sich das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes. Das Ziel unserer Pilgerreise war das weltberühmte Gnadenbild des Barmherzigen Jesus, welches sich in der Sankt-Josef-Kapelle des Klosters der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit befindet und das Herz des Heiligtums der Barmherzigkeit Gottes bildet.

Die Sankt-Josef-Kapelle am Abend
In der Sankt-Josef-Kapelle

Das Gnadenbild des Barmherzigen Jesus mit der Unterschrift

JEZU UFAM TOBIE
 
(JESUS ICH VERTRAUE AUF DICH)

entstand nach einer Vision der polnischen Nonne und Heiligen, der Schwester Maria Faustina Kowalska, deren vollständiger Ordensname Schwester Maria Faustina vom Allerheiligsten Altarsakrament lautet. Die Vision der Heiligen Schwester Faustina wurde insgesamt dreimal künstlerisch umgesetzt, wobei das Gnadenbild in Krakau-Łagiewniki die größte Popularität erlangt hat. Dieses Bild von dem Kunstmaler Adolf Hyła ist heute weltweit in ungezählten Kopien und Reproduktionen verbreitet.

In dem weißen Schrein unter dem Gnadenbild ruhen
die Reliquien der Heiligen Schwester Faustina

Die Heilige Schwester Faustina schreibt am 22. Februar 1931 in ihr Tagebuch: 

Am Abend, als ich in der Zelle war, erblickte ich Jesus, den Herrn, in einem weißen Gewand. Eine Hand war zum Segnen erhoben, die andere berührte das Gewand auf der Brust. Von der Öffnung des Gewandes an der Brust gingen zwei große Strahlen aus, ein roter und ein blasser. Schweigend betrachtete ich den Herrn; meine Seele war von Furcht, aber auch von großer Freude durchdrungen. Nach einer Weile sagte Jesus zu mir: 

"Male ein Bild, nach dem, das du siehst, mit der Unterschrift: Jesus, ich vertraue auf Dich. Ich wünsche, dass dieses Bild verehrt wird, zuerst in eurer Kapelle, dann auf der ganzen Welt.

Ich verspreche, dass jene Seele, die dieses Bild verehrt, nicht verloren geht. Ich verspreche auch, hier schon auf Erden, den Sieg über Feinde, besonders in der Stunde des Todes. Ich selbst werde sie verteidigen, wie Meine Ehre."
 

(Tagebuch 47 - 48)
 

Jesus Christus machte also wunderbare und größtmögliche Versprechungen: 
 
Jeder Mensch, der dieses Bild verehrt, wird 
1. nicht verloren gehen
2. den Sieg über Feinde schon hier auf Erden erleben 
3. in seiner Todesstunde von Jesus persönlich wie Seine Ehre gegen den schlimmsten aller Feinde - nämlich den Teufel - verteidigt werden
 
Wie wunderbar sind diese Versprechungen Jesu!
 
Setzen wir also unser ganzes Vertrauen auf unseren geliebten Retter und Erlöser Jesus Christus und verehren wir Jesus gemäß Seinem Heiligen Wunsche in diesem Gnadenbild!
 
Lesen wir noch, wie Jesus Christus die Strahlen, die von Seinem Herzen ausgehen, der Heiligen Schwester Faustina erklärte: 
 
"Die zwei Strahlen bedeuten Blut und Wasser. Der blasse Strahl bedeutet Wasser, das die Seelen rechtfertigt; der rote Strahl bedeutet Blut, welches das Leben der Seelen ist...
Diese zwei Strahlen drangen aus den Tiefen Meiner Barmherzigkeit, damals, als Mein sterbendes Herz am Kreuz mit der Lanze geöffnet wurde.
Diese Strahlen schützen die Seelen vor dem Zorn Meines Vaters.
Glücklich, wer in ihrem Schatten leben wird, denn der gerechte Arm Gottes wird ihn nicht erreichen."
 
 (Tagebuch 299)


Der polnische Papst und Heilige Johannes Paul II., der einst als Priester, Bischof und Kardinal in Krakau wirkte, förderte das geistliche Vermächtnis und die Verehrung von Schwester Faustina, da er von der Wahrhaftigkeit ihrer Visionen überzeugt war.
 
1993 sprach Johannes Paul II. Schwester Faustina selig. Daraufhin wurden die Reliquien von Schwester Faustina in einem weißen Schrein geborgen, welcher im linken Seitenaltar der Sankt-Josef-Kapelle im Kloster der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit unter dem Gnadenbild des Barmherzigen Jesus Aufstellung fand. Schwester Maria Faustina vom Allerheiligsten Altarsakrament hatte in diesem Kloster während ihres Noviziats von 1925 bis 1930 gelebt, sowie die letzten Wochen bis zu ihrem dortigen Tode am 5. Oktober 1938 verbracht.



Das Hauptgebäude des Klosters
 


Am 30. April 2000, dem ersten offiziellen Barmherzigkeitssonntag, sprach Johannes Paul II. Schwester Faustina heilig.

Die Sankt-Josef-Kapelle des Klosters
der Schwestern der Muttergottes von der Barmherzigkeit
zu Krakau-Łagiewniki

In unmittelbarer Nähe des Klosters wurde eine große moderne Basilika errichtet, da immer mehr Pilger aus aller Welt kamen und die kleine Klosterkapelle die vielen Menschen nicht mehr aufnehmen konnte.

Am 17. August 2002 weihte Johannes Paul II. diese neu erbaute Basilika ein. Sie trägt den Namen "Basilika der Barmherzigkeit Gottes".

Seit ihrer Vollendung zählt das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes zu den meistbesuchten Wallfahrtsorten Europas.

Die moderne Basilika der Barmherzigkeit Gottes

Jesus Christus benutzte also die Heilige Schwester Faustina - eine einfache polnische Nonne - um der Menschheit von Seiner unermesslichen und unergründlichen Barmherzigkeit zu künden. Dazu sagte Er zur Heiligen Schwester Faustina:

"In jeder Seele vollbringe Ich das Werk der Barmherzigkeit. Je größer der Sünder, desto größer sein Anrecht auf Meine Barmherzigkeit. Über jedem Werk Meiner Hände ist Meine Barmherzigkeit befestigt."


(Tagebuch 723)

Die Sendung der Schwester Faustina beinhaltet die Andacht zur Göttlichen Barmherzigkeit nach den Offenbarungen des Barmherzigen Jesus. Die Grundlage dieser Andacht ist das kindliche Vertrauen zu Gott und die barmherzige Liebe zu unserem Nächsten.

Das Fundament der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes ist das Vertrauen.

Vertrauen ist daher der Schlüssel zum Herzen Gottes.


Jesus sagte zur Heiligen Schwester Faustina:

"Aus Meiner Barmherzigkeit schöpft man Gnaden nur mit einem Gefäß, und das ist das Vertrauen. Je mehr eine Seele vertraut, um so mehr bekommt sie."

(Tagebuch 1578)

Liebe Leserin, lieber Leser, dieses Vertrauen beweist sich darin, dass wir unser ganzes Leben täglich neu nach dem Willen Gottes ausrichten. Wir richten unser Leben nach dem Willen Gottes aus, wenn wir erstens Gottes Gebote erfüllen, wenn wir zweitens den Einsprechungen des Heiligen Geistes folgen und wenn wir drittens alle Fügungen und Zulassungen Gottes dankbar annehmen. Denke also immer daran, was der Barmherzige Jesus zur Heiligen Schwester Faustina sagte:


"Sage, meine Tochter, dass Ich ganz Liebe und Barmherzigkeit bin. Wenn sich Mir eine Seele mit Vertrauen naht, erfülle Ich sie mit so gewaltiger Gnade, dass sie diese Gnade nicht in sich selbst fassen kann und sie auf andere Seelen ausstrahlen wird."

(Tagebuch 1074)

Barmherzigkeit gegenüber unserem Nächsten ist neben dem Vertrauen der zweite wesentliche Bestandteil der Andacht zur Göttlichen Barmherzigkeit.

Liebe Leserin, lieber Leser, nimm Dir doch vor, aus Liebe zu unserem Erlöser Jesus Christus im Laufe eines jeden Tages wenigstens eine Tat der Barmherzigkeit zu vollbringen. Lass Dich dabei von Deinem wunden Herz anrühren, und entwickle Mitgefühl und Liebe zu Deinem Nächsten. Barmherzigkeit erfüllt sich dann, wenn Liebe auf Leid, wenn Liebe auf Bedürftigkeit trifft, und Du dann tust, was gerade not tut.

So erklärte der Barmherzige Jesus der Heiligen Schwester Faustina:

"Barmherzigkeit sollst du immer und überall deinen Nächsten erweisen, du kannst dich davor nicht drücken, noch herausreden oder entschuldigen. Ich gebe dir drei Möglichkeiten, dem Nächsten Barmherzigkeit zu erweisen:

erstens - die Tat;

zweitens - das Wort;

drittens - das Gebet.

In diesen drei Stufen ist die Fülle der Barmherzigkeit enthalten; sie ist ein unumstößlicher Beweis der Liebe zu Mir. So preist und verehrt die Seele Meine Barmherzigkeit."

(Tagebuch 742)

Liebe Leserin, lieber Leser, zeige also dem Herrn Deine Liebe und preise und verehre die unergründliche Barmherzigkeit Gottes, die sich in Seinem Sohn, unserem Herrn Jesus Christus, gezeigt hat, durch die barmherzige Tat, durch das barmherzige Wort und durch das barmherzige Gebet Deinem Nächsten gegenüber.


So wollen wir wie die Heilige Schwester Faustina zu unserem geliebten Heiland Jesus Christus beten:


O JESUS,
durch Dein so sanftes Herz dringen wie durch einen Kristall
die Strahlen der Göttlichen Barmherzigkeit zu uns,
darum bitte, HERR JESUS,
verwandle mich ganz in Deine Barmherzigkeit!
Hilf mir, o HERR,
dass meine Augen barmherzig schauen,
damit ich nicht nach dem Schein beurteile und niemanden beargwöhne, sondern, dass ich in allen Seelen das Schöne sehe und allen hilfreich bin!
Hilf mir, o HERR,
dass meine Ohren barmherzig werden,
damit sie aufmerksam werden auf die Bedürfnisse meiner Brüder und sich ihrem Anruf nie verschließen!
Hilf mir, o HERR,
dass meine Zunge barmherzig wird,
damit ich nie Böses über jemanden spreche,
sondern Worte des Verzeihens und der Aufmerksamkeit finde!
Hilf mir, o HERR,
dass meine Hände barmherzig und liebevoll sind,
damit ich alles Harte und Mühsame auf mich nehme,
um die Bürde der anderen zu erleichtern!
Hilf mir, o HERR,
dass meine Füße barmherzig sind und stets bereit,
dem Nächsten Hilfe zu leisten trotz meiner Müdigkeit und Erschöpfung!
Hilf mir, o HERR,
dass mein Herz barmherzig ist,
und allem Leiden zugänglich!
Ich will es niemandem verschließen,
selbst jenen nicht, die es missbrauchen.
Nie will ich über mein eigenes Leiden sprechen.
Ich selbst aber will mich einschließen in Dein Heiligstes Herz, mein JESUS.
Möge Deine Barmherzigkeit eine Ruhestätte in mir finden, HERR!
Verwandle mich in Dich,
denn Du bist mein ALLES!
Ich bete Dich an, o mein GOTT,
denn Du bist die Allmacht der Liebe,
und ich preise Deine Güte!
Amen.


(Gebet der Heiligen Schwester Faustina)


Donnerstag, 12. Januar 2017

Gebet in der Todesstunde unseres Herrn



Barmherziger Jesus,
in dankbarem Gedenken an Deinen bitteren Kreuzestod
bete ich Dich in tiefster Ehrfurcht an
und lobpreise Dich für die unschätzbare Gnade der Erlösung.
Demütig bitte ich Dich,
schau' gnädig herab auf die ganze Menschheit
und erweise besonders den armen Sündern und Sterbenden
Deine unergründliche Barmherzigkeit.
Amen.
 

Dienstag, 10. Januar 2017

Entdecke es in Dir selbst!



Man kann einem Menschen nichts lehren,
man kann ihm nur helfen,
es in sich selbst zu entdecken.
 
(Galileo Galilei, 15.02.1564 - 08.01.1642)

Sonntag, 8. Januar 2017

Feier des Herz-Mariä-Sühne-Samstages am 7. Januar 2017 in Düsseldorf

In der Kapelle des Sankt-Martinus-Krankenhauses zu Düsseldorf

Am 7. Januar 2017, dem Herz-Mariä-Sühnesamstag des Monats Januar, waren trotz gefährlichen Blitzeises - der Deutsche Wetterdienst hatte die höchste Warnstufe für Glatteis in Düsseldorf ausgerufen - zahlreiche gläubige Menschen in die wunderschöne Kapelle des Sankt-Martinus-Krankenhauses nach Düsseldorf gekommen, um gemeinsam eine Herz-Mariä-Sühne-Andacht zu feiern. 

Pater Aloys Mehlkopf setzte feierlich das Allerheiligste aus, spendete den Beichtenden das Heilige Bußsakrament und feierte mit den vielen Gläubigen nach der Herz-Mariä-Sühne-Andacht die Heilige Messe.

 
Für alle, die nicht mit dabei sein konnten und für diejenigen, die noch einmal die Texte
beten oder meditieren möchten, ist hier die Andacht zusammen gestellt:



Lied zur Aussetzung des Allerheiligsten:

Gottheit tief verborgen,

betend nah' ich Dir.
Unter diesen Zeichen 
bist Du wahrhaft hier.
Sieh, mit ganzem Herzen,
schenk ich Dir mich hin,
weil vor solchem Wunder 
ich nur Armut bin.

Augen, Mund und Hände
täuschen sich in Dir,
doch des Wortes Botschaft
offenbart Dich mir.
Was Gott Sohn gesprochen,
nehm' ich glaubend an;
Er ist selbst die Wahrheit,
die nicht trügen kann. 

Denkmal, das uns mahnet
an des Herren Tod!
Du gibst uns das Leben,
o lebendig Brot.
Werde gnädig Nahrung
meinem Geiste Du,
dass er Deine Wonnen koste immerzu.
 

 
Priester:

Hochgelobt und angebetet sei das Allerheiligste Sakrament des Altares - 
von nun an bis in Ewigkeit.


 
Vorbeterin:

Im Geiste Fátimas, der Buße und Wiedergutmachung aller Schmähungen und Lästerungen gegen das Heiligste Herz Jesu und das Unbefleckte Herz Mariens halten wir heute Abend wieder den Herz-Mariä-Sühnesamstag.


Heute Abend ist Pater Aloys Mehlkopf aus Kevelaer bei uns.

Beichtgelegenheit ist bis kurz vor Beginn des Sakramentalen Segens gegen 19.00 Uhr.
 
Vor Beginn der Andacht

Priester betet mit allen: 

Komm Heiliger Geist, komm durch die Fürsprache des Unbefleckten Herzen Mariens, Deiner so geliebten Braut.

Komm Heiliger Geist, komm durch die Fürsprache des Unbefleckten Herzen Mariens, Deiner so geliebten Braut.


Komm Heiliger Geist, komm durch die Fürsprache des Unbefleckten Herzen Mariens, Deiner so geliebten Braut.
 

Herr Jesus Christus, Sohn des Vaters, sende jetzt deinen Geist über die Erde. 

Lass den Heiligen Geist wohnen in den Herzen aller Völker, damit sie bewahrt bleiben mögen, vor Verfall, Unheil und Krieg. 
Möge die Frau aller Völker, die Selige Jungfrau Maria, unsere Fürsprecherin sein. 
Amen.

Atme in mir, Du Heiliger Geist, dass ich Heiliges denke.
Treibe mich, Du Heiliger Geist, dass ich Heiliges tue.
Locke mich, Du Heiliger Geist, dass ich Heiliges liebe.
Stärke mich, Du Heiliger Geist, dass ich Heiliges bewahre.
Hüte mich, Du Heiliger Geist, dass ich das Heilige niemals verliere.
Amen.
 


Vorbeterin:

Wir wollen nun den Herrn im Allerheiligsten Sakrament in Stille anbeten.

 


Beginn der Beichte


 
Vorbeterin: 

Frieden, Frieden will ich rufen,
dass der Stern von Bethlehem nicht nur vor 2000 Jahren, als die Weisen aus dem Morgenland in dem Stall und an der Krippe waren, Dunkelheit mit seinem Licht erhellt, sondern dass die Waffen heute schweigen und kein Mensch mehr um Gewalt und Hunger weiß, dass die Mächtigen sich vor den Schwachen neigen, und es endlich Friede wird in dieser Welt, der für alle Zeiten hält.


Frieden, Frieden will ich rufen,
dass der Stern auch heute in dir aufgeht und mit hellem Licht deine Angst und Trauer, Schmerz und Schuld ein für alle male durchbricht und jetzt ruhen kann, was gestern war, dass sich deine Sehnsucht endlich stillt und sich auf geheimnisvolle Weise in der Zukunft auch dein Lebenstraum erfüllt.
 

Tiefe Wünsche werden wahr: so gesegnet sei dein neues Jahr.
 
Die Weihnachtskrippe in der Kapelle des Sankt-Martinus-Krankenhauses


Lied: Jauchzet ihr Himmel (Gotteslob Lied 144)
 

Vorbeter:
  
Wir wollen nun den Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit beten:
 

Zum Kreuzzeichen/Zur Medaille:

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.


Bei der ersten kleinen Perle:

Vater unser im Himmel, Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.


Bei der zweiten kleinen Perle:


Gegrüßet seist du, Maria,
voll der Gnade,
der Herr ist mit dir,
du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes,
Jesus. -
Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder
jetzt und in der Stunde unseres Todes.
Amen.


Bei der dritten kleinen Perle:

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, Seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; Er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird Er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die Heilige Katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das Ewige Leben.
Amen.


Bei der großen Perle:

Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jeus Christus, zur Sühne für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt.


Bei den zehn kleinen Perlen:

Durch Sein schmerzhaftes Leiden habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.


Bei der großen Perle:

Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jeus Christus, zur Sühne für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt.


Bei den zehn kleinen Perlen:

Durch Sein schmerzhaftes Leiden habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.


Bei der großen Perle:

Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jeus Christus, zur Sühne für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt.


Bei den zehn kleinen Perlen:

Durch Sein schmerzhaftes Leiden habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.


Bei der großen Perle:

Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jeus Christus, zur Sühne für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt.


Bei den zehn kleinen Perlen:

Durch Sein schmerzhaftes Leiden habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.


Bei der großen Perle:

Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jeus Christus, zur Sühne für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt.


Bei den zehn kleinen Perlen:

Durch Sein schmerzhaftes Leiden habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.


Bei jeder der drei kleinen Perlen am Ende:

Heiliger Gott, Heiliger starker Gott, Heiliger unsterblicher Gott, habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.


Vorbeter:

O Blut und Wasser, aus dem Herzen Jesu als Quelle der Barmherzigkeit für uns entströmt.




Vorbeterin: 

 
Beten wir nun das Gebet gegen Terrorismus:


Herr, unser Gott, in dieser Stunde der Angst und Gefahr rufen wir zu Dir, der Du allein unsere Zuflucht und Hilfe bist.

Wir und unser Volk haben weithin Deine Gebote missachtet und sind im Wohlstand aufgegangen. Wir waren nicht wach, als Kriminalität, Okkultismus, Gotteslästerung zunahmen, und haben dem kaum etwas entgegengesetzt. Wir haben zugelassen, dass Gewalt und Grausamkeiten in den Massenmedien überhand nehmen konnten und dadurch ihren Schrecken verloren haben.

So sind wir mit schuld an der Terrorwelle, die nun die ganze Welt zu verheeren und in Chaos und Grauen zu stürzen droht. Vergib uns unsere Schuld und erhöre uns in Deiner großen Barmherzigkeit um des vergossenen Blutes Jesu Christi willen.

Herr, unser Gott, Du hast diese Heimsuchung zugelassen.

Wir bitten Dich, dass dadurch bei uns und überall in Deiner Gemeinde eine heilsame Erschütterung geschieht, ein Aufwachen aus Sicherheit und Gleichgültigkeit.

Heiliger Geist, erwecke uns immer neu zur Reue über unsere Sünden, besonders über alles, was dem Terrorismus Vorschub leistet, wie Rebellion, Bitterkeit und Hass. Hilf uns zu wahrer Umkehr, damit unsere Gebete aus der Tiefe eines gedemütigten Herzens kommen und Vollmacht haben.

Herr Jesus Christus, Du starker Sieger, wir flehen zu Dir, mach die Pläne der Terroristen zunichte nach Deinem Wort: "Beschließt einen Rat und es werde nichts daraus!" (Jes. 8,10)

Herr, erbarme Dich,
der Du allein unser Helfer bist,
dem Macht und Gewalt
im Himmel und auf Erden gehört.

Wir flehen, lass geplante Geiselnahmen, Flugzeugentführungen, Mordanschläge und Selbstmordattentate misslingen. Verhindere den Einsatz von atomaren, biologischen und chemischen Waffen. Lass die Bedrohten durch Dein für uns vergossenes Blut vor den Anläufen der Finsternis geschützt sein.


Herr, erbarme Dich,
der Du allein unser Helfer bist,
dem Macht und Gewalt
im Himmel und auf Erden gehört.
 

Wir flehen, mach die Pläne der Terroristen auch dadurch zunichte, dass sie untereinander uneins werden und ihre Schlagkraft verlieren. Wir flehen, lass Terrorakte verhindert und Sprengsätze rechtzeitig entdeckt und entschärft werden.


Herr, erbarme Dich,
der Du allein unser Helfer bist,
dem Macht und Gewalt
im Himmel und auf Erden gehört.
 

Wir flehen, verhindere illegale Bombenherstellung, Waffendiebstahl, Waffenschmuggel und alles, was sonst den Terrorismus fördern könnte, auch Bankraub und Erpressung.


Herr, erbarme Dich,
der Du allein unser Helfer bist,
dem Macht und Gewalt
im Himmel und auf Erden gehört.
 

Wir flehen, wehre jeder Korruption, die das Vorgehen gegen Terroristen erschwert. Lass ihnen keine Informationen zukommen, die ihre Pläne unterstützen könnten.

Herr, erbarme Dich,
der Du allein unser Helfer bist,
dem Macht und Gewalt
im Himmel und auf Erden gehört.
 
 

Wir flehen, schütze alle, die mit ihrer Fahndung nach Terroristen zu tun haben und lenke ihre Entscheidungen durch den Heiligen Geist und lass ihren Einsatz zum Ziel führen.

Herr, erbarme Dich,
der Du allein unser Helfer bist,
dem Macht und Gewalt
im Himmel und auf Erden gehört.
 
 

Wir flehen, hilf den Regierungen und allen, die mit der Wahrung des Rechts betraut sind, trotz ihrer großen Bedrohung auf dem Fundament des Rechts und der Gerechtigkeit zu bleiben. Wir flehen, wecke in der Unterhaltungsindustrie Gewissen auf, ihre Verantwortung zu erkennen und der Darstellung von Gewalt zu wehren.

Herr, erbarme Dich,
der Du allein unser Helfer bist,
dem Macht und Gewalt
im Himmel und auf Erden gehört.
 
 

Wir flehen, dass unter den Terroristen viele ein Entsetzen über die Folgen ihres Tuns ergreift und sie von ihrem Vorhaben ablassen.

Herr Jesus Christus, der Du die Liebe bist, Du starker Retter und Erlöser, Dir ist nichts unmöglich. Rette noch Seelen aus diesem satanischen Hass heraus.
 


Herr, erbarme Dich,
der Du allein unser Helfer bist,
dem Macht und Gewalt
im Himmel und auf Erden gehört.
 
 

Lass überall in Deiner Gemeinde ein inständiges Beten und Flehen anbrechen und viele Gebetskreise sich zusammenfinden, damit Du Dich noch einmal über uns erbarmen kannst.

Wir danken Dir, unser Vater, dass wir in Deiner Hand sind - nicht in der Hand der Terroristen. Du allein bist es, dem Macht und Gewalt im Himmel und auf Erden gehört.



(Aus: M. Basilea Schlink, Hoffnung in einer hoffnungslosen Welt – Ein Handbuch für Beter) 
 


 
Weiheakt an das Unbefleckte Herz Mariens:

Unsere Liebe Frau von Fatima, Mutter der Barmherzigkeit, Königin des Himmels und der Erde, wir weihen uns heute für immer Deinem Unbefleckten Herzen.
Dein sind wir, Dein wollen wir bleiben.
So nimm unser Herz: Forme und bilde es nach dem Heiligsten Herzen Deines Göttlichen Sohnes und nach Deinem Unbefleckten Herzen.
Vollende in uns das Bild Deines Sohnes und lass uns Seine Zeugen werden in der Welt.
Verfüge über uns als Dein Eigentum zur Ehre Gottes und zum Heil der Seelen.
Mit dieser Weihe erneuern wir mit Dir und durch Dich unser Taufgelübde. Wir wollen uns ernsthaft bemühen, aus Taufe und Firmung als Kinder Gottes zu leben und täglich wie Du und mit Dir unserem Erlöser Jesus Christus nachzufolgen.
Wir widersagen daher der Eigenliebe und allen Verlockungen des Bösen.
Wir sind entschlossen, die Gebote Gottes zu halten und wie Du stets den Willen des Himmlischen Vaters zu tun.
Wir wollen uns aufrichtig bemühen, unser Leben nach Deinen Wünschen im Geist des Gebets und der Buße zu erneuern:
Durch die häufige Heilige Beichte, durch eine große Liebe zum Heiligen Messopfer und zum Herrn im Tabernakel und durch das tägliche Rosenkranzgebet.
Wir sind bereit zu einem opferfreudigen Leben nach dem Evangelium in Geduld und Sanftmut, in Demut und Reinheit, in Glaube, Hoffnung und Liebe.
Darum versprechen wir Dir und dem Heiligen Vater die Treue zu halten, unbeirrbar vereint mit ihm und den mit ihm verbundenen Bischöfen und Priestern.
In allen Nöten unserer stürmischen Zeit fliehen wir vertrauensvoll unter Deinen mütterlichen Schutz. Da wir doch Deine geliebten Kinder sind, errette uns jederzeit aus allen Gefahren und führe uns zu Deinem Sohne Jesus.
O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria, Du mächtige und barmherzige Mutter der Kirche.
Amen.


 
Vorbeterin: 
 
Beten wir ein Ave Maria für die Bekehrung Deutschlands:

Gegrüßet seist du, Maria...

Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für die Bekehrung Deutschlands!
Amen.


 
Lied: Es ist ein Ros entsprungen (Gotteslob Lied 840)



Vorbeterin: 

Wir wollen heute den freudenreichen Rosenkranz mit Betrachtungen beten:

Im Namen des Vaters...
Ich glaube an Gott...
Ehre sei dem Vater...
Vater unser …
Gegrüßet seist du, Maria...
Jesus, der in uns den Glauben vermehre
Jesus, der in uns die Hoffnung stärke
Jesus, der in uns die Liebe entzünde
Ehre sei dem Vater...
Vater unser...
 

1. Geheimnis: 
JESUS, den Du, o Jungfrau vom Heiligen Geist empfangen hast
 
Mein göttlicher Heiland, 
Du trittst in Deine Schöpfung ein und beginnst so das für uns sichtbare Wirken unserer Erlösung. Du erniedrigst Dich. Du bist als Gott reiner Geist. Glücklich bist Du in Dir und brauchst nichts, was Dich beglücken könnte. Aber Deine barmherzige Liebe will sich uns mitteilen und will sich uns offenbaren. So verlässt Du die ewige Herrlichkeit des Himmels und trittst in die von der Erbsünde gebrochene Schöpfung ein, um uns heimzuholen. Du wirst Mensch und nimmst Wohnung unter dem ganz reinen Herzen Mariens. 
So schaue ich Dich an und betrachte Dich, Jesus, den Du, o Jungfrau vom Heiligen Geist empfangen hast.
 

2. Geheimnis: 
JESUS, den Du, o Jungfrau, zu Elisabeth getragen hast
 
Mein göttlicher Heiland, 
Dein Heiliger Geist bewegt das Herz Mariens dazu, sich auf den Weg zu Elisabeth zu machen. Sie hat vom Engel erfahren, dass Elisabeth im 6. Monat schwanger ist und Maria, von Nächstenliebe durchdrungen, will der alten Elisabeth helfen. Sie vertraut dabei ganz schlicht dem Wort des Engels. Elisabeth sieht Maria kommen, und durch die Ankunft der Gottesgebärerin teilt sich Elisabeth das Wehen des Geistes mit und sie erkennt, dass Maria mit Dir, dem Sohn des lebendigen Gottes gesegnet ist. Im Heiligen Geist spricht Elisabeth von dem Freudenereignis, und der Heilige Geist teilt Gnade aus. Johannes hüpft im Schoß der Elisabeth, er wird durch das Wehen des Geistes von der Erbschuld befreit. 
So schaue ich Dich an und betrachte Dich, Jesus, den Du, o Jungfrau, zu Elisabeth getragen hast.
 


                                                                     3. Geheimnis: 
JESUS, den Du, o Jungfrau, zu Bethlehem geboren hast
 
Mein göttlicher Heiland, 
in göttlicher Sehnsucht wird Deine Demut unübertrefflich. Engel verkünden den Hirten die frohe Botschaft, dass Du in Windeln gewickelt in einer Krippe liegst. Sie kommen zu Dir, um Dir ihre Huldigung zu sagen und ihre Freude kundzutun. Du ziehst die Demütigen an Dich und teilst Deine Gnade mehr als großzügig aus. Doch nicht allein den Hirten teilst Du Deine Gnade mit, auch den Weisen aus dem Morgenland wird Deine Liebe zuteil. Sie, die dem Stern gefolgt sind, kommen, um Dich zu finden und anzubeten und Dir zu huldigen. Im Traum gibst Du ihnen Weisung durch Deinen Engel und teilst ihnen so Deine Gnade mit. Wir kommen mit ihnen, Dich anzuschauen und anzubeten. 
So schaue ich Dich an und betrachte Dich, Jesus, den Du, o Jungfrau, zu Bethlehem geboren hast.

 

                                                                   4. Geheimnis: 
JESUS, den Du, o Jungfrau, im Tempel aufgeopfert hast 
 
Mein göttlicher Heiland, 
Simeon kann nicht anders, als sich mitzuteilen. Zu voll ist sein Herz mit Deiner Gnade gefüllt, und so ruft er für alle hörbar aus: „Meine Augen haben das Heil gesehen.“ Nun kann er alles loslassen, kann sich ganz Dir überlassen, nun ist sein Dienst vollendet, und Du teilst ihm Deine Gnade mit, und er wird den Lohn empfangen, der alles Verstehen übersteigt. Weiß er doch nun, dass Du da bist, dass die Zeit des Wartens vorüber ist und nun das Heil in solcher Fülle gekommen ist, wie kein Volk der Erde es hätte größer ersehnen können. Du bist die Erfüllung aller Sehnsucht. 
So schaue ich Dich an und betrachte Dich, Jesus, den Du, o Jungfrau, im Tempel aufgeopfert hast. 
 
 


5. Geheimnis: 
JESUS, den Du, o Jungfrau, im Tempel wiedergefunden hast
 
Mein göttlicher Heiland, 
wie sehr suchen Dich Deine Heiligen Eltern, als Du im Tempel geblieben bist, um mit den gelehrtesten Denkern des jüdischen Volkes zu sprechen und Dich mitzuteilen, mit jenen Gedanken der Gnade und des Erbarmens. Und wahrhaft, sie staunen über Dich. Und als Maria Dich gefunden hat und nicht versteht, was Du Ihr zugemutet, doch es in Liebe annimmt, bewahrt sie es im Herzen und lehrt uns so, dass wir Dich nicht aus den Augen verlieren sollen in unserem Leben, dass wir Dich aber, solltest Du uns verlustig gehen, im Tempel der Kirche – im Tabernakel und in unserem Herzen wiederfinden können. Ja, sie lehrt uns, dass wir nicht immer alles verstehen müssen, sind doch Deine Pläne erhabener, als aller Menschen Weisheit vom Anbeginn bis hin zum letzten Menschen. Maria lehrt uns, Dich immer im Herzen zu bewahren. 
So schaue ich Dich an und betrachte Dich, Jesus, den Du, o Jungfrau im Tempel wiedergefunden hast.
 
 
 
Lied: O selige Nacht (Gotteslob Lied 841)
 

Weihnachtskrippe in der Maxkirche zu Düsseldorf

Vorbeterin:

Wir beten nun die Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für den Monat Januar 2017:

Für die Einheit der Christen:
Alle Christen mögen sich treu zur Lehre des Herrn in Gebet und Nächstenliebe intensiv um die Wiederherstellung der kirchlichen Gemeinschaft bemühen und sich gemeinsam den humanitären Herausforderungen stellen.

Vater unser...
Gegrüßet seist du, Maria...
Ehre sei dem Vater...



Lied:

Tantum ergo sacramentum
veneremur cernui,
et antiquum documentum
novo cedat ritui.
Praestet fides supplementum
sensuum defectui.

Genitori genitoque
laus et jubilatio.
Salus, honor, virtus quoque
sit et benedictio!
Procedenti ab utroque
compar sit laudatio!
Amen.


V: Panem de caelo praestitisti eis.
A: Omne delectamentum in se habentem.


V: Oremus. Deus, qui nobis sub sacramento mirabili passionis tuae memoriam reliquisti: tribue, quaesumus, ita nos corporis et sanguinis tui sacra mysteria venerari, ut redemptionis tuae fructum in nobis jugiter sentiamus. Qui vivis et regnas in saecula saeculorum.
A: Amen.


 
Sakramentaler Segen des Priesters


 Vorbeterin: 

Wir beten die Lobpreisungen:

Gott sei gepriesen.
Gepriesen sei Sein Heiliger Name.
Gepriesen sei Jesus Christus, Wahrer Gott und Wahrer Mensch.
Gepriesen sei der Name Jesus.
Gepriesen sei Sein Heiligstes Herz.
Gepriesen sei Sein Kostbarstes Blut.
Gepriesen sei Jesus im Allerheiligsten Sakrament des Altares.
Gepriesen sei der Heilige Geist, der Tröster.
Gepriesen sei die erhabene Mutter Gottes, die Allerseligste Jungfrau Maria.
Gepriesen sei ihre heilige und unbefleckte Empfängnis.
Gepriesen sei ihre glorreiche Himmelfahrt.
Gepriesen sei der Name Mariens, der Jungfrau und Mutter Gottes.
Gepriesen sei Sankt Josef, ihr keuscher Bräutigam.
Gepriesen sei Gott in Seinen Engeln und Heiligen.
Hochgelobt und angebetet sei das Allerheiligste Sakrament des Altares.


Beginn der Heiligen Messe


 
Vorbeterin: 
Nach der Austeilung der Heiligen Kommunion beten wir zum Erzengel Michael:


Heiliger Erzengel Michael
verteidige uns im Kampf,
Gegen die Bosheit
und die Nachstellungen des bösen Feindes
sei unser Schutz!
"Gott gebiete ihm!" 
so bitten wir flehentlich.
Du aber Fürst der himmlischen Heerscharen
stürze den Satan und alle anderen bösen Geister,
die zum Verderben der Seelen in der Welt umherschleichen
in der Kraft Gottes hinab in die Hölle.
Amen.